Home / Kultur / Film

Claude Lanzmann †

Claude Lanzmann ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Mit ihm verliert die Welt einen Chronisten, der es verstand, die Tragödien des 20. Jahrhunderts durch eigenes Erleben dem Publikum erfahrbar zu machen. Den Abgründen autobiographischer Obsession entkam er dabei – in den meisten Fällen zumindest.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

09.07.2018

Home / Musik / Artikel

Third Space in der modernen Musik

Wenn sich unsere Gesellschaften zunehmend hybridisieren, dann ermöglicht dies Räume, in denen feste kulturelle Zuschreibungen außer Kraft gesetzt werden. Die Kunst, insbesondere die Musik, weist hier den Weg. Der sich eröffnende Third Space waltet vorbildlich an Orten, wo ihn viele vielleicht nicht vermutet hätten: im Deutsch-Rap.

TEXT
Daniil Danilets
VERÖFFENTLICHUNG

28.06.2018

Home / Musik / Artikel

BoykotteurInnen aller Länder, beruhigt euch!

Viele MusikerInnen wollen nicht mehr in Israel auftreten und vermischen dabei eine berechtigte Kritik an der israelischen Regierung mit genereller Israelkritik. Dabei wäre das Entscheidende, jene palästinensische Opposition zu unterstützen, die das Existenzrecht Israels nicht in Frage stellt.

TEXT
Lutz Vössing
VERÖFFENTLICHUNG

18.06.2018

Home / Kultur / Thinkable

Es darf gelacht werden

Warum Satire nicht mehr Satire sein soll und wem diese Art von Zensur nützt, zeigt sich gerade in den USA sehr deutlich anhand der Kontroverse um Ivanka Trump, Roseanne Barr und die Komikerin Samantha Bee.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

08.06.2018

Home / Kultur / Thinkable

Zur Musikalität der Sprache

Die Frage nach der ästhetischen Schönheit bzw. Wohllautung miteinander korrespondierender Musik und Sprache berührt nicht nur unsere Empfindung, sondern lässt uns gründlicher nach unserem Klang- und Sprachmilieu suchen.

TEXT
Daniil Danilets
VERÖFFENTLICHUNG

23.05.2018

Home / Kultur / Thinkable

Rechte Publicity oder gelebte Meinungsfreiheit?

Wie die Leipziger Buchmesse mit der Initiative »Verlage gegen Rechts« zu einem Symbol politischer Streitkultur wurde, von der man in Österreich nicht einmal zu träumen wagt. Sie hielt, was sie versprach: politisch brisant zu sein.

TEXT
Dominika Krejs
VERÖFFENTLICHUNG

28.03.2018

Home / Kultur / Thinkable

Die Zukunft Italiens steht in den Sternen

Unser geschätzter thinkable-Autor Gianluigi Segalerba befindet sich gerade in Genua. Wir haben ihn gebeten, für skug eine Einschätzung der italienischen Verhältnisse nach den Parlamentswahlen vom 4. März 2018 zu geben.

TEXT
Gianluigi Segalerba
VERÖFFENTLICHUNG

16.03.2018

Home / Kultur / Thinkable

Weglaufhäuser der Pop-Musik

Die Herausgeberin des Crip Magazine Eva Egermann im Gespräch mit Diedrich Diederichsen über »Deviante Körper in sozialen Bewegungen und Popkultur«.

TEXT
Eva Egermann
VERÖFFENTLICHUNG

21.02.2018

Home / Kultur / Thinkable

Die facebook Demokratie – Ein skug Wahl-Spezial

Die Krise wird mehr und mehr zum Medienphänomen, was von den AkteurInnen allerdings weniger bedauert als betrieben wird. Skandal, Boulevard, Intrige bilden einen Paravent hinter dem sich ein immer beängstigender Rechtsruck verbirgt.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

14.10.2017

Home / Kultur / Thinkable

The fucking Tories have privatized your brain

Alles, was es über die anstehenden Wahlen in GB zu wissen gibt, kann sich die/der zumindest mäßig politisierte ZuhörerIn von der Band Captain SKA erklären lassen. Agitprop mit Skank Rhythm, immer lustig und dauernd sauer – kurzweiliger geht Politik wohl nicht.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

07.06.2017

Home / Kultur / Thinkable

Regelbruch als Regel

Soll die Veranstaltung »Pop« intellektuell nicht komplett abgeschrieben werden, dann müssen mal wieder die verzwickten Grundlagen des »Revoltierens innerhalb gewisser Bahnen« in den Blick genommen werden. Der Sammelband »Compared to What?« versucht dies.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

28.05.2017

Home / Kultur / Thinkable

Diskutieren mit Diktatoren – Teil 2

Ein aktualisierter Blick auf die uralten Tricks diktatorischer Diskussionsverweigerung. Die Grenze zur Psychopathologie wurde schon längst überschritten. Vermutlich nicht nur in den USA.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

15.05.2017

Home / Kultur / Thinkable

Die Erhöhung der Presseförderung

skug erlaubt sich ein Stück Kampagnenjournalismus in eigener Sache.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

23.04.2017

Home / Kultur / Thinkable

Rebellen, die Unterwerfung fordern

Eine kurze Anmerkung zur österreichischen Bundespräsidentenwahl.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

03.12.2016

Home / Kultur / Thinkable

Liebenswerte Ganoven

Ob Donald Trump die Wahl gewinnt oder verliert, ist in einem bestimmten Sinn unerheblich, denn das Prinzip des Realitätsverlustes der »Post-Truth-Politics«, das sich mit ihm in neuer Deutlichkeit zeigte, wird bleiben und die Menschheit weiter plagen.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

07.11.2016

Home / Kultur / Thinkable

Unter Gaunern: Ingeborg Bachmann – Sprache und Krieg II

Der Krieg gegen den Terror oder die Anfechtung der österreichischen Bundespräsidentenwahl können auch begriffen werden als Auswüchse einer Sprachverhexung, die in der Dichtung Ingeborg Bachmanns aufgezeigt wurde. Dieser zweite Artikel, mit dem skug den 90. Geburtstag der großen Kärntner Dichterin ausgiebig feiert, widmet sich deswegen ihrer aktuellen Sprachkritik. Wider die Auflösung der Rechtssicherheit.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

07.08.2016

Home / Kultur / Thinkable

mo.ë: Should I stay or should I go?

Kurze Anmerkungen zum Widerstand gegen die Schließung des unabhängigen Kunstzentrums mo.ë in Wien und den damit eng verbundene Fragen der Kunst, des Besitzes und der Gentrifizierung.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

29.06.2016

Home / Kultur / Thinkable

Diskutieren mit Diktatoren

Warum die Masse der Immobilen, die freiwillig zum (Gratis-)Boulevard greift, einen Präsidentschaftskandidaten, der seine Diskussions-Zerstörungs-Trainee-Zeit von seiner Website strich, auf den Leim ging und vermutlich gehen wird.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

23.05.2016

Home / Kultur / Thinkable

Die Revolte des Formlosen III

So geht es nicht weiter. Die aktuelle Krise ist auch eine ästhetische. Nachdem sowohl Paulo Freire, als auch Fela Kuti, in dem Kampf um die Freiheitsbefähigung des Menschen Motive der Formauflösung erkannten, nun im 3.Teil der brasilianische Filmemacher und radikale Avantgardist Glauber Rocha.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

13.02.2016

Home / Kultur / Thinkable

David Bowie ~ Dystopie und Utopie III

Der britische Popstar hat mit seinem Abschiedsalbum »Blackstar« sein Ableben orchestriert. Siehe Rezension. Um David Bowies Schaffen gerecht zu werden, publiziert skug neben einem Nachruf von Curt Cuisine die in skug #97-99 erschienene Fan-Trilogie seines Landsmannes Simon Critchley online.
Der britische, mittlerweile in New York unterrichtende Continental-Philosopher Simon Critchley war im November 2013 zu Gast bei den Erich Fried Tagen im Literaturhaus Wien. Im nun folgenden letzten Teil stehen Georg Büchner und Paul Celan Pate zur Feier der »bowietischen« Höhenflüge – nachdem zuvor der Scheiße, in der wir alle stecken, noch einmal gebührend Reverenz erwiesen worden ist.

Dystopie und Utopie I ~ Dystopie und Utopie II ~ Dystopie und Utopie III

TEXT
Johannes Heide (Übersetzung), Simon Critchley
VERÖFFENTLICHUNG

13.01.2016

Home / Kultur / Thinkable

David Bowie ~ Dystopie und Utopie II

Der britische Popstar hat mit seinem Abschiedsalbum »Blackstar« sein Ableben orchestriert. Siehe Rezension. Um David Bowies Schaffen gerecht zu werden, publiziert skug neben einem Nachruf von Curt Cuisine die in skug #97-99 erschienene Fan-Trilogie seines Landsmannes Simon Critchley online.

Der britische, mittlerweile in New York unterrichtende Continental-Philosopher Simon Critchley war im November 2013 zu Gast bei den Erich Fried Tagen im Literaturhaus Wien. Im nun folgenden zweiten Teil konstatiert Critchley einen Bruch zwischen Wahrheit und Authentizität und driftet gemeinsam mit Bowie ins absolut Abgründige ab.

Dystopie und Utopie I ~ Dystopie und Utopie II ~ Dystopie und Utopie III

 

TEXT
Johannes Heide (Übersetzung), Simon Critchley
VERÖFFENTLICHUNG

12.01.2016

Home / Kultur / Thinkable

David Bowie ~ Dystopie und Utopie I

Der britische Popstar hat mit seinem Abschiedsalbum »Blackstar« sein Ableben orchestriert. Siehe Rezension. Um David Bowies Schaffen gerecht zu werden, publiziert skug neben einem Nachruf von Curt Cuisine die in skug #97-99 erschienene Fan-Trilogie seines Landsmannes Simon Critchley online.

Der britische, mittlerweile in New York unterrichtende Continental-Philosopher Simon Critchley war im November 2013 zu Gast bei den Erich Fried Tagen im Literaturhaus Wien. Teil eins seiner intimen Ode erzählt von der Faszination durch Bowie, analysiert deren poetischen Grund und erklärt die Welt zur Fiktion.

Dystopie und Utopie I ~ Dystopie und Utopie II ~ Dystopie und Utopie III

 

TEXT
Johannes Heide (Übersetzung), Simon Critchley
VERÖFFENTLICHUNG

12.01.2016

Home / Kultur / Thinkable

Die Revolte des Formlosen, Teil 2: Fela Kuti

So geht es nicht weiter. Die aktuelle Krise ist auch eine ästhetische. Nach der radikalen Konzeption Paulo Freires, die eine Befreiung des Menschen nicht aufgeben will, nun im zweiten Teil der nigerianische Musiker, Yoruba-Priester und Revolutionär Fela Kuti.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

19.12.2015

Home / Kultur / Thinkable

Breaking Convention 2015

Die Breaking Convention in London ist die weltweit größte Konferenz in Sachen Psychedelika. skug erhielt das einzige Österreich-Presseticket und berichtet vom aktuellen Stand der Forschung.

TEXT
Ivo Gurschler
VERÖFFENTLICHUNG

01.12.2015

Home / Kultur / Thinkable

Lachen als Mördergrube

Klaus Theweleit, der durch sein 1977 erschienene Dissertation »Männerphantasien« – einer psychoanalytischen Aufarbeitung des soldatischen Körpers der nationalsozialistischer Schergen – einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde, analysiert in »Das Lachen der Täter« anhand zahlreicher Medienberichte, Interviews und Originaltexte die Psyche von Massenmördern, von Breivik über den Tutsi-Genozid in Ruanda bis hin zu den Selbstmordattentätern des IS.

TEXT
Chris Hessle
VERÖFFENTLICHUNG

20.11.2015

Home / Kultur / Thinkable

25+15=40 years of precarious writing

pres. by MALMOE & skug in Kooperation mit Club Courage
Diskussion & Party – Live: MÖSTRÖM
Mi 21. 10., 19 Uhr (pktl.) , Praterstern 5, 1020, Fluc

Gerade eben haben die Zeitschriften skug und »Malmoe« gemeinsam einen Schwerpunkt zu »Musik, Politik und Geld« erarbeitet, gleichzeitig feiern beide Zeitschriften heuer ein Jubiläum. Das wird unter dem Motto »25+15=40 years of precarious writing« bei einer Heftpräsentationsfete mit Diskussion und Konzert begangen.

TEXT
Christian König
VERÖFFENTLICHUNG

16.10.2015

Home / Kultur / Thinkable

Die Revolte des Formlosen, Teil 1: Paulo Freire

So geht es nicht weiter. Die aktuelle Krise ist auch eine ästhetische. Mit Hilfe der Gedanken einer weitgehend vergessenen Avantgarde, exemplarisch verkörpert von Paulo Freire, Fela Kuti und Glauber Rocha, mag ein Ausblick auf eine noch mögliche Befreiung entstehen. Teil 1: Paulo Freire.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

26.09.2015

Home / Kultur / Thinkable

Kapital essen Seele auf – Yanis Varoufakis

Ûber die verdrängte Dialektik des Wirtschaftssystems: In kaum einer österreichischen (resp. deutschsprachigen) Zeitung wird der amtierende griechische Finanzminister Yanis Varoufakis als der Intellektuelle von Format gewürdigt, der er ist.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

30.07.2015

Home / Kultur / Thinkable

Vernunftkritik in Farbe: Achille Mbembe

Der kamerunische Postkolonialismus-Theoretiker Achille Mbembe entlarvt Kants Kritik als farbenblind, ortet die Ursprünge der Sklaverei im Kapitalismus. Sklaverei und Rassismus bedingen einander und sind wegen des grassierenden Neoliberalismus keineswegs im Rückzug.

Original erschienen in skug #102, 4-6/2015

 

TEXT
Thomas Edlinger
VERÖFFENTLICHUNG

24.07.2015

Home / Kultur / Thinkable

Maschinisten des Glücks

Ûber eine Wirkung elektronischer Musik von Karlheinz Stockhausen bis zu Damu The Fudgemunk.

 

Karlheinz Stockhausen an seinem Arbeitsplatz. Die Regler im Hintergrund zeigen deutlich: alles ist regelbar, der Gesamtkorpus des akustischen Weltbestandes ein Kontinuum, das ein verständiger Komponist grenzenlos durchmessen darf. Eine unerhörte Möglichkeit.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

14.05.2015

Scroll to Top