Home / Musik / Review Collection

Klangsphärenwehmut: Instrumentales, politisch codiert

Elektronisch-experimenteller Herbst mit atmosphärischer Popaffinität. Die Palette mit melodischem Durchschimmern klangmalen Dedekind Cut, Roger Goula, Giulio Aldinucci und Denovali-Acts. Von letzterem Label äußert sich The Eye of Time durchaus politisch, wenngleich sich dies wie bei Hauschka aufgrund instrumentaler Poesie nur in den Tracktiteln niederschlagen kann.

TEXT
Alfred Pranzl
VERÖFFENTLICHUNG

29.10.2017

Home / Rezensionen

»Gut Lack« – Wilfried

Dass »Gut Lack« Wilfrieds letztes Album werden würde, war abzusehen. Dass es ein sehr gutes Album geworden ist, macht den Tod von Wilfried noch schmerzlicher, wer weiß, was für ein Alterswerk dieses österreichische Popchamäleon noch abgeliefert hätte? Für »Gut Lack«, einem Wortspiel aus »good luck« und der österreichischen Redewendung »Des hod an Lack«, hat Wilfried…

TEXT
Stefan Koroschetz
VERÖFFENTLICHUNG

19.08.2017

Home / Musik / Artikel

Lauf, alter Hase, lauf

Mit Wilfried Scheutz, gemeinhin als Wilfried bekannt, ist ein bunter Paradiesvogel der österreichischen Popmusik für immer abgetreten. Am Abend des 16. Juli 2017 ist er seinem Krebsleiden erlegen. Das gerade erst erschienene Album »Gut Lack« zeigt Wilfried trotz gesundheitlicher Einschränkungen als großartigen, nie larmoyanten Songwriter auf der Höhe seiner Schaffenskraft.

TEXT
Stefan Koroschetz
VERÖFFENTLICHUNG

20.07.2017

Home / Musik / Artikel

Es gibt kan Gott

Mit Sigi Maron ist Anfang der Woche eine der wichtigsten politischen und musikalischen Stimmen Österreichs für immer verstummt. Er wurde 72 Jahre alt.

TEXT
Stefan Koroschetz
VERÖFFENTLICHUNG

20.07.2016

Home / Rezensionen

Der Spielmacher – Various Artists

Es ist also noch immer Männerfußballeuropameisterschaft, dieses kleine Stiefkind der WM mit dem Glamour eines Staubsaugervertreters. Vielleicht gerade darum (und natürlich trotzdem auch der Fahnenschwenkerei wegen, die dieser Tage noch einmal unangenehmeren Beigeschmack hat als eh schon) ein guter Anlass für die Nationen-ja-auch-nicht-so-gut-Finder von Staatsakt, ihren schicken Polit-Indie-Diskurs mit linker Fußballkritik zu paaren und den…

TEXT
Steffen Greiner
VERÖFFENTLICHUNG

06.07.2016

Home / Musik / Review Collection

Einmal Selbstverinnerlichung und retour

Aktuelle Neuerscheinungen zwischen politisch konturierter Popmusik, in sich versponnenen Soundwelten und sinnentleertem Rock’n’Roll. Mit aktuellen CDs von Anohni, P. J. Harvey, Radiohead, Sonnier, Tenniscoats und White Denim.

TEXT
Curt Cuisine
VERÖFFENTLICHUNG

18.05.2016

Home / Musik / Review Collection

Bass Ahead

Auch wenn schon Kraut über On-U-Sound gewachsen schien: Dank Reissues und Neuabmischungen ruft sich Adrian Sherwoods Label kräftig in Erinnerung.

TEXT
Alfred Pranzl
VERÖFFENTLICHUNG

11.10.2015

Home / Rezensionen

»Pay Attention!« – The Mothmen

Snuffin’ in a Babylon. Remastered und ausgeweitet, ein obskures wie umwerfendes Essenz-Stückchen aus der britischen Umbruchzeit von Punk zu New Wave. Troy Bowers und Bob Harding waren mit Bass und Gitarre 1978 das Manchester-Herzstück des headbangenden Vaudeville-Acts Alberto Y Los Trios Paranoias, der gängige Punk-Combos von den Clash bis zu den Damned parodierte. Nach dem…

TEXT
Paul Poet
VERÖFFENTLICHUNG

20.07.2015

Home / Rezensionen

»Spiele Leben Live« – Hansi Lang

Die vorliegende CD wurde bereits vor 17 Jahren veröffentlicht, ging damals aber unter. Aufgenommen 1997 im nicht mehr existenten Rockhaus war Hansi Lang bereits in seiner zweiten Comebackphase und wieder recht gut in Form. Die lange Abhängigkeit vom braunen Zucker hatte ihn zuvor an den Rand des Abgrunds geführt, und es war schon fast ein…

TEXT
Stefan Koroschetz
VERÖFFENTLICHUNG

30.04.2015

Home / Rezensionen

»Ashanti Blue« – Sterzinger Experience

Das einzig Vorhersehbare an »Ashanti Blue« war, dass Stefan Sterzinger stilistisch wieder Haken schlagen würde. Von der geballten Power der Akkordeons von Rock’n’Roll (2013) ist nichts mehr über, die Quetschn spielt auf dem Album keine dominante Rolle. Das quergebürstete Wienerlied macht Platz für einen begrifflich schwer fassbaren Stilmix. Instrumentiert wird der Bastard von Gitarre, Keyboards,…

TEXT
Stefan Koroschetz
VERÖFFENTLICHUNG

30.04.2015

Home / Rezensionen

»Chromatics« – Diagrams

Er hat einfach, den Gag habe ich schon einmal woanders gemacht, den tollsten, zeitgeistigsten Popnamen aller Zeiten: Sam Genders. Ein Name, der im deutschsprachigen Raum wohl soliden zwei Dritteln der sog. ›Mehrheitsgesellschaft‹ die Fußnägel hochrollen lässt. Volks-Rock’n’Roller etwa würden sich lieber ausbürgern lassen, als eine Nationalhymne zu singen, die ein Mensch mit Namen Genders geschrieben…

TEXT
Steffen Greiner
VERÖFFENTLICHUNG

09.03.2015

Home / Rezensionen

Ernst Molden: »Regn En Wien« – Ernst Molden

24 Lieder aus zehn Jahren stellt der Sticker am Cover nüchtern fest und verschweigt dabei, dass Ernst Molden in dieser Zeit zwölf Platten veröffentlicht hat. Freund, Weggefährte und Bewunderer Robert Rotifer kompilierte aus diesem Schaffensrausch, die für ihn essentiellen Songs und ordnete sie für die Vinylausgabe als Doppelalbum in vier Themenkreise: Die hochdeutsche Frühphase; Spaziergänge…

TEXT
G. Bus Schweiger
VERÖFFENTLICHUNG

10.02.2015

Home / Rezensionen

»An Evening With« – Kris Kristofferson

Das Genre Live-Doppelalbum hat schon bessere Zeiten gesehen. Wie so ein Vorhaben trotz Gegenwind gelingen kann demonstriert Kris Kristofferson hier auf schon beinahe beängstigend souveräne Weise. Er stellte sich am 26. September 2013 auf die Bühne der Union Chapel in London und spielte 34 seiner größten Songs. Seine Stimme ist gealtert und sein Gitarrenspiel nähert…

TEXT
G. Bus Schweiger
VERÖFFENTLICHUNG

03.02.2015

Home / Rezensionen

»Turning« – Antony & The Johnsons

Neue Platten und zu früh gezogene Schlüsse: Ohne vorher die »Turning« beigelegte Presseaussendung gelesen zu haben, lege ich das neue Live-Album von Antony Hegarty auf und bin gleich zu Beginn bass erstaunt, welch grandiose Erhabenheit den Sänger und Pianisten mit seiner Band The Johnsons mittlerweile umgibt. Gesanglich scheint er auf der Höhe seiner Ausdruckskraft und…

TEXT
Gabriel Mayr
VERÖFFENTLICHUNG

10.01.2015

Home / Rezensionen

»Syro« – Aphex Twin

Paisley-Tech, die Wundertüten-Packung. Gottchen, wie wurde die gülden gekrönte Wiederkehr des großen Richard D. James in den letzten Wochen hochgehimmelt und beshitstürmt wie sonst nur der verdiente U2-Ober-Gau bei iTunes. Und tatsächlich, der alte Knabe hat das Zauseln, die Scheidung, die Papa-Pflichten, die eine Stil-Ikone dann doch auf den Boden des Menschlichen zurückholen, gut überstanden….

TEXT
Paul Poet
VERÖFFENTLICHUNG

14.11.2014

Home / Musik / Artikel

Die Neue Verkrampfung – Deutscher Diskursrock

Wehleidig, glatt, einverstanden: Indie-Rock aus Deutschland war in den letzten Jahren oft eine wenig spannende Angelegenheit. Seit einiger Zeit aber machen wieder mehr und mehr Bands Sound mit Message und deutlichen Kanten. Gruppen wie Die Nerven, Messer, Candelilla, Trümmer und Zucker knüpfen damit an den lautstarken Antigemütlichkeits-Diskursrock der 1990er an.

TEXT
Hardy Funk
VERÖFFENTLICHUNG

12.10.2014

Home / Musik / Artikel

Zurück zur Jugend

Die stilprägende Poplegende Roddy Frame schleicht sich langsam, aber bestimmt wieder ins Scheinwerferlicht.

Ûberzeugen Sie sich am 19.02.2015 im Wiener Akzenttheater selber davon!

TEXT
G. Bus Schweiger
VERÖFFENTLICHUNG

05.10.2014

Home / Rezensionen

»Paradies der falschen Dinge« – Niels Frevert

Niels Frevert war Anfang der 1990er-Jahre Sänger der Band Nationalgalerie, die mit »Evelin« (1993) sogar einen kleinen Hit einfahren konnte. »Paradies der falschen Dinge« (PDFD) ist Freverts fünftes Soloalbum, dem ein Labelwechsel zu Herbert Grönemeyers Label vorausging. Stilistisch manifestiert sich das in einem üppigeren, an Burt Bacharach erinnernden Sound mit jeder Menge Streicher und Bläser….

TEXT
Stefan Koroschetz
VERÖFFENTLICHUNG

03.10.2014

Home / Rezensionen

»Zänd Zamm« – Alex Miksch

Schon das Cover des (bereits im Frühjahr veröffentlichten und von skug schmachvoll übergangenen) dritten Albums des Waldviertler Sängers und Gitarristen Alex Miksch transportiert eine gewisse Düsternis. In schwarz/weiß gehalten schlurft hinter mysteriösen Pflanzen eine dunkel gewandete, männliche Gestalt eine Landstraße entlang. Ein beinahe archetypischer Topos des Blues, von dem die gern zitierte Robert-Johnson-Kreuzung nur deshalb…

TEXT
Stefan Koroschetz
VERÖFFENTLICHUNG

29.09.2014

Home / Rezensionen

»City: Works of Fiction« – Jon Hassell

Space is not the only place. Fourth World titulierte Avantgarde-Trompeter Jon Hessell, Jahrgang 1937, from Memphis, Tennessee, seinen elektrifizierten Fusion-Ethno-Beat-Crossover und sein Synth-moduliertes, mit Echo-Effekten barock überladenes Blaswerkzeug, das die ersten Jazz-Schritte in die Richtung, Miles Davis, Sun Ra, Herbie Hancock, in die richtige Richtung Sci-Fi Funk weiter entführte. Als Avantgarde-Schüler von Stockhausen, La Monte…

TEXT
Paul Poet
VERÖFFENTLICHUNG

26.08.2014

Home / Musik / Artikel

Sigi Maron: Stur wie Beton

Zu seinem 70er im Mai schenkte sich Sigi Maron das Album »Dynamit und Edelschrott«. Die Konzerte dazu blieben (bis auf den heurigen Auftritt beim Volksstimmefest, wo er 2008 nach erster Operation ein glorioses Comeback-Konzert gab) aus, da wieder einmal das Krankenhaus rief. Aber nachdem die Gesundheit wieder die Oberhand gewonnen hat, werden die neuen Songs nun auch auf den Bühnen von Baden, Oberwart, Graz und Linz strahlen.

TEXT
G. Bus Schweiger
VERÖFFENTLICHUNG

23.08.2014

Home / Rezensionen

»Der Osten ist rot« – Holger Czukay

Die Transformationsgeschichte eines Sound-Flaneurs. Dresden-born Holger Schüring alias Czukay war nicht nur das essentielle Bass-Tier der deutschen Velvet Underground, des Think Rock-Urgesteins Can, er bleibt der einzige, der sich, wie lange mit der Kölner-Techno-Legende Air Liquide, konstant um popkulturelle Neuerfindung bemühte anstatt wie Band-Gründer Irmin Schmidt um die eigene Akademisierung zu betteln. 1984 respektive 1987,…

TEXT
Paul Poet
VERÖFFENTLICHUNG

21.08.2014

Home / Rezensionen

»All Love’s Legal« – Planningtorock

Eines vorweg: Wer von Musik keine Weisheiten präsentiert bekommen will, keine politische Agenda verlangt und ganz einfach botschaftsfreien Pop am liebsten hat, der oder die wird mit »All Love’s Legal« vermutlich Probleme haben. Denn neben dem wiederholt vorgebrachten Befund, dass jede Form der auf Einvernehmen beruhenden Liebe okay sei, will Jam Rostron alias Planningtorock vor…

TEXT
Gabriel Mayr
VERÖFFENTLICHUNG

23.06.2014

Home / Rezensionen

»On The Way To The Peak Of Normal« – Holger Czukay

Die Vergangenheit hat uns längst schon eingeholt? Alles sonnenklar und kein Thema mehr? Quatsch! Krautrock war bekannt dafür, anglo-amerikanischen Trends nicht nachzuhecheln. Ergo schlurft man in der Folge auch nicht so datiert daher, wie das Gros einstiger Trendsetter. Hört man Holger Czukay zum ersten Mal, muss man sich gar nicht erst in eine romantisierte Vergangenheit…

TEXT
Walter Pontis
VERÖFFENTLICHUNG

26.04.2014

Home / Rezensionen

»Wieder da« – Wilfried

Das Comeback von Wilfried Scheutz geht in die zweite Runde. Er wurde immer als früher Austropopper, Kraftlackel und Urvieh verkauft, und er gab auch den »Ziwui – Ziwui« – Dodl, aber das was wirklich zählt steht auf einem anderen Blatt: Er schrieb mit »Run Rabbit Run (deutscher Text von Georg Danzer) eines der ganz großen…

TEXT
G. Bus Schweiger
VERÖFFENTLICHUNG

16.02.2014

Home / Rezensionen

»Libertatia« – Ja, Panik

Ja, Panik hatten’s mit Album Nummer fünf nicht gerade leicht: Spätestens mit »DMD KIU LIDT« waren die Exil-Österreicher zu so etwas wie den Blumfeld des neuen Jahrzehnts geworden. Der Diskursrock-Staffelstab war endlich weitergegeben, die Pop-Kritik beschwörte noch einmal die Kraft des politischen Popsongs. Der ganz große Impact blieb allerdings aus. Verlangen die anderen Zeiten etwa…

TEXT
Hardy Funk
VERÖFFENTLICHUNG

07.02.2014

Home / Rezensionen

»Behold, A Pale Horse« – Ebony Bones

Was versteckt sich hinter dem Glam, den Ebony Thomas 2009 bereits auf ihrem Debüt-Album »Bone Of My Bones« überzeugend darbrachte? Exzentrik wirft tolle Bilder ab, doch 2013 verglüht der euphorische Eindruck von damals zunächst etwas. Großartig hebt der Zweitling mit einem bulgarischen Frauenchor-Sample an und schon wird die Grundrichtung des Albums zementiert. Sinister dräuende Streicherwolken,…

TEXT
Alfred Pranzl
VERÖFFENTLICHUNG

01.12.2013

Home / Rezensionen

»Glacial« – Western Lows

Auf dem Papier ergeben Western Lows eigentlich Sinn. Dakota Suite und Bright Eyes üben sich im traumpoppigen Schuhestarren unter einem mächtigen Robert Smith-Gedenkmarterl. Die CD hält leider nicht was das Papier (vulgo Pressetext, der auch Vergleiche mit Mazzy Star und My Bloody Valentine bemüht) verspricht. Klar, Western Lows wissen wie atmosphärische Melodramatik funktioniert und mit…

TEXT
Gabriel Mayr
VERÖFFENTLICHUNG

28.11.2013

Nach oben scrollen