Hansi Lang

»Spiele Leben Live«

Monkey Music

Die vorliegende CD wurde bereits vor 17 Jahren veröffentlicht, ging damals aber unter. Aufgenommen 1997 im nicht mehr existenten Rockhaus war Hansi Lang bereits in seiner zweiten Comebackphase und wieder recht gut in Form. Die lange Abhängigkeit vom braunen Zucker hatte ihn zuvor an den Rand des Abgrunds geführt, und es war schon fast ein Wunder, dass dieser Held der 80ies noch am Leben war. Sein Tod 2008 an den Folgen eines Schlaganfalls hatte dann gar nichts mehr von einem Rock’n’Roll Suicide. »Spiele Leben Live« versammelt alle mehr oder minder großen Hits von »Montevideo« über »Addio Westwelt« bis zu »Keine Angst«, »Deine Hände an mir« ist das einzige jüngere Stück. Retrospektiv gehört bestätigt sich, dass Lang ein begabter Texter und mehr als guter Songwriter war. Die Stücke haben in ihrer Knackigkeit Substanz und damit Bestand, würden auch spartanisch instrumentiert bestens funktionieren. Und da sind wir auch schon bei der Achillesferse dieser Aufnahmen: Es sind die schmierigen, zukleisternden Keyboardsounds und -arrangements, die 2015 das Wiederhören trüben. »Zucker« ist ein besonderer Sündenfall, aber mehr oder weniger penetrant wird dauernd georgelt. So klang das damals eben könnte man einwenden, schließlich gäbe es diesbezüglich auch beim Hölzl-Hansi einiges zu meckern. Ûber die ausladenden Gitarren-Exhibitionen sollte man auch eher den Mantel des Schweigens legen. Zum Glück überstrahlt der Charismatiker Lang mit seiner soulgeschwängerten Präsenz so manche instrumentale Unbill. Spätestens mit dem Slow Club bekam man den Poeten dann eh in reduziertem, würdigeren Rahmen zu hören. Nevertheless ist »Spiele Leben Live« ein wichtiges Tondokument des Austropop, inklusive einer Klasse-Version von »Keine Angst« mit Publikumsbeteiligung. Als Bonus gibt’s eine Live-DVD aus dem unbestuhlten Wiener Metropol von 1981, in dem die Optik der Hallucination Company noch stark präsent ist. Mit Saxofon, dafür mit einem wesentlich dezenteren, von Ewald Beit gespielten Piano.   

Schlagwörter: , , ,