Home / Rezensionen

»American Dream« – LCD Soundsystem

»Oh Baby«, oh wie wehmütig, einlullend schön brummend und melodieselig, ein bisschen suicidesk im Klang, zum Dahinschmelzen. Eine Ode an sein eigenes Kleinkind oder doch ein Love Song? Egal. Trotzdem bleibt James Murphy, der auf Bowies letztem Album Percussion spielte und von diesem aufgemuntert wurde, das 2011 eingestellte LCD Soundsystem wieder in Gang zu setzen,…

TEXT
Alfred Pranzl
VERÖFFENTLICHUNG

28.09.2017

Home / Musik / Artikel

Leonard Cohen †

Zum Tode von Leonard Cohen ein Rückblick, der vor allem dessen literarisches und intellektuelles Schaffen zu würdigen versucht.

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

14.11.2016

Home / Rezensionen

»You Want It Darker« – Leonard Cohen

»I’m so sorry for the ghost I made you be / Only one of us was real – and that was me« (»Treaty«). Während weltweit greise Heroen, flotte Zombies und unsägliche Epigonen in einer schier endlosen Retro-Totenmesse abgefeiert werden – womöglich wird bereits in zwei Dekaden die Popmusikkultur den Totenkult der Musik der Klassik egalisiert…

TEXT
Walter Pontis
VERÖFFENTLICHUNG

04.11.2016

Home / Rezensionen

»Blackstar« – David Bowie

Veröffentlichung am 8. Jänner, Bowie beschenkt an seinem 69. Geburtstag nicht nur sich selbst. In zahlreichen Rezensionen wird gerätselt, warum Bowie gar so frei mit seinem Songmaterial agiert und seine Lyrics gar so düster sind. Nun, nach seinem Tod am 10. Jänner 2016, machen auch die Videos Sinn. Es sind eher nicht Anspielungen an politische…

TEXT
Alfred Pranzl
VERÖFFENTLICHUNG

13.01.2016

Home / Rezensionen

»Déjà Vu« – Giorgio Moroder

Giorgio Moroder, Italo-Münchner Erfolgsproduzent der 1970er und 1980er Jahre, lässt nach der Zusammenarbeit mit Daft Punk für deren 2013er Erfolgsalbum »Random Access Memories« wieder vermehrt von sich hören. Ende 2014 wurde ein neues Album angekündigt, mit einigem Augen- zwinkern ursprünglich »74 is the new 24« betitelt, in Anspielung auf das Alter Moroders. Ein gleichnamiger Teaser-Track…

TEXT
Stefan Kraus
VERÖFFENTLICHUNG

27.07.2015

Home / Musik / Artikel

Der Prinz und die Vagabunden

Einige Notizen zu Bob Dylans »Another Selfportrait«, die mittlerweile zehnte Ausgabe seiner »Bootleg Series«, und über das Nerdtum an sich.

TEXT
Curt Cuisine
VERÖFFENTLICHUNG

05.09.2013

Home / Rezensionen

»BE« – Beady Eye

Eigentlich sollte man der Gallagher-Oaschwarzn ja gar nicht mehr allzu viel Beachtung schenken. Gesammelt würden seine Anmaßungen und Beleidigungen quantitativ wahrscheinlich Prousts »Auf der Suche nach der Verlorenen Zeit« in den Schatten stellen. Für die Musik bleibt da wenig Platz, was sich in den letzten Jahren (manche sagen Jahrzehnten) qualitativ auch gezeigt hat. Aber wenn…

TEXT
Gabriel Mayr
VERÖFFENTLICHUNG

02.08.2013

Home / Musik / Artikel

Jimi Hendrix: Bemerkenswertes zum posthumen Album.

»People, Hell and Angels« (Columbia/Sony Music) ist die x-te, posthume Jimi-Hendrix-Veröffentlichung. Aber eine äußerst gelungene, die viele Schindluderpostproduktionen vergessen macht.

TEXT
Walter Pontis
VERÖFFENTLICHUNG

06.06.2013

Home / Rezensionen

»Tempest« – Bob Dylan

Es ist praktisch unmöglich, über eine neue Dylan-CD zu schreiben, ohne zunächst zu einem Rundumschlag auszuholen. Bei keinem anderen Künstler in der Pophistorie fällt die Rezeption so besserwisserisch und selbstgefällig, zugleich so voreingenommen und betriebsblind aus wie bei Dylan. Beides bedingt vielleicht sogar einander. Dylan selbst hat das in seinen »Chronicles« ganz gut beschrieben –…

TEXT
Curt Cuisine
VERÖFFENTLICHUNG

26.11.2012

Home / Rezensionen

»The Rize Of The Phenix« – Tenacious D

Und was ist, wenn es wirklich stimmt? Wenn all die Kritiker Recht hatten und der Tenacious D-Kinofilm (»The Pick of Destiny«) wirklich infantiler Schrott war? Was, wenn diese vom Hollywoodkomiker Jack Black und seinem Kumpel Kyle Guss gegründete Spa&szligrockgeschichte auch auf der neuen CD nur lauwarme Luft in ein längst gestorbenes Genre bläst? Was, wenn…

TEXT
Curt Cuisine
VERÖFFENTLICHUNG

25.05.2012

Home / Rezensionen

»Old Ideas« – Leonard Cohen

Nach acht Jahren Pause hat der inzwischen sakrosankte Leonard Cohen wieder einen Songszyklus vorgelegt. In »Old Ideas« werden ironisch und gerafft-poetisch alte Ideen verhandelt, die bei Cohen natürlich nie andere geworden sind. Kurz: es geht um ALLES, Eros und Thanatos. Man braucht der englischen Sprache gar nicht mächtig zu sein, um von den mehr gesprochen…

TEXT
Stefan Koroschetz
VERÖFFENTLICHUNG

23.02.2012

Home / Rezensionen

»Aznavour Toujours« – Charles Aznavour

Aznavour Toujours? Mais oui! Ich bin nichts als Emotionen, wenn Sie mich dort packen, wo man fliegt, weint, tanzt, liebt, sich abwendet und zurückkehrt ?? was kann ich sagen? Wenn das Orchester eine gefühlvolle Ballade anstimmt, die Hörner den roten Teppich ausrollen, der in die Jahre gekommene Mann, der ewige Mann, der einzigartige, uns mit…

TEXT
Friederike Kulcsar (Übersetzung), Noël Akchoté
VERÖFFENTLICHUNG

04.01.2012

Home / Rezensionen

»It All Starts With One« – Ane Brun

Der Minnesänger lehnt traurig an der Erkerbrüstung. Er schmachtet. Ein paar Minuten noch, und er ist in der richtigen Stimmung, um eine herzzerrei&szligende Hymne zu komponieren, die das Herz des hiesigen Burgfräuleins im Sturm erobern wird. Aber dann hört er aus dem obersten Stock eben jenes Burgfräulein herzzerrei&szligend singen, mit einer Wehmut und Zerbrechlichkeit, mit…

TEXT
Curt Cuisine
VERÖFFENTLICHUNG

22.11.2011

Home / Rezensionen

»Songs From The Road« – Leonard Cohen

Da war doch erst vor kurzem eine Cohen-Live-Sache? Richtig, »Live In London« nennt sich das Teil und ist von 2009. Und jetzt schon wieder fast das Gleiche, um den Leuten die letzten Kröten aus der Tasche zu ziehen, meldet sich der Skeptiker in mir. Der Vorwurf erweist sich als haltlos, konzeptionell ist »SFTR« nämlich völlig…

TEXT
Stefan Koroschetz
VERÖFFENTLICHUNG

12.08.2011

Home / Rezensionen

»The Jasmine Flower« – Heather Nova

Auf ihrer neuen Scheibe zeigt Heather Nova ihre gewohnten Qualitäten: Diese Stimme ist wärmer als so mancher Sonnenstrahl im Frühling. Beim melancholischen Titelstück The Jasmine Flower bekommt Nova eine Extraportion Hall verpasst. Zu weit weg und zu unerreichbar ist die Liebe wieder einmal: »If you wanna reach me, just feel the sun in your face«,…

TEXT
Jürgen Plank
VERÖFFENTLICHUNG

10.12.2008

Home / Rezensionen

»In Your Honor« – Foo Fighters

Wie oft habe ich mir schon gedacht, dass man den Mann eigentlich mit seiner Vergangenheit verschonen müsste, aber jetzt sitze ich erstmals selbst an einer Besprechung über ein Werk von Dave Grohl und merke, dass man kaum umhin kommt, seine Tage mit Nirvana zu erwähnen. Zu mächtig ist das Erbe, da können seine Arbeiten mit…

TEXT
Hannes Luxbacher
VERÖFFENTLICHUNG

04.02.2006

Home / Rezensionen

»Unausgesprochen« – Annett Lousian

Das Album atmet, doch doch. Annett Lousian atmet. Sie atmet Jazz, Chansons, was sie halt selber sehr gerne hört. Das zweite Album ist insofern persönlicher, aber auch absurder. Produzent und Texter Frank Ramond scheint ein fruchtbares, kreatives Katz-und-Maus-Spiel mit Annetts Stimme zu treiben, die Songs sind hier reiner Ozean, reiner Verwebungsmechanismus. Annett droht nicht nur…

TEXT
Marko Markovic
VERÖFFENTLICHUNG

25.01.2006

Home / Rezensionen

»Destiny Fulfilled« – Destinys Child

Der Titel stand wohl schon vor Produktionsbeginn fest. Denn nach der vom Produzenten Darkchild maniclapturierten Marsch-Maschine »Lose My Breath« sowie dem Beinahe-Ghetto-Tech in »Soldier« schalten die Schicksalskinder auf den übrigen 10 Songs fast durchgehend in mittlere BpM-Gänge und Soul-Nostalgien zurück, wie in einem überüberlangen Ende eines atemberaubenden Hollywood-Reißers, wo die Heldinnen, die zwischen 1999 und…

TEXT
Branko Zindovic
VERÖFFENTLICHUNG

12.07.2005

Home / Rezensionen

»Mamani Live« – Joy Denalane

Südafrikanischer Soul auf Deutsch gesungen. Ich gestehe: Verwirrend! Eine Stimme wie aus den 70ern, voller Tiefe und Schärfe, kein Vibrato muss Schwächen kaschieren, der pure Ton ausgezeichnet kontrolliert und vorgetragen und einzigartig das Biegen der deutschen Sprache. Die Studioaufnahme muss ich mir besorgen. Joy Denalane würde mit Leichtigkeit neben Joss Stone bestehen. Die Ankündigungen ihrer…

TEXT
Noël Akchoté, Rudystan (Übersetzung)
VERÖFFENTLICHUNG

12.07.2005

Home / Rezensionen

»Ce‘ Sempre Un Motivo« – Adriano Celentano

Adriano Celentano kennt man als Schauspieler in Klamaukfilmen der 1970er (»Gib dem Affen Zucker«). Abgesehen davon ist Celentano schlicht der Italiener – vollbehaarte Brust, kantige Sprache und schmachtender (Italo-Schlager-)Gesang. Heute ist der Macho Celentano zwar auch schon etwas Überwutzzelt, aber mit »Ce‘ Sempre Un Motivo« gibt er dennoch ein starkes Lebenszeichen von sich – das…

TEXT
Jürgen Plank
VERÖFFENTLICHUNG

04.03.2005

Home / Rezensionen

»Golddiggas, Headnodders & Pholk Songs« – The Beautiful South

Album Nummer 11 von The Beautiful South ist ein gewagtes Unterfangen, weil es ein Album gefüllt mit Coverversionen ist. Die Nachfolgeband der Faserschmeichler The Housemartins covert etwa »Livin\‘ Thing« des Electric Light Orchestras im countrystyle und covert dann gleich auch Willie Nelsons »Valentine« aus dem Jahr 1993: Das geschieht aber sehr reduziert, als Popballade der…

TEXT
Jürgen Plank
VERÖFFENTLICHUNG

28.01.2005

Home / Rezensionen

»Singles« – The Glass Onion

Travis »Singles« Independiente/Sony Wie nennt man die Einwohner von Monaco? Wie heißen die Bewohner Madrids? Und wie titulieren sich die Bürger Glasgows? Nun, alles Fragen für die Herren Assinger und Jauch, aber im letzteren Falle greifen wir gerne unter die Arme: Die ortsansässigen Schotten tragen den großartigen Namen Glaswegians. Eben vier dieser Glaswegians formten sich…

TEXT
Kain Elefterios
VERÖFFENTLICHUNG

09.11.2004

Home / Rezensionen

FM4 Soundselection 10 – Various Artists

Am Cover ein alter Opel Rekord 10. Zum zehnten Mal erscheint eine CD in dieser Kompilationsreihe. Was soll man mehr sagen, als dass u.a. diese Bands für insgesamt 156 Minuten musikalische Unterhaltung sorgen: The Von Bondies, The Vines, Sophia, Cypress Hill, Phoenix, 2 Raumwohnung, Magnus, Die Falschen Freunde, Petsch Moser, Cay Talan feat. Kemon, Waxolutionists,…

TEXT
Jürgen Plank
VERÖFFENTLICHUNG

08.09.2004

Home / Rezensionen

»Patience« – George Michael

Von allen in den letzten Monaten gehörten CDs mit Musikern, die schon in den Eighties around waren, hält sich diese am hartnäckigsten im CD-Player (und als Tape im Auto). Ob das nur an Michaels dezenter Angespeistheit liegt, oder doch auch an der Musik? Immerhin hätte hier auch ein schlecht gelaunter Elton John mit unsäglichen Songs…

TEXT
Didi Neidhart
VERÖFFENTLICHUNG

07.08.2004

Home / Rezensionen

»Neues Spiel« – Stefan Gwildis

Stefan Gwildis ist auf Hamburgs Bühnen in Ehren ergraut und interpertiert hier für ein erwachsenes Publikum Soulklassiker in deutscher Sprache. Das Überführen von Songs in eine andere Sprache kann funktionieren, wie es Günther Brödl oder teilweise Wolfgang Ambros bewiesen haben, es kann aber auch leicht in die Hose gehen. Und hier stinkt die Hose schon…

TEXT
G. Bus Schweiger
VERÖFFENTLICHUNG

13.06.2004

Home / Rezensionen

Oyaya! – Angelique Kidjo

Von Westafrika mehr als den halben Weg über den Atlantik. Mitunter bis in die Karibik bewegt sich Angélique Kidjo, Worldmusicstar aus Benin, mit ihrer neuen CD. Das bedeutet eine kraftvolle Mischung aus afrikanischen und afro-amerikanischen Stilrichtungen, nicht zuletzt schlicht Pop, Rock und Rhythm & Blues. Dass sie auch mit einem Chanson umgehen kann, hat Kidjo…

TEXT
Jürgen Plank
VERÖFFENTLICHUNG

13.06.2004

Home / Rezensionen

»The Concert – Live At The MGM Grand« – Barbra Streisand

Während am Silvesterabend 1993 im Süden Mexikos die Zapatisten ihre Revolution vorbereiteten, stand Barbra Streisand gerade auf der Showbühne. Ihr damaliger Auftritt in Las Vegas liegt nun als Zwei-Stunden-DVD vor. Streisand, damals eine reife, gewachsene Entertainerin, croont was das Zeug hält und macht dem Rat Pack alle Ehre. Ihre Stimme verfügt wie eh und je…

TEXT
Jürgen Plank
VERÖFFENTLICHUNG

13.06.2004

Nach oben scrollen