Home / Rezensionen

Club Africa 2 – Various Artists

»Hard African Funk, Afro-Jazz And Original Afro-Beat« lautet das Understatement am Cover. Und wer geglaubt haben sollte, dass Russ Dewbury, Compilator dieser und der beiden »Africafunk« -Alben, sein bestes Material schon in die Schlacht geworfen hätte, irrte. »Club Africa 2″ bringt wieder eine Auswahl von raren und exzellenten Crossover-Titeln zwischen New-Orleans-Funk (hört Max B’s super-funkendes…

TEXT
Hans Grausgruber
VERÖFFENTLICHUNG

24.03.2001

Home / Rezensionen

No Tears/What Use – Remixes & Originals – Tuxedomoon

Fröhlicher Geschichtsunterricht für Nachgeborene. Gerade auch weil Tuxedomoon ja immer eher als eine Band galt, die zum Lachen wie zum Tanzbeinbewegen eher in den Keller abzischte. Aber keine Angst, das morbid-nachtschattige Ambiente bleibt erhalten. Ihm werden nur ein paar neue Stromkreise und Schaltstellen hinzugefügt. Also auch eher eine ganz große Fan-Herzensangelegenheit, die hier u.a. von…

TEXT
Didi Neidhart
VERÖFFENTLICHUNG

24.03.2001

Home / Rezensionen

NOK – Uli Troyer

Release 039 aus dem Hause Mego, das Debüt des Sounbastlers Uli Troyer, verwendet neben dem als Ausgangsmaterial sattsam bekannten digitalen Fehler unterschiedlichste Küchengeräusche, um sie in weiterer Folge zum Klingen und Swingen und zu bringen. Troyer, Koch aus Leidenschaft, verwertet hier möglicherweise den Klang filetierter Tomaten und gehackter Zwiebeln, pürierter Erdäpfel, brodelnder Suppen oder Saucen,…

TEXT
Jürgen Berlakovich
VERÖFFENTLICHUNG

24.03.2001

Home / Rezensionen

Advance – Total Science

Schon sehr lang dabei, auf unzähligen Labels bereits veröffentlicht, gehörten Jason Greenhaigh und Paul Smith alias Total Science (ihr bekanntestes Pseudonym) nie zu den Big Names im D’n’Bass-Biz. Eigentlich etwas überraschend, waren sie doch federführend mitbeteiligt am Superhit »Quampion Sound« vom Q-Project (1993). Mag ihre Herkunft aus Oxford ein Mitgrund hierfür sein, war (und ist)…

TEXT
Stefan Kraus
VERÖFFENTLICHUNG

24.03.2001

Home / Rezensionen

Mission Accomplished EP – Tricky

Die wunderbaren Wandelbaren oder einfach ein Betriebsunfall? Beides und keines. Tricky veröffentlicht auf dem Anti/Epitaph-Label und lässt Noise-Gitarren zwischen seinen verqueren Beats und hektisch vorgetragenen Lyrics durchdröhnen; fraktale D’n’B-Muster, granulierte HipHop-Einlagen treffen auf darke Soundscapes. Der Titelsong geht mit Off-Beat und sägenden Gitarren voll zur Sache und knüpft an Bekanntes aus der „Angels…“-Periode an. In…

TEXT
Heinrich Deisl
VERÖFFENTLICHUNG

24.03.2001

Home / Rezensionen

Red Line – Trans Am

Foxy Lady! Dass Trans Am näher bei Hendrix als bei Kraftwerk liegen, weiß jeder, der eines der meist beeindruckenden Konzerte dieser Band gesehen hat. Auf Platte geht der Schabernack mit den Jungs dafür gerne Schwammerl suchen; bei »Red Line« dürfte die Ernte besonders erfreulich ausgefallen sein. Herausgekommen ist ein 75-minütiger CD-Ziegel (gerne auch als Doppel-LP),…

TEXT
David Krispel
VERÖFFENTLICHUNG

24.03.2001

Home / Rezensionen

presents Masters of Illusion – KutMasta Kurt

»There ain’t no such thing as TripHop, it does not exist!« wird der Welt zu Beginn der Platte verkündet, und diese eindringliche KonsumentInneninformation macht gleich eingangs klar, dass wir es während der nachfolgenden Stunde mit etwas ganz sicher nicht zu tun haben – mit gefälligem Schaumschlägertum nämlich. Dann schon eher mit ungemütlichem Baseballschlägertum, akustisch über…

TEXT
Gerhard Stöger
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

#2 – In Silico

Starke, wie ein Beben erzitternde Basslines, umgarnt von perkussivem Gezischel. Dann wieder ein Jimi Tenorsches Zitat, repetitives Sich-im-Kreis-drehen. Track 5 klingt gar wie elektronische Musik aus Tuva.Abstrakter Pferdegalopp als Schnittstelle zwischen digitaler und analoger Technik? Hoppauf im Sound Research Lab! In Silico geht dann noch in die Echo-Kraft-Kammer, um doch noch zugänglicher zu werden. Sounds…

TEXT
Alfred Pranzl
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

X – F.S.K.

Zum 20. Geburtstag die zehnte reguläre Veröffentlichung. F.S.K. hätten es sich nicht besser ausdenken können. Dazu das kryptisch, mehrdeutige »X« als geheimnisvolle Einladung, diese Leerstelle/Chiffre mit was auch immer zu füllen. Dass das Cover an einen typischen »Akte-X«-Ufo-Landeplatz erinnert kann aber auch mit den diesmaligen Kraut & Western-Aspekten bzw. einer allgemein an Weltenraum & Wüstenraum-Exotica…

TEXT
Didi Neidhart
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

Unza Unza Time – Emir Kusturica & The No Smoking Orchestra

Eklektiker, offen für jede Musik. Doch der balkanische Einschlag ist den jugoslawischen Virtuosen nicht auszutreiben. Filmregisseur Kusturicas (g) zehnköpfiges No Smoking Orchestra verfällt den luzidesten Rockriffs, doch volksmusikcodierte Akkordeons oder Violinen drängen aufmüpfig ins Geschehen. Wenn diese dann noch mit südserbischen Romatrompetern wirbeln, ist es wohl nicht nur um südslawische Fans geschehen. »Dance is Sex«,…

TEXT
Alfred Pranzl
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

tzuki (Moon) – Ken Ikeda

»tzuki [Moon]« ist die Debüt-Scheibe des aus Tokyo stammenden Musikers Ken Ikeda (nicht verwandt mit Ryoji). Einen seiner letzten Events hatte er auf der »Sonic Boom«-Ausstellung in der Hayward-Gallerie (London) zusammen mit der Video-Künstlerin Mariko Mori, mit der er seit 1995 zusammenarbeitet. Für diese Aufnahmen hat sich Ikeda seine Reminiszenzen an alten Filmen geholt: Allerdings…

TEXT
Heinrich Deisl
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

Live At The Austin Outhouse – Blaze Foley

Blaze Foley war ein Herumtreiber und Trunkenbold ersten Ranges. Daneben schrieb er Songs, die Wüsten zum Weinen bringen. 1989 wurde er auf einem Parkplatz erschossen, als er den Wohlfahrtsscheck eines Bekannten verteidigen wollte. Vier Wochen vor seinem Tod spielte er mit einer geliehenen Gitarre und ein paar Freuden dieses Konzert und dem lieben Gott sei…

TEXT
G. Bus Schweiger
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

Silencio – Gidon Kremer/Kremerata Baltica

Laut John Cage lässt sich Stille nicht wirklich herstellen. Doch eine feierlich leise musikalische Andacht ist drin. Vor einem selber. Spiele die Kremerata Baltica und die persönliche Versenkung wird gelingen. Das sechssätzige »Come In« von Vladimir Martynov lädt mit genialen, modal-schwermütigen Motiven ebenso dazu ein wie Arvo Pärts »Tabula Rasa«. Des Esten Meisteropus aus 1977…

TEXT
Alfred Pranzl
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

Everything – Tim Hutton

Verhatschte (Trip)Hop-Rhythmen, morbide Breitwandstreicherarrangements, ein sonderbar gestimmtes Piano und was für eine Stimme. Remember Tim Buckley und Nick Drake. Was mitunter echt problematisch wird, wenn sparsam instrumentierter Synthbass und Drumcomputer wie krampfhaft auf modern getrimmter Urban Folk tönen. Aber wenn Tim Hutton seine trüben Gedanken mit Tristesse-Hop paart, trifft er ins Herz. Etwa in »Wisdom…

TEXT
Alfred Pranzl
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

LP 1 – Foreign Terrain

Ein Projekt wie dieses hatte spätestens nach dem Ableben von Bryn Jones (Muslimgauze) kommen müssen. Den aus Manchester stammende Andrew Diey, der auch als Black Faction veröffentlicht, gleich zu Beginn in diese Schublade zu stecken, ehrt zwar Verblichene, ist aber für Foreign Terrain zu wenig. Angesichts dieses »Erbes« sind die Lauscher umso kritischer. Aber dieser…

TEXT
Heinrich Deisl
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

Dito – Kreidler

Kreidlers letztes Album ist schon einige Zeit her. Mittlerweile haben sich die Düsseldorfer vom Bassisten Stephan Schneider getrennt und damit endgültig Verbindungen gekappt, welche die Band in einen Post-Rock-Kontext einordenbar machte. Vielmehr wird versucht Randbereiche des 80er-Pop zu erforschen. Mit Momus, einen der letzten Helden dieser Dekade, gibt’s auch gleich einen Vokal-Track. Ansonsten brillieren Kreidler…

TEXT
Christian König
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

Hisser – Howe

Obwohl vor Giant Sands großer »Chore of Enchantment« aufgenommen, erst jetzt nachgereichte Solo-LP von Howe, der erstaunlicherweise seinen Shit hier halbwegs beisammen hat. Gerade bei seinen oftmals gepflegten Verweigerungshaltungen gegenüber dem Publikum doch eine Überraschung, dass er sich hier ohne Bandregulativ dermaßen versöhnlich zeigt. Vielleicht tritt einfach schon ein Gewöhnungseffekt bei den sperrigeren Elementen seines…

TEXT
David Krispel
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

Monochrome Plural – Fizzarum

Russische Autechre Lite, nicht als Untergriff des Plagiats, sondern als Orientierung für eins der beeindruckendsten Stückchen Electronic Listenings since days of yore. Über eine Internet-Site für elektronische Musik aneinander gedocktes Trio aus Sankt Petersburg, das charmant durch eine kühl friedfertige Digitalkulisse (mit Dünen voller Old School Synths) schlurft. Wo die Briten Booth und Brown ihre…

TEXT
Paul Poet
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

Be Sharp – Koolinger

Jazzyfunkygroovybluesy – Koolinger bringt die Meute in Stimmung und zum Tanzen! Ausgewogener »Koolinger-Sound«, mit Harry Gansberger an der wunderbaren Hammond B3, freaky Solos und jede Menge Humor, der aus jeder einzelnen Nummer und den Titeln sozusagen hervorlugt. Grooviger Jazz, der in seiner Coolness an Donald Byrd, Jimmy Smith, Brother Jack Mc Duff und vor allem…

TEXT
Veronika Mayer
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

l?éléphant cruel – Vinyledition – Hey-O-Hansen

Der Charme verspielter Homerecording-Songs kombiniert mit avancierter Produktiontechnik, stilistisch geprägt vom alten Ska, mitunter getragen von Frankophilie. Schön ist die Geschichte von der Erleuchtung durch Eigenbrötlerei: Ein junger Mann zieht in die alpine Wüste, quartiert sich dort aber bei Oma ein, lässt das Fasten bleiben und nimmt kleine Popsongs auf. Später zieht Helmut Erler nach…

TEXT
Thomas Pfeffer
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

The Main Event – Fingathing

A Skatterin? Slam Bomb?s on! Während HipHop zunehmend zur alles maximierenden Olympiade degeneriert, noch zerlegtere Beatpartikel, noch unterschwelligere Darmlockerungsgrooves, noch gummiertere Comic-Charaktäre, slimmer Shady, W-Men und die R?n?B leckende Tagesbitch, brillieren Fingathing mit der Ausnahme. Old School Instrumentarium mit Echt-Bass. Entspannte poppige Rhyme-Flows ohne Straßendruck. Komplexe Sampleressourcen von Easy Klimperei, Slide-läufen mit zerrissener Saite, bis…

TEXT
Paul Poet
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

Fear of People – Klute

Tom Withers alias Klute geht auf seinem Zweitling andere Wege im Reich der gebrochenen Beats. War sein ?98er Debut »Casual Bodies« noch von einer creepy Düsternis gekennzeichnet, ist er mit dem hier vorliegenden Werk um einiges lockerer. Keine Dancefloor-Tearouts Marke Bad Company, Renegade Hardware und Ram Recordings , kein smooth-Breakbeat-Jazz Good Looking Style – der…

TEXT
Stefan Kraus
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

Home Is Where You Hang Yourself – Her Space Holiday

Warum das Bandprojekt aus der San Francisco Bay Area es eher schwierig haben wird: Zwar sorgt Marc Bianchi für ähnlich andächtige Klänge wie die Spacemen-3-Nachfolgecombo Spiritualized. Für Fans dieser Combo ist der Drumcomputer wohl etwas zu nervös programmiert und auch erreicht HSH nicht immer die unbedingte Soulfulness (»Snakecharmer«), die genanntes Vorbild erzielen konnte. Oder ist…

TEXT
Alfred Pranzl
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

Mort aux Vaches – Goem

Mort Aux Vaches ist ein fortlaufendes Aufnahme-Projekt des staatlichen holländischen Radiosenders VPRO in Amsterdam. Die Teilnehmer spielen ihre Beiträge während einer Live Radio Session ein, die dann in weiterer Folge auf Staalplaat veröffentlicht werden. Die Liste der Teilnehmer des Projektes umfasst mittlerweile einen nicht geringen Teil der Staalplaat- Fraktion, darunter seit kurzem auch Goem. Die…

TEXT
Jürgen Berlakovich
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

Accordance – Guy Klucevsek / Alan Bern

Man höre und staune, was sich hier alles abspielt! Es führt kein Weg vorbei an diesen eindringlichen – jedoch nicht unangenehmen oder gar lästigen – Akkordeonklängen. Guy Klucevsek und Alan Bern müssen mit unglaublichem Ideenreichtum und Kreativität gesegnet sein: eine wunderbare Collage mit Elementen und Zitaten aus Tango, Blues, Volksmusik, Polka und Ragtime, Stücke voll…

TEXT
Veronika Mayer
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

Let’s All Mistakes – Matthew Herbert

Ja diese Mix-CD hat es selbst Hassern des 4/4 Takts angetan. Was nur beweist, daß die Guten und die Bösen in jedem Genre zu finden sind. Und dieser Herr gehört eindeutig zu den Guten. Herberts Dj-Mix leichtfertig im House-Fach einzuordnen ist allerdings nur Ausdruck mangelnder Fantasie. Wenn man sich seine unterschiedlichen Projekte(Dr.Rockit, Wishmoutain etc. siehe…

TEXT
Christian König
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

GeV – KK Null

Das holländische Label Staalplaat hat ja den Ruf, für Noise-Musik zuständig zu sein. Da muss man schon ab und zu auch eine Noise-Scheibe rausbringen, um diesem Ruf gerecht zu werden. Und wer wäre dafür besser geeignet als KK Null, seines Zeichens Mitglied des japanischen »Heavy-Rock«-Trios Zeni Geva und des Sensurround Orchestras. Mit seinen Solo-Arbeiten hält…

TEXT
Heinrich Deisl
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

Quartertone-Trumpet Solo Gomberg – Franz Hautzinger

»Ein ungeahnter Besucher dringt in unser Territorium ein«. – mit diesen Worten eröffnet Franz Hautzinger (nach »Bent«, für Quartett, Extraplatte, und »Speaker’s Corner« für Trio, Extraplatte) seine Solo-CD. Es werden fast die einzigen Worte auf dieser Platte bleiben. Hautzinger?s Art, Viertelton-Trompete zu spielen, pur. Geräusche perkussiver, plätschernder und selbst herauszufindender Natur, die aus der Stille…

TEXT
Veronika Mayer
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

PS I love you – Kid 606

Clix’n’Cuts im Maßgewand. Normally schraubt, schrabbelt und schnauft sich der Venezuelaner Michael Trost Depredo eher als Digital Hardcoreler durch die synthetischen Rillen, war Kid 606 bislang doch als krachende Breakbeatwalze mit allerlei großköpfigem Electronica-Beiwerk bekannt. Da Punk Kid gone Byteland! Entsprechend umarmten ihn bisher konvertierte Cali-Rockisten (Depredo workt in San Diego), fanden sich seine Releases…

TEXT
Paul Poet
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Home / Rezensionen

Stories From The City, Stories From The Sea – PJ Harvey

Gemeinsam mit Mick Harvey und Rob Ellis hat Polly Jean Harvey ihre bislang zugänglichste Platte eingespielt. Zwölf Geschichten vom Leben auf dieser Welt. So wütend, wie es einem die Welt abverlangt. So traurig und einsichtig, wie es einem das Leben lehrt. Den Glauben einfordern, wo man längst schon einen gefunden hat. Wie sie klingt? Zornig….

TEXT
Kriszta Room
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2001

Nach oben scrollen