Trans Am

Red Line

Thrill Jockey

Foxy Lady! Dass Trans Am näher bei Hendrix als bei Kraftwerk liegen, weiß jeder, der eines der meist beeindruckenden Konzerte dieser Band gesehen hat. Auf Platte geht der Schabernack mit den Jungs dafür gerne Schwammerl suchen; bei »Red Line« dürfte die Ernte besonders erfreulich ausgefallen sein. Herausgekommen ist ein 75-minütiger CD-Ziegel (gerne auch als Doppel-LP), der alle Register vom absurden Soundschnipsel bis zum böllernden Space-Rocker zieht. Naturgemäß gehen die Rocker besser rein als die verkantenden Experimente, aber es scheint hier für den Hörer ohnehin ein Zustand des nicht allzu aufmerksamen Lauschens erstrebenswert, da sonst Orientierungslosigkeit das mögliche Resultat ist. Das Hirn arbeitet ja auch automatisch und ohne forcierte Verkrampfung sogar besser. Einlegen, reinlassen und hin und wieder Ausrasten ist die Devise. Es macht Spaß.