Headerimage Placeholder
Home / Musik / Artikel

Gelebte Unschärferelationen

Die Wiener Elektronikband Thilges3 verortet die Risse in der »Offenen Gesellschaft«

TEXT
Heinrich Deisl
VERÖFFENTLICHUNG

11.08.2004

Headerimage Placeholder
Home / Musik / Artikel

Calexico

Schon bei Giant Sand waren Joey Burns und John Convertino mehr als nur eine Rhythmusgruppe. Als Calexico geben sie sich auf »Feast Of Wire« ihren eklektischen Neigungen nun vollends hin, und präsentieren eine üppig auswuchernde Platte, die selbst die letzten notorischen Nörgler überzeugen wird. Andere Fragen bezüglich postmoderner Kitschversessenheit wurden von Fritz O. schon in Skug, Vol. 43 ausreichend erörtert. Im folgenden Teile des Interviews, das uns Joey Burns während seiner Promo-Tour in Wien gab.

TEXT
David Krispel, Gerhard Stöger
VERÖFFENTLICHUNG

06.08.2003

Home / Rezensionen

»Ass Cobra« / »Apocalypse Dudes« – Turbonegro

Die zwei klassischen LPs aus ’95 und ’98 aufgefettet mit MPEG-Videos, die zur vollen Entfaltung visueller Wonnen dienen. »Ass Cobra« ist das »Pet Sounds« des Sleaze-Rocks und zitiert auch das Cover des Kuscheltier-Meisterwerks; nur ist hier eine finstere schwule Truppe zwischen »Fireworks« und »Cruising« abgelichtet, die stilecht mit deutschem Schäferhund posiert. Ein ziemlich derber akustischer…

TEXT
David Krispel
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

One Bedroom – The Sea & Cake

Auf ihrer sechsten LP hält der Synthesizer Einzug in die ansonsten weitgehend gleichgebliebene Klangfarben-Palette dieser sanft swingenden Band. Chefrhythmiker John McEntire legt wie immer einen extrem edlen Beat-Vorrat an, auf dem Gitarren, Bass und Stimme luftig das Tanzbein hüpfen lassen. Die lyrischen Dissonanzen Sam Prekops bilden das Zentrum der Songs, die scharf durch die flächigen…

TEXT
David Krispel
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Mani – Dorine Muraille

Sehr viele tolle Männer sind Frauen, und auch Dorine Muraille sollte als generisch-poetischer Name verstanden werden. Ein Name für alles: für alle Gefühle, Emotionen, Träumereien, kleinen Dinge oder großen Zusammenhänge, die diese Musik vermitteln kann. Dorine heißt eigentlich Julien und ist ein noch recht junger französischer Künstler aus der mit der Mego-Posse vergleichbaren Pariser Szene,…

TEXT
Friederike Kulcsar (Übersetzung), Noël Akchoté
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

The Listener – Howe

Gedanken an seine Hörer zu verschwenden ist eine Tugend, die Howe auf Solopfaden immer wieder gerne vergessen hat. »The Listener« gibt im Titel ausnahmsweise kein falsches Versprechen ab, und präsentiert uns Howe, wie ihn sich die meisten seiner Fans wohl wünschen: Als Songwriter, der seine Stücke ohne allzu viel Nihilismus durchexerziert. Im wuchernden Instrumentarium steht…

TEXT
David Krispel
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Positions – Trash Palace

Willkommen, bienvenue, welcome! Alors, die Resexualisierung der Postmoderne, c’est finally arrivée! Ein Karneval der multisexualen Arschficker. Ein Kessel Buntes androgyner Orgien. Das Studioworkout des französischen Studio-Musiciens wie Cyber-Age-Libertins Dimitri Tikovoi lässt kein Genre-Jungfernhäutchen unberührt. Ähnlich Garbage ist es eine Kanonenladung hochgezüchteten Brachialpops, der einem auf möglichst unsubtile Weise seine Vorzüge um den Gehörgang schnalzt. Selbst…

TEXT
Paul Poet
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Falling In Love Is Wonderful – Jimmy Scott

Für viele ist diese seit 40 Jahren verschollene Aufnahme der heilige Gral des Jazzgesangs. Jimmy Scott nahm zusammen mit seinem damaligen Mentor und Labelchef Ray Charles 1962 diese Songs auf. Und aus vertraglichen Gründen wurde eine Veröffentlichung immer abgewürgt. Jetzt sind diese Aufnahmen erstmals zugänglich und ganz ohne Verklärung ist man Zeuge eines grossen Balladensängers…

TEXT
G. Bus Schweiger
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Mui – Mui

Mit dem italienischen Duo Mui hat das von Passau aus operierende Label Keplar eine Band am Start, deren selbstbetitelter Erstling das Spannungsfeld zwischen Elektronik und Postrock in monoton-luftiger Weise beackert. Das 2000 gegründete Label setzt laut Eigendefinition auf Indierock/ Elektronik/ Lowstuff. Stefano d’Incecco und Fabrizio Tropeano produzieren analog/ digitale Rhythmusgebilde plus Gitarreneinsprengseln, die es in…

TEXT
Heinrich Deisl
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Door Harp – Michael Houser

Widespread Panic konnten hierzulande ja niemals größere Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Im Wesentlichen hatte die amerikanische Band rund um Sänger Michael Houser eine treue Fangemeinde, die deren Noch-nicht-ganz-Mainstream-Rock’n’Roll verlässlich gutierte. Ich könnte ja nicht behaupten, dass man da sehr viel verpasst hat. Letztes Jahr ist Michael Houser bedauerlicherweise an Krebs verstorben. Das vorliegende, posthum veröffentlichte…

TEXT
Hannes Luxbacher
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Dehli 9 – Tosca

Ab Ende Februar gibt’s wieder eine Muss-Beschallung für alle schicken Wiener Cafés. Das neue Tosca-Album erfüllt raffiniert (wie sonst) alle Erwartungshaltungen. Einerseits gibt es hörbare Kontinuität, andererseits haben Dorfmeister und Huber nicht bloß bekannte Muster reproduziert. War »Suzuki« sozusagen ein sauber gelayouteter Schwarzweißdruck mit einer Schmuckfarbe, so ist diese Platte ein Vierfarbdruck, der zwar recht…

TEXT
Paul Lohberger
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Hooray For Everything – Tobias Schmidt

Rrrockt wie die Sau. Der schottische Brite mit kurzer Tresor-Vergangenheit landet bei Disko B und kehrt plötzlich vermehrt den Funk und Electro hervor. Angefixt und -funkt wurde er sicher seit seinem Umzug nach Brighton (1999), wo er mit der No-Future-Posse um Christian Vogel und Jamie Liddell aka Super_Collider abhing/hängt. Was also gibt es nach technoideren…

TEXT
Alfred Pranzl
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

26 Songs – Melvins

26 Songs? Melvins? Da ist was faul. Richtig, »10 Songs« hieß die erste Melvins-LP aus ’86, und die sie haben sie kurzerhand neu eingespielt. Dieses Meta-Idio-Doom-Rock-Revisionarium wird durch die Original-Aufnahmen ergänzt, die sie aber nicht schnöde vom Master gezogen haben, sondern unter Verwendung einer superabgenudelten Platte mitdraufgepresst haben. Dieses zerstörte Kratzen und Grammeln kommt voll…

TEXT
David Krispel
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Remix Series #1: Japan – HIM

Genau, »HIM« wie »Doug Scharin«, der vielseitige Post-Rock-Künstler, doch er hat sich gewandelt. Vorneweg: Die 12″ bleibt vermutlich das gängigste und auch geeignetste Format für Remixes, und ihre Daseinsberechtigung findet sie durch die DJ- und Club-Kultur. Remixes sind ja nicht gerade das, was man sich zu Hause anhört, sie funktionieren erst ab einer gewissen Lautstärke,…

TEXT
Friederike Kulcsar (Übersetzung), Noël Akchoté
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

»[V.1] Tonne Soundtoy« / »Sound Polaroids« – Tonne / Tonne+ Scanner

Paul Farrington ist eigentlich Designer. Wenn er Musik macht, nennt er sich Tonne und ist einer der mittlerweile profiliertesten Artists auf dem von Marseille aus agierenden Label BipHop. Mit »[V.1]« hat das Label eine neue Serie am Laufen, in der speziell entwickelte Software-Applikationen von Musikern getestet werden, die die Resultate als Tracks verfügbar machen und…

TEXT
Heinrich Deisl
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Tzomborgha – Ruins

Die Ruins spielen von jeher in einem eigenen Universum, in denen seltsame Vögel schöne Lieder singen und John McLaughlin sein Solo immer noch nicht beendet hat. Dieser unheilige Kosmos aus Jazzrock, Prog-Metal, Zappa, Thrash und allen anderen selbst in der Postmoderne weiterhin ungeliebten schwierigen Genres, steht in der Musikgeschichte so alleine da, wie es ihnen…

TEXT
David Krispel
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

In Case Of Fire Take The Stairs – Kaffe Matthews/Andrea Neumann/Sachiko M

Im März 2002 wurden drei der bekanntesten MusikerInnen im Bereich Live-Sampling, Improvisation und Sinuswellengenerierung zu einem Konzert in Tokyo geladen. Der Live-Mitschnitt liegt nunmehr vor. Kaffe Matthews hat ihre Violine zurzeit auf Eis gelegt und komponiert ihre Sounds mithilfe einer Livesampling-Software, die es ihr gestattet, Raumgeräusche und Sounds ihrer Kolleginnen Sachiko M und Andrea Neumann…

TEXT
Christina Nemec
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Songs – Gerry Hemingway

Der Schlagzeuger und Komponist Gerry Hemingway ist seit Anfang der 70er Jahre ein Fixpunkt der New Yorker Musikszene. Hemingway hat bereits auf James Emerys »Luminous Cycles« (btl 015) mitgewirkt, »Songs« ist sein Solo-Debüt auf Between The Lines, bei dem er dieses Mal von Emery (Gitarre) und weiteren kongenialen Partner unterstützt wird: Etwa von der Sängerin…

TEXT
Jürgen Plank
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

»Out from Out Where« / »Adventures in Foam« – Amon Tobin / Cujo

Am 10. März live im Flex! Wer also das noch rechtzeitig liest, sollte sich den ersten Österreich-Auftritt auf keinen Fall entgehen lassen: in England wird der gebürtige Brasilianer mit Wohnsitz in Brighton schon als »sampling genius« (»Uncut«) gefeiert, hierzulande ist er eher noch ein Geheimtipp. »Out from Out Where«, das bereits vierte Werk unter eigenem…

TEXT
Wilhelm Klösch
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Aus freien Stücken – Mense Reents

Eine Szene in einer protestantischen Kirche: Ein Prediger steht rauchend in der Kanzel. Ihm gegenüber sieht man einen Mann mit Revolver, der offenbar auf den Geistlichen zielt. Über das Bild sind amorphe Fabelwesen und »Mense Reents« gekritzelt, und unten im Eck, neben dem Titel der CD, singt eine Ente … Na, was?! Das ist nicht…

TEXT
Patrick Sabbagh
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Gefälschte Hochlandrinder. Eher Vereinzelt – Yoshie Maruoka/WolfgangVincenz Wizlsperger

Verblüffendes vom Kollegium-Kalksburg-Musiker (u.a.) Wizlsperger. Experimente an scheinbar falsch gestimmten Strings? Das wäre zu kurz gegriffen, denn allerlei Klingklang mehr erschallt. Wizlsperger nimmt sich 53 Minuten Zeit, um beschauliche Soundszenarien zu entwerfen. Schon wieder klingt ein Werk elektronisch, obwohl Wizlsperger hauptsächlich mit analogen Instrumenten arbeitet. Doch ist es eben die Behaglichkeit, die ein Kontrabass verströmen…

TEXT
Alfred Pranzl
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

home grown – Hagedorn

Eine dornige Rose am Cover, »home grown« als Titel und Trackbezeichnungen, deren Nähe zum Wortschatz aus dem Reich der Botanik unübersehbar ist: »leaves« und »blooming«. Ohne jetzt die Kifferschiene auspacken zu wollen. Wolfgang Hagedorn (bekannt auch durch die Computerjockeys, die ausschließlich mit Samples und Sequencer-Software gearbeitet haben) scheint viel Zeit zuhause zu verbringen. So wechseln…

TEXT
Christina Nemec
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Lovebomb – Terre Thaemlitz

Das Warten hat sich gelohnt: Für all diejenigen, die die superraren Vinyls und die japanischen VÖs auf dem Label Comatonse von Terre Thaemlitz auslassen (müssen), bringt Mille Plateaux die neueste Scheibe heraus. Auf der 10. Fulltime-VÖ wird nicht an die »Rubato«-Serie angeschlossen, sondern es ist nichts weniger als ein Konzeptalbum über die Liebe entstanden, das…

TEXT
Heinrich Deisl
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

The Raven – Lou Reed

»Why they want to bury me, when I’m still alive?« Beerdigt vor dem Ablaufdatum? Es ist ein widerlicher Kritikersport, die greisen Köter der Rockgeschichte, die mumifizierten Ûberbleibsel ehemaliger wilder Hunde öffentlich zu bepissen. Außer natürlich sie gehören zu denen, die mit dreifach ausgetauschtem Blut und reichlich Adrenalinspritzen noch Stadien füllen. Da darf man ja nicht…

TEXT
Paul Poet
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Up In Flames – Manitoba

Rise of the e-Indie. Nachdem Electronica sich selbst überfahren hat, kommt nun das Bündnis mit dem Post-80er-Gitarrenuntergrund. Gepflegte Joy-Divison-Depression. Die sedativen Gitarrenwälle von Spaceman 3. My Bloody Valentines melancholischer Hippie-Fuzz. Und sämtliche sechssaitigen Songkomplexe aus dem Anspruchshaus von SST. Dazu ein wenig LoFi-Authentizität, Selbstgemachtes von Mamas Liebsten, einmal durch den ProTools-Shaker gejagt und fertig ist…

TEXT
Paul Poet
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

All Is Bright, But It Is Not Day – Fred Frith/Jean Derome/Pierre Tanguay/Myles Boisen

Die Kontakte zwischen Fred Frith und der Szene aus Quebec bestehen schon seit langer Zeit, nur haben diese vier zuvor noch nie zusammen aufgenommen. Auch wenn Freds geniale schöpferische Begabung für Ambience, Klanglandschaften, Nostalgie und Sound-Manipulationen allgemein bekannt ist, verblüfft er mich jedesmal aufs neue: bereits nach dem Bruchteil einer Sekunde hat er mich in…

TEXT
Friederike Kulcsar (Übersetzung), Noël Akchoté
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Mary Star Of The Sea – Zwan

Endpunkt retour. Für jemanden, dem Billy Corgan in erster Linie Sinnbild des verklemmten Migränemäuschens war, kam ich mir richtig klangliberal vor, mich mit dem Folgeprojekt der Smashing Pumpkins zu konfrontieren. Dieses zaudernde, stockende Stück Mannzwerg, von dem man erst eine Bibellänge lang vorgelitten bekommt, bevor man was vernünftiges zu Hören kriegt. Und doch war da…

TEXT
Paul Poet
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Higher Planes – Jimi Tenor

Zum Glück für alle, die die späten 70er mit Weather Report, P-Funk und Grover Washington Jr. versäumt haben, gibt es Jimi Tenor, der ein Resümee des Verlustes und jener Zeit gibt. Mehr Revival und Fusion als auf diesem Album wäre nur mehr schwer möglich. Man könnte es fast bei einem Quizz oder der Millionen-Show einsetzen….

TEXT
Friederike Kulcsar (Übersetzung), Noël Akchoté
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Voice – Maja Ratkje

Die Stimme als Instrument und namensgebend für Maja Ratkjes Album »Voice«. Einigen ist Maja Ratkje vielleicht durch Spunk bekannt – dem all female improv quartet. »Was I away of your dreams?« – sanfte Stimmen und sphärische Electronics bilden den Titeltrack. Aufgenommen werden die Stimmen bei Ratkje überall – sei es im Mausoleum, am Dach, im…

TEXT
Christina Nemec
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Home / Rezensionen

Grit – Madrugada

Pardon my Bike, Brother! Problem mit meinem Shoe-Shined Black Leather Body-Gear? Verkörperten die Leather Nun das »Lucifer Rising»-Feeling der 80er, vollauthentische Plastikhardware in Sachen Brando des Euro-Nordens, so haben Madrugada dieses Lagerfeuer für den Globus past2k eingenommen. Motorpsycho sind die Hippies, die man schon am Schulhof prügelte. Hellacopters und Gluecifer mögen real wild, aber eben…

TEXT
Paul Poet
VERÖFFENTLICHUNG

14.06.2003

Nach oben scrollen