Home / Kultur / Kunst

Dem Zugriff entzogen

Im Wiener MAK ist zurzeit My Ullmann als eine Vertreterin des Wiener Kinetismus zu sehen. Erika Giovanna Klien und Elisabeth Karlinsky sind die beiden anderen. Alle drei verließen Österreich. Ullmann starb 1995 in Konstanz.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

13.05.2024

Home / Kultur / Kunst

Freie Bahn dem Unbewussten

Von der »kosmischen« Eingebung bis zu verschiedenen Tools und Techniken zur Unterstützung der surrealen Schaffensprozesse in Wort, Bild und/oder Ton – ein durchaus praktischer Beitrag zu unserer Serie »100 Jahre Surrealismus«.

TEXT
Sepp Wejwar
VERÖFFENTLICHUNG

26.04.2024

Home / Kultur / Kunst

Die Ambivalenz in Person: André Breton

Revolutionärer Visionär mit reaktionärem Weltbild: Zeitgenoss*innen und Weggefährt*innen über den geistigen Vater des Surrealismus.

TEXT
Sepp Wejwar
VERÖFFENTLICHUNG

13.03.2024

Home / Kultur / Kunst

Lost and found: Bräuhausgasse 31

Diese Namen! Diese humorigen, selbstironischen Inszenierungen junger Künstler*innen! Eine Person mit großen, poppigen Bildern nennt sich »An Unhonored Moment of Existence«. Wie wird es mit der Leerstandnutzung des vierflügeligen Hauses in der Bräuhausgasse in Wien Margareten weitergehen?

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

09.03.2024

Home / Kultur / Kunst

Blick in die weite Welt

Der Malerin und Zeichnerin Gabriele Münter wird eine gewisse Fernsichtigkeit in ihren Bildern attestiert. Sie reiste früh nach Amerika, lebte lange in Skandinavien und Paris. Die Retrospektive im Wiener Leopold Museum läuft nur noch bis zum 18. Februar 2024.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

08.02.2024

Home / Kultur / Kunst

100 Jahre Surrealismus #1: Der Anfang und das Wort

Schon der Titel unserer Serie »100 Jahre Surrealismus« ist falsch. Und richtig zugleich. Passt. Selbstwiderspruch gehörte zu jenen Techniken, welche die Surrealisten in den 1920er-Jahren gerne eingesetzt haben.

TEXT
Sepp Wejwar
VERÖFFENTLICHUNG

01.02.2024

Home / Kultur / Kunst

»Unser Foto ist nicht reproduzierbar«

Wir haben ein riesiges Foto von der Letzten Generation geschossen – mit Techniken, wie sie vor 185 Jahren verwendet wurden. Im Gespräch erläutert Fotograf Tom Zeitlhuber die chemischen Herausforderungen der »dunklen Kammer«.

TEXT
Redaktion
VERÖFFENTLICHUNG

21.11.2023

Home / Kultur / Kunst

Bilder fürs Verschwinden

skug ist im Vernissage-Modus. Kurzer Rückblick auf die Präsentation der »dunklen Kammer« im Café 7*Stern inklusive der erhellenden Talks, die wir mit dem Zukunftsrat Verkehr abgehalten haben, zum Nachhören. Die nächste Ausstellung ist ab Donnerstag, 23. November 2023, in Das T/abor zu sehen.

TEXT
Redaktion
VERÖFFENTLICHUNG

20.11.2023

Home / Kultur / Kunst

Vernissage »Wir sind der Verkehr«

Am Samstag, dem 11. November 2023 ab 18:30 Uhr lädt skug gemeinsam mit dem Zukunftsrat Verkehr zur Vernissage ins Café 7*Stern. Es gibt einiges zu sehen, manches zu besprechen und angenehme Musik. Am Ende wird ein wenig klarer sein, was »Die dunkle Kammer« ist.

TEXT
Redaktion
VERÖFFENTLICHUNG

09.11.2023

Home / Kultur / Kunst

Der Kaktus und das Klima

Die Schule des Ungehorsams präsentiert 2023 erstmals einen internationalen Karikaturpreis, den Kaktus Cartoon Award. Im Interview mit skug sprechen die Initiator*innen über die Rolle der Karikatur im welt- und klimapolitischen Kontext.

TEXT
Michael Franz Woels
VERÖFFENTLICHUNG

03.11.2023

Home / Kultur / Kunst

Das Hyperobjekt Sorge

Die Ausstellung »Der Tanz um die Sorge« präsentiert neun Kunstschaffende von 15. November bis 10. Dezember 2023 in den SOHO Studios im Wiener Sandleitenhof.

TEXT
Michael Franz Woels
VERÖFFENTLICHUNG

02.11.2023

Home / Kultur / Kunst

Louise Bourgeois: »The chosen one«

Sie würde keine Bilder suchen, keine Ideen, sondern die Rekreation von Emotionen versuchen, erklärte sich Louise Bourgeois einmal. Im Unteren Belvedere sind in der umwerfenden Ausstellung »Unbeirrbarer Widerstand« erstmalig ihre Malereien der 1930er- und 1940er-Jahre zu sehen.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

12.10.2023

Home / Kultur / Kunst

Was im Besteck steckt

Ein Messer in Begleitung eines Löffels und einer Gabel ist noch lange kein Besteck. Einige Gedanken anlässlich der faszinierenden Ausstellung »Vom Speck B’steck zum Waffendreck« des Architekten und Sammlers Thomas Abendroth mit Cyanotypie-Unikaten der Künstlerin Beatrix Zobl im Dunklhof in Steyr.

TEXT
Helmut de Waal, Redaktion
VERÖFFENTLICHUNG

20.09.2023

Home / Kultur / Kunst

Fantasias gegen die Atemlosigkeit

Elisabeth Wild wurde erst mit 95 Jahren berühmt. Aus Wien geflüchtet, lebte sie in Guatemala bei ihrer Tochter, der Künstlerin Vivian Suter. Melancholisch-tröstliche Musik hallt durch die MUMOK-Ausstellung, die noch bis 7. Jänner 2024 zu sehen ist, der dazugehörige Film zeigt Lebenskunst im Dschungel.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

11.09.2023

Home / Kultur / Kunst

»Ich bin nicht der Schlüssel zu meinen Bildern«

Jan Valik träumt vom Unheimlichen, malt im Erinnern und fühlt Jetlag, wenn er sein Atelier betritt. Von 6. Juli bis 23. September 2023 stellt er in der Galerie Amart zum ersten Mal in Österreich seine Bilder aus. »Small Infinities« zeigt eine Welt, die Leerstellen auslotet und über Grenzen grätscht.

TEXT
Ania Gleich
VERÖFFENTLICHUNG

30.06.2023

Home / Kultur / Kunst

Spektakel mit totem Stier

Tag 3 von Hermann Nitsch »6-Tages-Spiel«, das am 28. Mai 2022 in Schloss Prinzendorf aufgeführt wurde, spiegelt den Geist seines Schöpfers wider.

TEXT
Patricia Grzonka
VERÖFFENTLICHUNG

02.06.2023

Home / Musik / Artikel

In Memoriam Peter Weibel 1944–2023

Kurz vor seinem 79. Geburtstag verstarb der Künstler, Kurator und Medientheoretiker am 1. März 2023 in Karlsruhe. Wir präsentieren zum Gedenken sein Oratorium »Das Leben im 20. Jahrhundert: 225 Millionen Morde« in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Tonspur.

TEXT
Redaktion
VERÖFFENTLICHUNG

06.03.2023

Home / Kultur / Kunst

Schutzraum im Weltall

Im Lager Theresienstadt erschuf Friedl Dicker ihren letzten Kunstraum, der für die inhaftierten und bedrohten Mädchen funktionierte. Im MUSA Wien Museum sind derzeit die schwebenden Raumentwürfe zu sehen, die sie in einem früheren Leben gemeinsam mit Franz Singer erschaffen hatte.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

19.02.2023

Home / Kultur / Kunst

Inscribe yourself!

Im Weltmuseum Wien soll der Maori-Künstler George Nuku als humorvoller Herr über Styropor und Plastikflaschen angesichts Hunderter von Ritterrüstungen und geschmückten Waffen dagegenhalten. Das gelingt leider nicht.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

31.08.2022

Home / Kultur / Kunst

Mexiko: Das allegorische Gesicht der Gütekraft

Weibliche Gestalten brechen das Schweigen und bringen die gekünstelten Mechanismen ans Licht. Hüter der Erinnerung, aktueller Stand und künftige zerbrechliche Wunschträume der Gewaltfreiheit und Gleichgerechtigkeit: Das alles wird am Beispiel der mexikanischen Widersprüche erläutert werden.

TEXT
Daniil Danilets
VERÖFFENTLICHUNG

19.07.2022

Home / Kultur / Kunst

Mut zum Unmittelbaren

Die Ausstellung »Farbe, Licht, Raum« in der Galerie Amart zeigt bis 30. Juli 2022 die Werke des österreichischen Malers Hermann Kremsmayer und geht der Ambivalenz zwischen Intimität und dem »großen Ganzen« nach. Im Gespräch wird klar, wie er versucht, das Unmittelbare in seinen Bildern zu versöhnen.

TEXT
Ania Gleich
VERÖFFENTLICHUNG

06.07.2022

Home / Kultur / Kunst

»Hasenkarussell im Erlkönighaus«

Das Organ für supradisziplinäre Kunst namens AIAIA wird von Georg Nussbaumer und Stefanie Prenn künstlerisch mit Ideen versorgt. Am 24. Juni laden Sie zu einer Performance in die Wiener Schubertgarage, wir luden sie vorab zum Interview.

TEXT
Michael Franz Woels
VERÖFFENTLICHUNG

12.06.2022

Home / Kultur / Kunst

Gegen die Verwilderung des Menschen

Wer die tolle Ausstellung der Kunstwerke von Friedl Dicker-Brandeis im Lentos in Linz noch nicht gesehen hat, sollte sich beeilen. Die kunstpädagogischen Methoden, die die Malerin mit den Kindern in Theresienstadt erfand, unterstützen heutzutage ukrainische Flüchtlingsfrauen.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

23.05.2022

Home / Kultur / Kunst

Laufen als Zeichen der Zeit

Der Wiener Maler Georg Eisler beschäftigte sich mit Demonstrationen, damit sich Menschen als Teil der Masse sehen. Die Ausstellung im Oberen Belvedere bringt seinen expressiven Realismus zur Geltung. Eislers Mutter war Musikerin und Kommunistin, beide flüchteten schon 1936 vor den Faschisten.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

26.04.2022

Home / Musik / Artikel

Tanz den Dionysos!

Hermann Nitsch vermochte mit seinem Orgien-Mysterien-Theater zu verstören und ist mit seinen Schüttbildern in die Hochkultur vorgedrungen. Am Ostermontag verstarb der brillante Gesamtkunstwerker 83-jährig. Anlass, ein Interview, erschienen 2001 in skug #46, aus dem Papierarchiv zu heben.

TEXT
Peter Nachtnebel, Redaktion
VERÖFFENTLICHUNG

21.04.2022

Home / Kultur / Kunst

Salvador Dalí, das paranoische Phänomen

Dali will Freud von seiner »paranoisch-kritischen Methode« überzeugen. Aber seine streng freudianische Schaffensperiode geht mit dem ersehnten Treffen Freuds zu Ende. Die freudianische Realität des Exils und des Verlusts hat Dalí quasi eingeholt.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

18.02.2022

Home / Kultur / Kunst

Flüchtiges Licht – Nachruf auf Brigitte Kowanz

Ob der erfolgreiche Spagat zwischen Künstlerin zu sein und junge Menschen zur Kunst zu ermutigen genug Zeit für Regeneration und Reflexion lässt? Nach dem Tod von Brigitte Kowanz, die bis zum Schluss für ihre nächste Ausstellung in Linz arbeitete, bleibt ein speziell leuchtendes Werk zurück.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

02.02.2022

Home / Musik / Artikel

Zwischen Krach und Kriegsrecht

Anna Dąbrowska-Lyons entdeckte zeitgleich ihre Liebe zur Fotografie wie auch zum Punk und kreierte damit ein bilderreiches Denkmal, das bis heute ohne Konkurrenz bleibt. Das Polnische Institut in Wien würdigt das 1978–1984 entstandene Werk ab 20. Jänner 2022 mit der Ausstellung »Polski Punk«.

TEXT
Ania Gleich
VERÖFFENTLICHUNG

16.12.2021

Home / Kultur / Kunst

»Lasst die Bilder sprechen!«

Ein Bild von Felka Platek, der Frau des Künstlers Felix Nussbaum – beide flüchteten leider ohne Erfolg vor den Nazis. Drei Teile der »Pogrom«-Serie von Horst Strempel oder das Bild »Selection« von Adolf Frankl. Im Salzburger Museum Kunst der Verlorenen Generation gibt es wahre Schätze zu sehen.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

03.12.2021

Home / Kultur / Kunst

Exil voller Brüche und Brücken

Wie visualisiert man Exil? Wie zeigt man etwas, das nicht mehr da ist? Eine Tagung im Museum der Moderne Salzburg am 22. und 23. Oktober 2021 brachte Ergebnisse der Recherchen: Selbst gestaltete Zeitungen waren für Exilierte beispielsweise wichtig als Elemente mobiler Öffentlichkeit.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

23.11.2021

Nach oben scrollen