Home / Rezensionen

Distance – Estate

»Linz rockt« ist alles andere als eine neue Erkenntnis, oft genug wurden an dieser Stelle diverse Grosstaten von Bands wie Stand To Fall oder Deadzibel gewürdigt. Estate, die mit »Distance« bereits ihre zweite Platte veröffentlichen, hört man derartige Wurzeln auch an. Hard- und Emocore in bester Stahlstadttradition und das Ganze mit einer Heftigkeit, die Staunen…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

10.07.2002

Home / Rezensionen

she knows… – The Thing

The Thing taucht wieder auf, zurück aus den unendlichen Weiten des Jazz. Vergangenes Jahr erschien als Erstveröffentlichung von Crazy Wisdom eine Don Cherry Hommage des Trios rund um Mats Gustafsson. (Der Bandname, »The Thing«, ist übrigens eine Cherry Komposition und auf der vorliegenden CD zu hören). Für die neue CD wurde der große und im…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

06.07.2002

Home / Rezensionen

La Economía Nueva – Ultra-Red

Wieder einmal, wie auch schon auf ihrer Schwulen und Lesben CD »Second Nature« thematisieren die Ambientforscher Ultra Red Diskriminierung. Zentrales Thema hier ist Ausgrenzung durch Grenzziehung, konkret Migrationsbeschränkungen an der mexikanisch-nordamerikanischen Grenze. Wobei »Beschränkung« eher euphemistisch ist, es geht um eine schon seit Jahren fortschreitende massive Militarisierung der Grenze – natürlich mit dem Ziel, den…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

06.07.2002

Home / Musik / Artikel

Inhalt schafft Form – Ein Versuch über Werner Pirchner (1940-2001)

»Grenzgänger«. »Seiltänzer über E- und U-Musik-Welten«. »Wanderer zwischen den Stilen«. Irgendwie hinterlassen all diese oft strapazierten Stehsätze gerade im Hinblick auf Werner Pirchner einen schalen, unbefriedigenden Nachgeschmack. Auch wenn man den Tiroler Komponisten nicht persönlich gekannt hat: Sobald man sich in die Kompositionen vertieft, seine Vita Revue passieren lässt, Texte liest, entsteht der Eindruck eines Menschen, bei dem Person und künstlerische Arbeit, Leben und Denken, Form und Inhalt schlicht einen höheren Grad der Koinzidenz erreicht haben als bei anderen. Vielleicht gerade deshalb, weil sich hier der Inhalt oft selbst seine Form schuf, schaffen musste, anstatt bestehende auszufüllen.

TEXT
Andreas Felber, Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

30.06.2002

Home / Rezensionen

Uninvisible – Medeski, Martin and Wood

Orgeljazz aus New York schlägt wieder zu. Irgendwie sind MMW eine eigenartige Band, zwischen großartig und langweilig pendelnd. Ihre letzte Platte, »The Dropper«, war herzerfrischend schräg und trotzdem unglaublich groovig, besonders die Gäste Marc Ribot und Marshall Allen haben Akzente gesetzt. Die Konzerte zur CD waren dann plötzlich nur mehr straighter Hammond-Jazz oder völlig zerfahrene…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

26.06.2002

Home / Rezensionen

Amocco – Songs Of Suspects

»And heaven looked like a Pop-Song« sind die ersten Worte auf der vorliegenden Großtat. So gelesen, ohne den Klang der Stimme und die dazugehörige Musik zu hören, stiften sie gehörig Verwirrung, aber Verwirrung und nicht-Erfüllung von Erwartungshaltungen können ja auch wunderschön sein. Hier ist es die Schönheit des weinenden Clowns, der Zirkusmusikanten um vier Uhr…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

07.06.2002

Home / Rezensionen

Mimi Secue – Mimi Secue

Ein kleines, verrauchtes Zimmer inmitten fast unbegrenzter Weite, Intimität und Nähe irgendwo in Mitten einer dämmrigen Soundscape. Was Mimi Secue hier auf ihrer zweiten CD zustande bringen, ward hierzulande noch nicht gehört. Inspiriert durchaus auch von elektroakustischer Musik adaptieren sie die vor allem in Wien omnipräsenten schwebenden Klanglandschaften für eine große, aus dem Rock kommende…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

03.06.2002

Home / Rezensionen

Resident Evil – Various Artists

Poah, bin ich böse! Eh klar, bei solcher Musik muss man ja »resident evil« sein, denn die satanischen Ausdünstungen schwermetallsicher Musik werden erwiesenermaßen immer ätzender. Und außerdem sind auf dem vorliegenden Sampler, der endlich wieder mal so ein erfrischende unkorrektes indizierendes Pickerl »explicit lyrics« trägt (jaja, da wird sicher irgendwo, ganz versteckt, ein »fuck« hineingesamplet…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

02.06.2002

Home / Musik / Artikel

Mimi Secue – Die Assoziationsmaschine

Mimi Secue ist ein Haufen junger Burgenländer, zum Teil in Wien wohnhaft.
Mimi Secue versteht sich als Kollektiv, in diesem Sinne sind die Antworten der einzelnen Bandmitglieder auch nur jeweils mit »M« und nicht namentlich gekennzeichnet.
Mimi Secue macht große Musik, die jeden direkt in sein persönliches Kopfkino einführt. In diesem Sinne anfänglich meine, am Ende Mimi Secues Assoziationen zu verschiedenem.
Der Artikel zum vorliegenden Interview ist in skug 51 zu finden.

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

26.05.2002

Home / Rezensionen

same – diskaholics anonymous trio

The most sexy and strange boygroup in the world: Mats Gustaffson, Jim O’Rourke und Thurston Moore. Sax trifft Synth trifft Noise-Gitarre, gemeinsam wird drauflos improvisiert, bis die Ohren wackeln. Drei lange Stücke laden zur Suche nach der Schönheit der Klänge, einer durchaus abwechslungsreiche Suche. Das bearbeitete Feld ist riesig, von konkreten Saxophon Klängen über diverse…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

15.05.2002

Home / Rezensionen

Northern Classic – Donna Regina

Der Titel »Northern Classic« ist ziemlich Programm – meint man mit nördlich unter anderem Musik wie jene von Björk und diverses Elfenzeugs wie Múm oder Sigur Ros. Mein musikalischer Habitus sagt mir, dass das Ding hier als langweilig zu empfinden und somit negativ zu besprechen wäre. Unnötige, schon oft gehörte Weichspülersounds, dazu eine zerbrechliche Frauenstimme,…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

23.04.2002

Home / Rezensionen

Agonda – Wolf Lobo Eisberg

Ist fortschreitendes Alter schuld am Zwang zum Schönklang? Oder Alkoholentzug? Und was hat es mit Popmusik auf sich? Fragen über Fragen, die Antworten finden sie im neuen skug! Das mit dem Alter lässt sich wohl widerlegen, zu wenig Alkohol ist da für kreative, schaffende Menschen schon eher ein Problem. Und was ist wirklich guter Pop?…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

20.03.2002

Home / Rezensionen

Face The Wound – Z’EV

»Face The Wound« sind drei Sessions aus der zweiten Hälfte der Neunziger, was aber hier gar nichts zur Sache tut, das Zeug steht so wie so weit über jeder Kurzlebigkeit. Als etwas abgedreht-düsterer Trommler war Z’ev Teil des frühen Industrial, gleich neben Throbbing Gristle oder Cabaret Voltaire – und an »Seltsamkeit« hat seine Musik nichts…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

19.03.2002

Home / Rezensionen

Shelter – Craig Harris & Tailgaters Tales

Der Wiederveröffentlichungswahnsinn des JMT-Backkataloges geht in die nächste Runde. Allzu viel Essentielles scheint mir nicht dabei zu sein, aber mit »Shelter« ist doch eine Perle darunter, die es absolut verdient, wiederentdeckt zu werden. AACM heißt die Schule, durch die der Posaunist Craig Harris ging, und sie hat ihre Spuren hinterlassen, musikalisch wie inhaltlich. 1986 wurde…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

18.03.2002

Home / Rezensionen

Geh – Walter Malli

»Willkommen im Narrenturm« wird man geheißen, nimmt man die CD aus dem Cover und enthüllt damit den dahinter liegenden Text. In Anbetracht dessen, was hier zum Besten gegeben wird, ist diese Begrüßung passend: Gemeinsam mit Peter Kowald, Sunny Murray und dem exzentrischen Eugene Chadbourne interpretiert Walter Malli Wienerlieder. Prost, denn »Beim Wein derfst net fad…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

15.03.2002

Home / Rezensionen

Bestiary – Robert Rich

Graue Vorzeiten, Amöben als Weltherrscher, weite Sumpflandschaften. Urzeitliche Bestien, eine mystischer zoologischer Garten und irgendwo, unscheinbar im Hintergrund, Audioviren beim Kabbala-Studium. »Bestiary« heißt die vorliegende Soundscape, wäre sie ein Bild, würde damit die Distanz zwischen Natur und Expressionismus geschlossen werden. Düster, verschlingend, brodelnd kriecht der Sound aus den Boxen – aber nicht bedrohlich. Eher als…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

14.03.2002

Home / Rezensionen

Live At Schl8hof Wels – Tumido

Jazzstudenten mit ziemlich hardcoriger Sozialisation finden zu ihren Wurzeln zurück. Schön eigentlich, nur viel zu oft endet so was in Virtuosentum, das einen auf Jungrabauke machen will und somit auf einmal ganz und gar nicht mehr schön ist. Ganz anders Tumido, ein Gitarre/Schlagzeug-Duo aus der Linzer Gegend. Im Rahmen eines kürzlich im Welser Schlachthof live…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

13.03.2002

Home / Musik / Artikel

Sofa Surfers

Konfrontationskurs ist angesagt. Das neue Werk der Sofa Surfers heißt schließlich nicht ganz umsonst »Encounters«.

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

05.03.2002

Home / Rezensionen

Breath – Our Survival Depends On Us

Wer OSDOU sind, hab ich leider keine Ahnung, nur dass sie aus Oberösterreich kommen ist mir bekannt. Professionellerweise lag weder der CD ein Info bei, noch war sonst jemand zu erreichen. Klingen tut das Ganze aber nach Gitarre, Bass, Schlagzeug und Elektronik. Damit scheint ausgelotet zu werden, wie fest Lava werden kann, bevor sie erstarrt….

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

18.02.2002

Home / Rezensionen

History Of L… – Attention Industries Meets Patricia Oakley

Recht hübsch und genau so harmlos präsentiert sich das neue Werk von Michael Zimmermann (a.k.a. Attention Disorder). Entstanden ist die CD aus Arbeiten zum Soundtrack für eine Multimedia-CDR, entsprechend hat auch das hier vorliegende Endresultat starken Soundtrackcharakter. Sehr loungig bis ambientös ist das Teil, angenehm relaxte Percussiongrooves, Tablas, Piano, Gitarre und eine Menge anderer akustischer…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

18.01.2002

Home / Musik / Artikel

One Step Inside Doesn’t Mean You Understand

skug war zwar das erste Musikmagazin, das ein Review von Neon Golden präsentierte (siehe skug #49), ausführliche Artikel waren aber seitdem bereits überall zu lesen. Was tun? Wiederholungen und Überschneidungen lassen sich zwar sicher nicht vermeiden, eine andere Perspektive lässt sich aber allemal einnehmen. Man kann versuchen, tiefer zu schürfen als andere, mehr als nur einen Schritt in die Musik hinein zu wagen.
Nick Cave half die passenden Worte zu finden.

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

14.01.2002

Home / Rezensionen

Neon Golden – The Notwist

Gleich vorweg: Am 14. Jänner ist es soweit, da steht das vorliegende Meisterwerk in den Regalen der Plattendealer eures Vertrauens. Mit einem simplen »kaufen und lieben!« könnte diese Besprechung eigentlich beendet werden, aber es muss ja der Form genüge getan werden. Nachdem The Notwist vor kurzen in Wien heftigst abgerockt haben – und auch neue…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

14.01.2002

Home / Musik / Review Collection

Löwenherz, ich hör dich jazzeln!

»Loewenherz« hat kürzlich sechs CDs rund um den Pianisten Hannes Löschel veröffentlicht (alle im Vertrieb der Extraplatte). Zwei mal Elektroakustik mit Josef Novotny und Thomas Lehn, vier mal Jazz mit oder um Paul Skrepek und Martin Zrost erfreut fast immer.

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

03.01.2002

Home / Musik / Review Collection

Blechgeblasene und andere Altwaren

Neu aufgelegtes Essentielles und Vergriffenes im Schnelldurchlauf.

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

02.01.2002

Home / Rezensionen

Orient Express – Various Artists

Frühsommer 1905, ein Pariser Morgen. Der »train de luxe Paris – Constantinople« verlässt zu beschwingten Akkordeonklängen den Bahnhof. Im Zug erwartet uns sogleich gedämpftes Piano, zum Frühstück im Speisewagen wird Johann Strauss interpretiert. In München dann großer Bahnhof mit einem, na ned, Bayrischen Marsch. In 23 Stücken wird so die Reise mit dem Orientexpress akustisch…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

13.12.2001

Home / Musik / Artikel

Why question my art?

In »Classical Homicide« wird diese Frage auf ein Noise-Schlachtfeld geworfen, um sofort dahingemetzelt zu werden. Question this art, weshalb dies? My thought bends the dark – Dälek liefert gleich selbst die Erklärung, warum es da gar nichts zum Infragestellen gibt.
Der Weg zum Licht führt durchs Dunkel, wie die Musik von Neurosis oder Techno Animal hat auch jene Däleks unbestreitbar kathartische Effekte – und sie rockt!

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

06.12.2001

Home / Rezensionen

Street Of Lost Brothers – Gary Lucas

Ein wunderschöner, poetischer Titel und ein ebenso fantastisches Cover zieren die vorliegende Wahnsinnstat. Diese vorletzte Gary-Lucas-Platte ist nicht mehr ganz brandneu, aber umso schöner, dass sich sogar zu uns eine Tzadik-Veröffentlichung verirrt hat. Amen. Lucas ist schon lange ein umtriebiger Mensch, Captain Beefhart and The Magic Band oder Gods And Monsters sind da nur die…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

03.12.2001

Home / Rezensionen

Hymns – Godflesh

Godflesh are back! Gut zu wissen, dass der Weltuntergang weitergeht. CNN-Bilder und Kommentare muss man ja nicht glauben, aber das hier ist so real wie die gerade beginnenden Winterdepressionen an verregneten, kalten Herbsttagen. »Everything I feel, I destroy, everything I love, always hurts« (»Defeated«). Hymnen auf die Destruktion und das Ganze im Metal-Format. Neuer apokalyptischer…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

08.11.2001

Home / Musik / Artikel

The Ex – from Duo to Big Band, from Saalfelden to Wels

Seit über 20 Jahren sind The Ex nun aktiv und spätestens seit ihrem 1991 erschienenen Meisterwerk »State Of Shock« (mit Tom Cora) allseits bekannt wie geschätzt. Was also bleibt nach so langer Zeit noch zu sagen?
Vielleicht, dass The Ex weit tiefer in improvisierter Musik stecken, als man beim ersten Hören ihrer rockigeren Aufnahmen denken mag – und dass sie das heurige »music unlimited« in Wels kuratieren.

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

04.11.2001

Home / Rezensionen

Paella & Norimaki – Enzo Rocco

Mahlzeit! Ein Booklet mit Rezepten ist zwar nicht mehr die alleroriginellste Idee, aber immer noch gut. Gerade wo doch Jazz und leibliche Genüsse wie gutes Essen und dazu ein feiner Wein quasi untrennbar sind. Feine und sehr lebendige Sounds werden kredenzt, natürlich nicht zu nobel, Jazz ist ja gerne ein bisschen schmutzig, aber schon mit…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

20.10.2001

Scroll to Top