Home / Kultur / Kunst

Exil voller Brüche und Brücken

Wie visualisiert man Exil? Wie zeigt man etwas, das nicht mehr da ist? Eine Tagung im Museum der Moderne Salzburg am 22. und 23. Oktober 2021 brachte Ergebnisse der Recherchen: Selbst gestaltete Zeitungen waren für Exilierte beispielsweise wichtig als Elemente mobiler Öffentlichkeit.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

23.11.2021

Home / Kultur / Film

»Nicht ein Mensch hat sich schuldig gefühlt«

Der spätere Fernseh-Journalist Georg Stefan Troller flüchtete vor den Nazis und kehrte als Soldat und Befreier von Dachau zurück. Im neuen Film »Auslegung der Wirklichkeit« von Ruth Rieser wird der bald 101-Jährige äußerst spannend porträtiert.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

08.11.2021

Home / Kultur / Kunst

SOHO-Münchhausen zieht sich aus dem Sumpf

Mit der Ausstellung »Wie ist das mit dem guten Leben?« wurden die neuen SOHO Studios in Sandleiten eröffnet. Als »Ankerzentrum« konzipiert, bieten sie den Bewohner*innen des riesigen Gemeindebaus eine Reihe an künstlerischen Möglichkeiten. Das Festival SOHO IN OTTAKRING verabschiedet sich somit.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

21.10.2021

Home / Kultur / Open Spaces

Durchbrechen der Wienfluss-Grenzen

Schiffbarmachung, ein Amphitheater unter der Erde oder eine Eislaufbahn: Es gab bereits tolle Pläne für die Nutzung des unterirdischen Teils des Wiener Naschmarktes. Um die überirdische Veränderung bemüht sich momentan die Bürger*innen-Initiative »Freiraum Naschmarkt« sehr.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

06.09.2021

Home / Musik / Artikel

Wann geht der Himmel wieder auf?

Esther Bejarano ist nun leider gestorben. Immerhin wurde sie 96 Jahre alt. Die Auschwitz-Überlebende sang noch 2016 ein Konzert beim Salon skug im Fluc. Ihre Band Bejarano & Microphone Mafia war und ist Kult.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

19.07.2021

Home / Kultur / Kunst

»Kunst als moralische Kraft«

Ein nicht religiöser, sozialistisch geprägter Bildhauer baut eine Kirche. Schnell erhielt Fritz Wotrubas Betonblock-Sakralbau am Wiener Georgenberg die Spitznamen »Trümmerkirche« oder »Ruinenbau«. Die Belvedere-21-Ausstellung »Wotruba. Himmelwärts« bringt nun die Entwurfszeichnungen.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

13.06.2021

Home / Kultur / Linke Archive

Propaganda-Ort des Habsburger-Reiches

Krieg würde im derzeitigen Heeresgeschichtlichen Museum Wien als »Naturereignis« dargestellt und der »Habsburger-Mythos« ständig verstärkt. Eine Tagung stellte einmal mehr die Dringlichkeit einer tiefgreifenden Veränderung fest.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

05.06.2021

Home / Kultur / Readable

In roten Windeln geboren

Wo sind linke jüdische Strukturen, die es in Österreich sehr wohl gab, abgeblieben? Hazel Rosenstrauch suchte und befragte Mitwirkende an der Wiener Zeitschrift »Tagebuch«. Inzwischen gibt es eine Neuauflage dieser legendären Publikation.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

07.03.2021

Home / Kultur / Kunst

Überschwängliche Beethoven-Momente

Beethovens Musik bewegte sich zwischen »Zumutung und Umarmung«. Die leider bereits geschlossene Ausstellung »Beethoven bewegt« im KHM brachte freie Assoziationen und eine Unmenge an neuen Beethoven-Bildern mit sich.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

05.02.2021

Home / Kultur / Thinkable

»Liberation was bittersweet«

New York City am Battery Park, direkt vor der Freiheitsstatue und Ellis Island: Die dreistöckige Ausstellung zu »Auschwitz. Not long ago. Not far away.« im Museum of Jewish Heritage bringt über 700 seltene Artefakte.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

27.01.2021

Home / Kultur / Thinkable

Verlorene Seelen

Hängengebliebene Fragmente zum Attentat in Wien, bei dem fünf Menschen starben. Puzzlestücke, die kein vollständiges Bild ergeben. Manche Männer beschäftigen sich aktiv mit dem Thema Krieg. Zerstörerisch. Mörderisch. Selbstzerstörerisch.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

13.01.2021

Home / Kultur / Kunst

Warhols reduzierte Verschleierungen

Wollte Andy Warhol seine künstlerische Handschrift ent-authentifizieren? Verbergen und verschleiern, was ihn an Gegenständen interessierte? Nun ist die Ausstellung im Wiener mumok endlich wieder offen: »Andy Warhol Exhibits – A Glittering Alternative« zeigt zwei Seiten des berühmten Künstlers.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

15.12.2020

Home / Kultur / Kunst

Künstlerhaus: Der Grusel dominiert

Im Keller des Künstlerhauses, in den aufgehübschten Albertina-Räumen, wurden feministische Werke auf gruselig gezeigt. Eine Präsentation als Schmerz- und Leid-Feminismus zum Abgewöhnen? Ein Besuch vor dem Lockdown und am Abend des Attentats.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

15.11.2020

Home / Kultur / Readable

Über Gedächtnis, Vergessen und Verschwörung

Abspaltungen kennzeichnen den Umgang mit dem Holocaust. Vor allem Gefühlsabspaltungen. Diese tauchen später wieder auf. Verschwörungstheorien bieten einen vermeintlichen Ausweg. Dan Diners analysiert all dies in seinem Buch »Gegenläufige Gedächtnisse. Über Geltung und Wirkung des Holocaust«.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

15.10.2020

Home / Kultur / Kunst

Der Bau als lebendiger Mechanismus

Der Bildhauer Zbyněk Sekal errichtete Türme, Gerüste, Schreine. Dazu flache Labyrinthe als »Sinnbild« für das KZ Mauthausen. Als Jugendlicher musste er in Mauthausen Steine schleppen. Sekal, der gerne in Wien lebte, ist derzeit im Belvedere 21 zu sehen.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

07.09.2020

Home / Kultur / Linke Archive

Der Gedanke an Veränderung

Gesellschaftliche Veränderung werde durch die Faschisten unausweichlich mit dem Tod verknüpft. Das sah Max Horkheimer bereits 1941/42 in »Vernunft und Selbsterhaltung« so. Horkheimer, der Professor in Frankfurt am Main war und als kunstliebender Dandy galt, traf damit einen Kern des Faschismus.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

20.06.2020

Home / Kultur / Kunst

»Tanz ist der dynamischste Ausdruck von Leben«

Aubette nannte sich das Nachtcafé, in dem der Maler Theo van Doesburg seine Farbtheorien, die stark von der dissonanten Musik beeinflusst waren, realisierte. Im Belvedere sind noch bis Montag, den 1. Juni 2020 die Architektur und Kunst der Nachtcafés aus Nigeria, dem Iran oder Frankreich zu sehen.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

27.05.2020

Home / Kultur / Kunst

Spender! Sammler! Sponsoren!

Nun muss Kunststaatssekretärin Ulrike Lunacek den Hut nehmen und der verantwortliche Finanzminister kommt unbeschadet davon. In der Debatte meldeten sich hauptsächlich überbordende Kunstmachos zu Wort.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

18.05.2020

Home / Kultur / Kunst

Picassos geckenhafte, überhebliche Soldaten

Ein extrem später Nachbericht über die tolle politische Picasso-Ausstellung »Frieden und Freiheit« 2010 in der Wiener Albertina. Basierend auf einem Interview mit der Kuratorin Lynda Morris und gefunden in einem Papierstapel.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

20.04.2020

Home / Kultur / Thinkable

»Schicksalsbilder werden verwendet«

Seltsame, nicht zur Situation passende Redewendungen können auf verdrängte Ereignisse hinweisen. Die Hinweissuche kann spannend wie ein Krimi des eigenen Lebens sein. Auf dem deutschen Kriegsenkel-Kongress wurde die Sprachwissenschaftlerin und Autorin Mechthild von Scheurl-Defersdorf interviewt.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

15.04.2020

Home / Kultur / Thinkable

»Unsere Überlebensstrategien wollen Krieg«

Ein virtueller Kongress in Zeiten von Corona: Aus Deutschland gesendet, konnte man sich von 13. bis 22. März 2020 online täglich drei Interviews mit »Kriegsenkeln« anhören. Psychotherapeut Franz Ruppert sprach zu alten Kriegsüberlebensstrategien, die oft unreflektiert weitergegeben würden.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

30.03.2020

Home / Kultur / Kunst

Gerstl und sein »unrettbares Ich«

Obwohl die Richard-Gerstl-Schau im Leopold Museum bereits vorbei ist, hier ein Bericht über die sensationelle Entdeckung seiner 23 Jahre lang gelagerten Bilder. Es werden in Wien immer wieder Gerstl-Bilder gezeigt, die ein Galerist entdeckte, der vor den Nazis flüchten musste.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

04.03.2020

Home / Kultur / Open Spaces

Museum gegen die Verteidigung des Abendlandes

Die leider nur temporäre Ausstellung »MUSMIG: Die Geburt des Museums der Migration« bezeugte den Reichtum an Projekten und Objekten, die für ein solches Museum schon gesammelt wurden. Initiativen aus ganz Österreich beteiligten sich.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

01.03.2020

Home / Kultur / Linke Archive

Kein Widerstand und keine Täter

Im Heeresgeschichtlichen Museum Wien scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Auf einer Tagung versuchten Künstler*innen und Wissenschaftler*innen, Anregungen zu geben, wie man das »HGM neu denken« könnte. Das Dilemma liegt in der fortdauernden Heroisierung der Kriegsgeneration.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

06.02.2020

Home / Kultur / Kunst

Eva Hesse löste sich von der Schwerkraft

Im Wiener MUMOK sind die Zeichnungen der US-Künstlerin zu sehen, die durch die Schnüre einer aufgelassenen deutschen Weberei in den Raum fand. Die Kordeln befreiten sie künstlerisch.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

26.01.2020

Home / Kultur / Kunst

Ribisel, Rum und ein Haufen Gips

Josef Bauer pickte in der Ausstellung »Demonstration« Gips auf Soldatenfotos, Einkaufslisten und rostige Helme. Haltbarer und undurchsichtiger als Spucke. Nur noch bis 12. Jänner 2020 im Belvedere 21.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

08.01.2020

Home / Kultur / Kunst

Sich im Bild verlieren

Ein gewisser Rückzug in den Zeiten des Zweiten Weltkrieges kennzeichnet die Bilder Pierre Bonnards. Starre und Schwermut stehen im Widerspruch zu den lebensbejahenden Farben. Nur noch bis 12. Jänner 2020 im Wiener Kunstforum.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

02.01.2020

Home / Kultur / Kunst

»Police should police their imagination«

Im Brooklyn Museum wird in einer Ausstellung in der Feminismus-Abteilung der toten Transgender-Personen gedacht, in der benachbarten Brooklyn Public Library das Leben gefeiert. Ein Reisebericht zwischen Kunst und Alltag.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

11.12.2019

Home / Kultur / Open Spaces

Freier Raum für die freie Szene

Die freie Performer*innen- und Tänzer*innen-Szene in Wien fragt sich, warum sie nicht das Theater brut im Künstlerhaus am Karlsplatz und im ehemaligen TBA21 im Augarten bespielen sollte. Dazu wären aber noch viele Aktionen im öffentlichen Raum nötig.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

13.11.2019

Home / Kultur / Kunst

»City is my mirror«

New York ist eine ganz eigene Brutstätte für emigrierte Künstlerinnen und deren Bearbeitungen ihrer Geschichte. Welche Formen diese annimmt, zeigen aktuelle Ausstellungen im Guggenheim Museum und im Metropolitan Museum of Art.

TEXT
Kerstin Kellermann
VERÖFFENTLICHUNG

07.11.2019

Nach oben scrollen