Hafler Trio

»Dislocation«

Korm Plastics

Einmal mehr entführt uns Andrew McKenzie aka Hafler Trio in Regionen, die nie ein Mensch zuvor gehört hat. Der Name ist Programm: Die original 1990 veröffentlichte Reise ins sonisch-psychologisch Unbewusste ist wieder mal, wie sämtliche VÖs auf Korm in dieser Serie, sehr aufwändig gestaltet und kommt den Intentionen McKenzies nun wohl am nächsten. Das Material für die beiden, eine LP-Seite langen Stücke stammt von Fieldrecordings zwischen 1981 und ’86, die »kabbalistischen Vorschläge« steuerte Z’EV bei. Territorien werden hier kartografiert, wie bei H3O nicht anders zu vermuten, begibt man sich beim Hören auf eine Grenzwanderung zwischen realen, surrealen und fiktiven Orten, die nicht allzu viel Sonne abbekommen haben. Ausführliche Linernotes von McKenzie geleiten in seinen philosophisch-abgründigen (Sound-)Kosmos zwischen alten Reiseberichten, arabischen Weisheitssprüchen und technischen Berichten von Sonnenstürmen über der Antarktis. »Dislocation« ist der Versuch, das McKenzie umgebende Innen und Außen sonisch erfahrbar zu machen. Ein Mind-Trip für Zwischenzustände, wo sich Raum und Zeit zu einem traumwandlerischen Miasmastrom verflüssigen.