Various Artists

»Chimes Of Freedom - The Songs of Bob Dylan«

Amnesty International

Mit Ausnahme unseres Bundespräsidenten und des Manner-Schnitten-Chefs haben wohl eh schon so ziemlich alle Promis des Landes ihren Senf zu Bob Dylan, unseren liebsten verlorenen Sohn, in sogenannten Quali-Medien abgegeben. Etwaigen Vergessenen bietet die Amnesty-International-50-Jahrfeier nun mit vier CDs voll Dylan-Coverversionen aber noch eine Gelegenheit zum Tratsch. Bobs Geburtstag steht übrigens auch bald wieder, am 24. Mai, an. Grundsätzlich stellt sich hier natürlich die Frage: Wozu diese Veröffentlichung? Ist doch bereits in Zement gemei&szligelt, dass Jimi Hendrix‘ »All Along The Watchtower« für immer und ewig das beste Dylan-Cover ist. Und es ist ebenfalls klar, dass der Meister die besten Variationen seiner Songs in der »Never Ending«-Tour selber präsentiert.
Egal. Bei dieser Auswahl von mehr als siebzig Stars ist vorprogrammiert, dass es vorrangig öde Kost gibt, denn eine trostlose Auslegung des Olympischen Gedankens überwiegt: Hauptsache Sting, Diana Krall, Mark Knopfer, Lenny Kravitz, Adele, Kesha, Brian Ferry und Co. sind mit dabei gewesen, egal mit welchem Output. Positiv aus dem Rahmen fallen lediglich die Beiträge von Patti Smith, Neil Finn, Lucinda Williams und Kris Kristofferson. Ende des Martyriums. Auf YouTube lassen sich originellere Dylan-Covers beziehungsweise Mash-ups finden.