Home / Rezensionen

Live At The Fillmore East, The Essential Miles Davis – Miles Davis

Darauf haben viele gewartet. Von wenigen Zuhörern beklatscht hat Miles Davis am 7. März 1970 im Vorprogramm von Steve Miller und Neil Young seine neue Musik erstmals live zum Besten gegeben. »Bitches Brew« war schon aufgenommen aber noch nicht heraußen, und so war dieser Jazz, der noch heute die Geister scheidet, nichts anderes als der…

TEXT
David Krispel
VERÖFFENTLICHUNG

21.10.2001

Home / Rezensionen

Paella & Norimaki – Enzo Rocco

Mahlzeit! Ein Booklet mit Rezepten ist zwar nicht mehr die alleroriginellste Idee, aber immer noch gut. Gerade wo doch Jazz und leibliche Genüsse wie gutes Essen und dazu ein feiner Wein quasi untrennbar sind. Feine und sehr lebendige Sounds werden kredenzt, natürlich nicht zu nobel, Jazz ist ja gerne ein bisschen schmutzig, aber schon mit…

TEXT
Stefan Parnreiter
VERÖFFENTLICHUNG

20.10.2001

Home / Rezensionen

Eis 9 – Werner Dafeldecker/Boris D Hegenbart

Vorneweg: gerald.weitenhagen@designbureau.de hat ein CD-Cover geschaffen, das sofort Aufmerksamkeit auf sich zieht. Auf gelb-orange-hellblaugrauem Grund erheben sich eigenwillige Buchstaben, die auf das Duo hinweisen, doch stehen diese in Konstellation zu turbinenähnlichen Schaufelrädern. Avantgarde mit Popappeal! Die Konstellation Pop meets Improvisation ergibt sich allerdings nicht. Ist ja auch weitgehend unmöglich, da sich Melodien in der improvisierten…

TEXT
Alfred Pranzl
VERÖFFENTLICHUNG

20.10.2001

Home / Rezensionen

Better Day – Continental Drifters

Die Continental Drifters sind so etwas wie die Überlebenden der Gitarrenszene an der Westküste der 80er, besser bekannt als Paisley-Park-Szene. Peter Holsapple, Ex-Vorsteher der DB’s und Ersatzbänkler bei REM, Mark Walton, Bassist bei Dream Syndicate, die wunderbare Vicki Peterson von den Bangles und Susan Cowsill machen das was sie können: Popsongs schreiben und die Herzen…

TEXT
G. Bus Schweiger
VERÖFFENTLICHUNG

18.10.2001

Home / Rezensionen

Theremin Zuihitsu – James Coleman

A few instruments have to be presented in a very special way so that amateurs become aware of their entire and profound difference. I think this record stands the test very well without »theremin“ being pointed out like a kind of rare circus activity. Although the presentation could make you think you’re going to experience…

TEXT
Noël Akchoté
VERÖFFENTLICHUNG

17.10.2001

Home / Rezensionen

Christiane F. Wir Kinder vom Bahnhof Zoo – David Bowie

Die Geschichte des Films kennt man ja: junges Mädchen fühlt sich zu Hause unverstanden, findet in Berliner Straßenkindern eine Ersatzfamilie, kommt mit Drogen in Berührung, wird heroinabhängig, geht anschaffen, stirbt fast. Und das alles ganz authentisch und erschütternd und erzieherisch wertvoll, weil auf einer wahren Begebenheit beruhend. Tja, und der Soundtrack … Die Musik war…

TEXT
Patrick Sabbagh
VERÖFFENTLICHUNG

17.10.2001

Home / Rezensionen

Vespertine – Björk

Mit »Vespertine« (= Abendandacht) hat Björk ihr bisher persönlichstes und ruhigstes Album produziert. Andächtig taucht man in das musikalische Universum der isländischen Sängerin ein; lässt sich leiten von der Stimme, den Streichern, den »Engelschören«. Bei dieser Musik kann man sich ahnungsvoll zurücklehnen; mit der Stütze einer gleichzeitig zerbrechlichen und starken Stimme, getragen von sanften Klängen….

TEXT
Daniela Praher
VERÖFFENTLICHUNG

16.10.2001

Home / Rezensionen

Machina Natura – Heimir Bjorgulfsson

Der diesjährige CD-Designpreis geht nach Amsterdam. Erneut besticht eine Disc aus der Materialserie. Kein Silberling, sondern ein Grünling ist die Scheibe. Außen transparent, drinnen (die CD währt nur 14 Minuten) dunkelgrün. Die Musik? Nach anfänglichem Zögern und Abwägen ist ein kurzes Dröhnen zu vernehmen und bald herrscht wieder beinahe Stille. Ein dem Grillenzirpen ähnliches Loop…

TEXT
Alfred Pranzl
VERÖFFENTLICHUNG

16.10.2001

Home / Rezensionen

Plantation Rhymes – Bigg Jus

Eine EP, auf Subverse erschienen, bringt ein Wiedersehen mit Bigg Jus, ehemals bei Company Flow. Und die Platte klingt von Anfang bis zum Ende überzeugend, nimmt einen mit auf einen Trip durch dubbige, elektronische Sounds, die trotzdem sehr HipHopartig eingesetzt wurden, so dass HipHop-Puristen ebenso wie entferntere Freunde des Genres Gefallen finden dürften. Die Instrumentals…

TEXT
Oliver Stummer
VERÖFFENTLICHUNG

15.10.2001

Home / Rezensionen

Amore – Louie Austen

As summer is not really endless, you might be longing for a little extra warmth and comfort to dance to. So do yourself a favour and go get this Louie Austen single now! You definitely need to get hold of three copies at least. One for your sports car, one for your little jet, and…

TEXT
Noël Akchoté
VERÖFFENTLICHUNG

14.10.2001

Home / Rezensionen

Life On A String – Laurie Anderson

Es ist ruhig geworden um Laurie Anderson. Und auch sie selbst gibt sich nachdenklicher und verhaltener als zuletzt. Sieben Jahre nach dem letzten CD-Opus legt die mittlerweile 54-Jährige mit »Life On A String« eine Arbeit vor, mit der sie gerade im Versuch, up to date zu bleiben, ihren eigenen Reife- und Alterungsprozess bewusst macht. Nein,…

TEXT
Andreas Felber
VERÖFFENTLICHUNG

11.10.2001

Home / Rezensionen

Strange Things – Marc Almond

Wenn man die Solokarriere des Ex- und Jetzt-wieder-Soft-Cell-Sängers in eine »relevante« Phase – alles bis »Mother Fist« oder meinetwegen noch »The Stars We Are« – und eine »irrelevante« – alles danach – einteilen will, dann ist dies von zweiterer immerhin noch eine der interessanteren Platten. Jedenfalls hat er sich hier über ein paar elektronische Spitzen…

TEXT
Bruno Jaschke
VERÖFFENTLICHUNG

10.10.2001

Home / Rezensionen

Hot Water Music – Amstrong

Amstrong ist nur eine von vielen Popbands, die sich zweifellos mit der Frage konfrontieren müssen, was eine Popband heute für Anforderungen zu erfüllen hat. Ist es die Suche nach dem Wesentlichen, dem Ursprung? Ist es melancholischer Wildwest-Frauengesang irgendwo zwischen Sheryl Crow und Beth Gibbons (Portishead)? Gilt es, einmal mehr den Beweis zu erbringen, dass odd…

TEXT
Denise Riedlinger
VERÖFFENTLICHUNG

04.10.2001

Home / Rezensionen

Der Innere Kreis – Fader Gladiator

Fader Gladiator zählt zum Urgestein des deutschen HipHop und die jahrelange Erfahrung im Produzieren hört man dem Album vom ersten bis zum letzten Track an. Die Beats sind fett, von smooth groovend hin zu bombastisch bouncend und all das ist qualitativ hochwertig produziert. Dazu eine Guestlist die sich wie das Who is Who der deutschen…

TEXT
Oliver Stummer
VERÖFFENTLICHUNG

03.10.2001

Home / Rezensionen

Rally Of Love – 22 Pistepirkko

Wie machen die das, diese Finnen? Jeder der 11 Titel ein potentieller Klassiker (mit britannischer Orientierung) und dabei formal eigentlich konventionell gestrickt: Gitarren, ein paar elektronische Counterparts, der hohe Gesang, fertig. Vertraut wie schon ewig da. Und eben doch ganz neu. Eben angewandtes spinnertes Finnentum oder finnertes Spinnentum oder finnisches Spinnertum. Nee, lieber keine latent…

TEXT
Bruno Jaschke, Patrick Sabbagh
VERÖFFENTLICHUNG

29.09.2001

Home / Rezensionen

Cosmic Relief – Jimi Tenor

So sexy kann Begleitautomatik sein … Der Bass kommt von irgendwo tief unten, die Schlagzeug-Programmings geben sich dezent kleschend und über den Wolken säuselt Jimi mit letzter Kraft »Sunshine, blue skies, is this the brand-new world?« »Moonfolks«, das ist Soul Music aus dem Sequencer, die Synth-Streichersätze werden von einem durchdringenden Sinuston unterbrochen, zwei Tracks weiter…

TEXT
Denise Riedlinger
VERÖFFENTLICHUNG

25.09.2001

Home / Musik / Artikel

Fugazis prophetische Seite und zwei neue Platten

»This is a song with no words/nobody can hear the missing/they just look at my mouth, look at my mouth, look at my mouth and say – hey, man I know where you’re coming from – yeah?! BULLSHIT!« (»Furniture«).

TEXT
Rainer Krispel
VERÖFFENTLICHUNG

23.09.2001

Home / Rezensionen

Supa Sister – Ursula Rucker

Nach diversen Gastauftritten bei den verschiedensten Trägern der aufstrebenden Philadelphia-Szene wie dem Houseproduzenten King Britt, oder den Hip Hoppern The Roots und ihrer Arbeit mit 4 Hero veröffentlicht Ursula Rucker ihr erstes Album auf K7. Das Signing ist doch ein bisschen erstaunlich, und läßt den Schluß zu, daß Rucker möglicherweise ihre Anliegen von einem amerikanischen…

TEXT
Christian König
VERÖFFENTLICHUNG

16.09.2001

Scroll to Top