Sleaford Mods

»All that Glue«

Beggars Group/Rough Trade Records

Es gibt musikalische Formen, die funktionieren zwecks Artikulation bestimmter Inhalte, Interessen und Emotionen hörbar effektiver als andere. Kein Staat ohne Hymne. Keine Kriegsrhetorik – und sei diese gegen »the invisible enemy« gerichtet – ohne orchestrales Getöse. Und keine Widerständigkeit ohne Electro-(Post)-Punk! Was die Sleaford Mods seit einigen Jahren produzieren, klingt nach wie vor so frisch, weil dringlich drängend wie auf ihren frühen Tracks. Und die waren und bleiben von einem In-your-face-DIY-Empowerment geprägt; ganz so, als hätten sie selbst vor gut 40 Jahren die Kombi aus beißenden Rants und minimalistischen Synthbeats plus repetitiven Basslines, die aus maximal drei (vielleicht vier) Noten bestehen, erfunden. Die soeben erschienene Compilation »All That Glue« kann als Soundtrack zur Überwindung einer Post-Corona-Depression Gehirne und Gebeine wieder zum Zappeln bringen. Weniger bekannte B-Sides und Favourites wie »Jobseeker«, »Fat Tax« oder »BHS« machen unmissverständlich klar, warum es weder ein Verharren in autoritär-überwachungsstaatlicher »neuer«, noch ein Zurück zu alter austeritär-neoliberaler Normalität geben sollte. Und in Zeiten, in denen Wutreden und Schimpftiraden der Alt-Right und ihrem erweiterten verschwörungspraktischen Bekanntenkreis vorbehalten zu sein scheinen, ist es Jason Williamson und Andrew Fearn nicht hoch genug anzurechnen, soziale Erfordernisse mit Klasse anzusprechen. Zum 2017 aufgenommenen, bisher unveröffentlichten Track »Second« gibt es wieder einmal ein cleveres Video. Die Schauspielerinnen Kate Dickie (»Game of Thrones«) und Emma Stansfield (»Skins«) performen als »Original Sleaford Mods 2012«. OMG – nicht einmal die Working Class schreckt mehr vor Gender-Bending zurück!