Palais Schaumburg

Palais Schaumburg

Tapete Records

Diese Platte könnte gerade eben erstmals erschienen sein -sie wäre dann vielleicht soundtechnisch nicht ideal produziert, aber trotzdem ausgesprochen zeitgemäß. PALAIS SCHAUMBURG enthält alles, was wir von PEACHES, CHICKS ON SPEED oder experimentelleren Elektronikgeschichten kennen, nur die elektronische Produktion war damals noch nicht so ausgereift. Stilistisch könnte man diese erstmals 1981 erschienene Musik als Avant-PFunk (kein Schreibfehler) umschreiben. Mal halbwegs im Songformat, mal als eher wirrer Track bis an die Grenze zum Geräuscharrangement ein Mix aus funkigen Punkbässen, zerhackten Beats, freejazzigen Brass- und Elektronikakzenten (was hatten die da eigentlich?) und eher irrem Vortrag als Gesang, klingt das außerdem sehr angestrengt: Es war nicht leicht, die kulturelle Speerspitze zu sein, diese Leute schienen sich zu einigem verpflichtet zu fühlen. Das ist im Falle der 80er der Bereich, den einem das Gros der Revivalkultur vorenthält – passendes Textzitat: »Miranda ist ein schönes Land, und noch völlig unbekannt.« Aber das stimmt so nicht, denn diese Avantgarde hörte nie auf und braucht kein Revival.