Various Artists

International DeeJay Gigolos CD Four

Int. DeeJay Gigolo Records

»Es gibt kein geregeltes Leben« singen Milch unter der Co-Produzentenschaft von Harold Faltermeyer (ja, genau der!) und das wäre auch ein ganz schönes Motto für die nunmehr schon vierte Werkschau in Sachen internationalem Gigolo/Gigolettatum. Denn um geregeltes Arbeiten/Leben in Technohausen und Electronien geht es hier bekanntlich schon lange nicht mehr. Weshalb es diesmal auch zwei CDs braucht, um die aktuellen (und bei weitem noch lange nicht ausgeschöpften) Seitenstränge und Verästelungen aus DJ Hells Label-Fundgruben und Wundertüten zu präsentieren. Was die zwei CDs auch zu herrlichen »Ich spiel dir mal was vor und du sagst mir dann was es ist«-Tools macht. Spitzenreiter bei diesem Verwirrspiel in Sachen Labelerkennbarkeit sind bisher Bostich (aus Mexiko und mit genialsten polyrhyhmischen Blas/Marschmusik-Samples von ebendort), die Balladenpremiere auf Gigolo mit Sylvie Marks (treffender Titel »Wonderfull«), die alleinige Anwesenheit von Tuxedomoon und ihres »Hits« vom 1978er »No Tears« (mit Overdub-Noise by H. Platzgumer), der sizilianische Italo-House-Krabbelkistler Gabe Catanzaro, Foremost Poets (Johnny Dangerous) mit quer durchs Hirn schneidenden Synthie-Strings (»Pressin On«) sowie die Wiener FrankfurtbewohnerInnen von Station Rose, deren »2001: A Space Odyssey«-Trip »Dave« (von 1992 und coproduziert von Atom Heart!) auch immer ganz komische Nachwirkungen zeitigt und auch das Material ihrer aktuellen CD »Au Ciel« eher in den Schatten stellt.