Neuschnee

»Bipolar«

Problembär Records

Bipolar ist das pathologische Schwanken des Gefühllebens und der Stimmung zwischen Manie und Depression. Bipolar kann aber auch die Aufteilung der Welt in zwei Hemisphären bezeichnen. Das Album von Neuschnee mit dem gleichnamigen Namen hat ein bisschen was von beiden. Die anklagenden Lyrics des Cellisten, Komponisten und Singer/Songwriters Hans Wagner, der in der Zwischenzeit schon bei Das trojanische Pferd mit dem hoch gepriesenen Wiener Barden Hubert Weinheimer dick mitgemischt hat, bü&szligen auch in diesem Album nichts von ihrer politisch unkorrekten Raffinesse ein. Inspiriert von Nirvana bis Schubert und begleitet von einem fünfköpfigen Streichquartett trällert Wagner seine verbalen Knüppel über Wirtschaft, Politik, bis hin zu aktuellen Gedanken über die Liebe ins Mikro. Anders sein, als das was es schon gibt ist die Maxime und das gelingt der 2006 gegründeten Band performativer Kunst für den »Verein zur Förderung des professionellen Dilettantismus «, indem Klassik aus der Singer/Songwriter-Perspektive in aufregender Art durch alle Genres streift. »Du bist schön« ist trotz aller rebellischer Verquertheit ein kompromissloser Lovesong, eingebettet in lieblicher Melodie. In der Mitte der Scheibe findet sich auch diesmal mit »Sag mir nicht« eine mit lauten Elektro-Beats unterlegte Kollaboration mit dem Badener Künstler für unkonventionellen Hip-Hop, Parkwächter Harlekin. Mit dieser Nummer teilt sich das Album, die Spannung steigt und setzt ihre Reise durch den Musikgarten von Rock bis Metal fort. Hans Wagner als Sänger neigt stimmlich nicht allzu stark zu Varianzen und da der erste musikalische Hörerdruck oft die Empfindung trügt, empfiehlt es sich in die Platte zweimal reinzuhören um die Originalität der »unerhört schönen Lieder« dahinter zu entdecken. Neuschnee ist also definitiv nichts für musikalische Warmduscher, aber ein weiterer Beweis für attraktiven musikalischen Ideenreichtum in Üsterreich.