Laurent de Schepper Trio

»Aquanaut«

Karlrecords

In einigen der bisherigen Rezensionen zum Debüt dieses 2008 gegründeten Leipziger Trios wunderte man sich über den Jazz darin. Dabei hat Karlrecords mit Veröffentlichungen des Kammerflimmer Kollektifs oder von Bill Laswell ja ganz eindeutig die Peilsender in Richtung Jazz aus der Echokammer eingestellt. Isabel Fischer, Lars Oertel und Thomas Bär kreieren auf »Aquanaut« aus Saxophon, Bass und Drums fein ziselierte Stimmungen beziehungsweise Konversationen, die mal verhalten, mal ruppig ausfallen, zwischen TripHop-Intros und cinematischem Jazz à la Eivind Aarset oder dem Mount Fuji Doomjazz Emsemble pendeln. Wie gut das funktioniert, zeigte sich schon daran, dass das Trio heuer mit einer Filmvertonung die »Live Setting Competition« des Dresdner Schmalfilmfestivals gewonnen hat. »Aquanaut« ist trotz aller Kratzbürstigkeit eine sehr warme Platte, elegisch, melodisch, und macht an den richtigen Stellen gut Druck. Ein beachtliches Debüt ist es geworden, trotz oder gerade wegen des Mutes zu Stille und Langsamkeit.