»Enfant Terrible« – Cartridge

In Dänemark sind sie Glorious Records verbunden und damit Labelkollegen von Moi Caprice. Gemeinsam ist den Erwähnten die erreichte Entwicklungsphase. Nach dem weitgehenden Etablieren in der Heimat wagen sie sich auf internationales Terrain. Bei Cartridges erstem Abstecher über die Grenze segnete der Tourwagen früh das Zeitliche. Der unfreiwillige Zwischenstopp in Hamburg erwies sich für die…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

03.06.2006

»Parallel Time« | »Superamerican« – Company | Dirty Faces

Jagjaguwar, das Nebenlabel von Secretly Canadian hat sich aufgespaltet und Brah Records als Ableger hervor gebracht. Es wäre verfrüht, von einem Profil zu sprechen, zumal Company – ein Quartett – die Trennung mit ihrer nicht gerade unvertrauten Musik kaum erklären können. Folkrock, wie er auf einer Veranda zur über der Prärie untergehenden Sonne gespielt wird,…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

25.01.2006

»s/t« – My Midnight Creeps

Wenn sich Robert Burås von Madrugada frei nimmt, feilt er mit Alex Kloster-Jensen von den Ricochets an seinen eigenen Songs. Das lässt einiges erahnen; die aufgebaute Erwartungshaltung schießt vielleicht am Ziel vorbei, trifft zumindest aber in die richtige Richtung. My Midnight Creeps könnten zwar Heaven per Stairway erklimmen, schlagen sich aber lieber im Irdischen durch….

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

25.01.2006

»The Naive Shaman« – Richard Youngs

In der Fußgängerzone bläst sich jemand die Seele aus dem Leib beim gelingenden Versuch, sich am Didgeridoo in Trance zu versetzen. Kann passieren, muss aber nicht. Vielleicht handelt es sich nämlich dabei um Richard Youngs aktuelles Album, das es bei durchschnittlicher Spiellänge gerade mal auf fünf Songfelder bringt. Sinnesauflösend wummert es zum zwischen den Klangtropfen…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

24.09.2005

»Rain« – Paal Flaata

Vom Regen in die Traufe schwappt die Stimmung auf dem aktuellen Soloalbum des ehemaligen Midnight Choir-Sängers. Insofern hat sich seit vergangenen Großtaten wie Amsterdam Stranded nichts geändert. Der Norweger erfüllt die selbst hochgetriebenen Erwartungen. Er verhält sich ruhig, aber auffällig und zeigt etwa in Life Down Here In Hell, welche Größe in kleinen Momenten stecken…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

24.09.2005

»Skeleton« – Figurines

Christian Hjelm presst seine Stimmbänder, bis sie sich auf halbem Weg zur Spitze überschlagen. Derlei Vokalanstrengungen im Indiependent-Teil der Musik sind nichts unbekanntes, oft aber mit der Tugend der Langsamkeit verbunden, um sich genüsslich im Klagen zu wälzen. Derlei ist den Figurines aus Dänemark größtenteils wesensfremd. Skeleton ist nur bei seiner Eröffnung durch Race You…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

24.09.2005

»Giving Up The Ghost« – Windsor For The Derby

Windsor For The Derby werfen moderne Popmusik ins All, wo sich die Songs an die Freiheit gewöhnen und sich nicht mehr ohne weiteres auf gewöhnliche Form zurückschrumpfen lassen. Ordentlich durchgerüttelt, aber ohne Schleudertrauma, segeln sie bei der sanften Landung an der Tanzabteilung vorbei. Hierhin passen sie nicht vollständig, weil auch auf den Inhalt und nicht…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

24.09.2005

»The New School« – The Tough Alliance

Just50.at bricht für The Tough Alliance mit seiner bisherigen Linie und erweist damit einen Freundschaftsdienst. Der Stilbruch geht ohne großräumiger Qualitätsumfahrung einher, vorausgesetzt natürlich, dass man mit posaunender Gutlaunigkeit etwas anfangen kann. In Schweden dem Jens Lekman-Label Service zugehörend, wartet »The New School« ohne dessen wortgewandtes Songwritertum auf. Verbindungspunkte müssen von weiter her geholt werden….

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

24.09.2005

Headerimage Placeholder

Kaizers Orchestra

Die Welt mag im Sumpf versinken, doch die Band aus Norwegen kümmert das kaum. Auf ihrem mittlerweile dritten Album spielen sich Kaizers Orchestra zu gewohnt unterwerfungswürdiger Form. Musikalisch ausgelastet hat sie das aber noch lange nicht.

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

23.09.2005

Headerimage Placeholder

Skandinavische Songsammlungen – Ein Match Dänemark gegen Schweden – 0:1

»Det Man Hører Er Man Selv« – Wenn es stimmt, dass »man ist, was man hört«, wird man beim Überblicksstudium der »unumgänglichen«, weil als massenanziehungswürdig befundenen dänischen Bands zu einer durch perfekte Produktion faltenlos gewordenen Oberfläche. Der Sampler wirkt nach dem Prinzip der Vermarktbarkeit zusammengewürfelt, ohne sonderlichen Zusammenhalt. Genau daran scheitert das Erlernen neuer Namen…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

12.08.2005

Headerimage Placeholder

Ponyrec – Ein Label aus Kopenhagen, viele Richtungen

Das in Dänemarks Haupststadt ansässige Ponyrec kann sich nicht so recht zwischen den Stilen entscheiden, legt aber Wert auf Qualität, die sich bemüht, aus der Vielfalt herauszuragen, was allerdings nicht immer absolut gelingt. Bei Gravy ist Nikolaj Grummesgaard schreibfederführend. Um sich hat er eine Indie-Sternchenbesetzung gescharrt, die von Sterling, PowerSolo oder Traening bekannt sein könnte,…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

12.08.2005

»Would You Please Welcome« – Christer Knutsen

Der Singer/Songwriter aus Stavanger muss sich wohl des öfteren die Frage gefallen lassen, wie viel Whiskey er schon seine Kehle hinuntergestürzt hat, damit sich solche Kratzspuren auf den Stimmbändern bilden konnten. Dadurch hat Christer Knutsen von Anfang an schon gewonnen, da Songs mit rauer Oberfläche auch leichter haften bleiben. Ganz egal, ob sie vorher Schwung…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

12.08.2005

»Solstice« – The Brimstone Solar Radiation Band

Die Bergenser Band wird von der norwegischen Presse nach wie vor gerne links liegen gelassen, denn diese fischt lieber in trüben Gewässern nach neuen Songwritertalenten, die der Melancholie auch Herr werden können. Mit übler Laune will The Brimstone Solar Radiation Band auf ihrem zweiten Album nun aber so gar nicht aufwarten. Das Quintett wirft keine…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

12.08.2005

»Everything Here Was Built To Break« – The Panoply Academy

The Panoply Academy entziehen ihre Musik der absoluten Fassbarkeit. Melodie ja, aber nicht durchgehend, sondern mehrmals anfallsartig verworren, um trotz der Hakenschläge und Überblendungen als zusammenhängend erkannt zu werden. Das Album ist eine Aneinanderreihung von Singles, früheren Beiträgen zu Compilations und Neuinterpretationen, die das Original arg verfremden. Supertramp (»Dreamer/Crime of the Century«) wird der Bombast…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

14.07.2005

»Just In Time For Something« – Damien Jurado

Das Unkomplizierte ist es, was an diesen Stücken fasziniert. Damien Jurado hat auf wenig mehr als zehn Minuten fünf Stücke verteilt, die dem für das Frühjahr 2005 zu erwartenden Album »On My Way To Abscence« vorgeschoben werden. Aufgenommen wurden sie von Jurado selbst, zuhause, einfach auf Band. Verzichtet wurde auf das nachträgliche Gleichschalten der Tonqualität:…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

12.07.2005

»One Day You’ll Dance For Me, New York City« – Thomas Dybdahl

Manchmal verkehrt sich Unglück zum Glück. Thomas Dybdahl kann mehrere Lieder davon singen. Das Ende in Sichtweite kam ihm bei den Arbeiten zum abschließenden Teil der »October Sound«-Trilogie der Laptop mitsamt dem bis dahin u.a. in New York abgespeicherten Material verlustig. Der Diebstahl barg die Chance für einen neuen Ansatz, die der Songwriter zu nutzen…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

16.06.2005

»Wilderness« – Wilderness

Am Cover: Das Testbild eines Fernsehers mit Sprung in der Schüssel, wenn nicht gar ein schizophrenes Kaleidoskop. Auch im Inneren wird die Farbpalette ausgeschöpft. Nicht ganz so grell setzt die Band aus Baltimore ihre Stücke in Szene. Die »Wilderness« äußert sich als Grenzen einhaltende Verspieltheit. Die Stimme würgt sich aus der Kehle des Sängers, presst…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

16.06.2005

»The Aether Eater« – Odawas

Im Booklet zu »The Aether Eater« zitieren Odawas Dante. Ihr Album lassen sie dem Inferno folgen und drängen unter die Oberfläche. Bei ihrem Abstieg in hallende Höhlen ziehen sie etwa in »Benjamin« die harmoniegenährte, sphärische Essenz mit sich, die Mercury Rev stetig beweisen. Soundschnipsel wie zur Science-Fiction-Untermalung werden der sich sanftwölbenden Gesangslinie hinzufügt und spreizen…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

16.06.2005

»Amaterasu« – David Fridlund

Nicht an den Haaren, sondern vielmehr an den Fäden herbeigezogen hat David Fridlund die Stücke seines Solodebüts. Auf »Amaterasu« verteilt der Frontmann von David And The Citizens marionettenhafte Einschübe, in denen das Piano den Takt vorgibt. Tatsächlich könnte er ohne großen Aufwand die Lieder für seine Städter-Band passend machen. Lediglich eine Umstellung bei der Gewichtung,…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

10.06.2005

»Trans Pony« – Björn Kleinhenz

Auf seinem Albumdebüt »Yeah Baby Whoohaa« bezauberte Björn Kleinhenz mit einfachen Songs über Themen, die sich ihm im Alltag in den Weg gestellt hatten. Das nachfolgende »Trans Pony« zeigt den 23-jährigen Schweden sowohl im Songwriting selbst als auch in dessen Umsetzung gereifter. Der innerskandinavische Vergleich zu Kristofer ??ström liegt nahe, aber auch Ähnlichkeiten zu Elliot…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

10.06.2005

»Dreamland, Baby« – Dharma

Stell dir vor, Jane Birkin ertappt im Hotelzimmer von Air Led Zeppelin, die gerade dabei sind, ein Coldplay-Konzert zu inhalieren. Stell dir weiters vor, dass die dabei entstandenen Songideen im Studio des vielgefragten Produzenten Kalle Gustafsson Jerneholm (nebenbei Bassist bei The Soundtrack Of Our Lives) ausreiften. Schwierig? Dann lass dir von Dharma’s Debütalbum »Dreamland, baby«…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

10.06.2005

»On My Way To Absence« – Damien Jurado

Sehr heimelig und sanft am Folk vorbei verlaufen die Melodien auf Damien Jurados aktuellem Album. Durch die unaufgeregte Oberfläche seiner Songs nimmt er eine Abkürzung zum Nerv, den er mit seinen Texten treffen will. An den Fersen klebt ihm Unglück, Versagen und Minderwert beschweren das Gewissen. Ausgesprochenes stellt sich im Zwischenmenschlichen quer und läuft bis…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

10.06.2005

»Lost Causes – Causes Lost« – Sharif

Die Bands des Malmöer Labels Adrian Recordings müssen wohl bei den Aufnahmen Stimmungsaufheller einwerfen, um nicht auf geradem Weg in den Trübsinn zu steuern. Bei Laakso oder David & The Citizens bricht die Resignation in eine Manie aus, die in Momenten der Gepresstheit von Bright Eyes ähnelt. Sharif steuern ebenfalls in die Stilrichtung von Conor…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

10.06.2005

Headerimage Placeholder

Helldorado, 12. 5. 2005 Chelsea/Wien

Dass mich diese norwegische Band auch live nicht nur bei oberflächlich guter Laune halten würde, war mir seit dem ersten Hineinhören in EP und Album klar. Helldorado – ein Name, der wie Donner grollt und durch seinen Klang allein das Unwetter ankündigt, dass über die miss/handelnden Personen der Lieder unausweichlich hereinbricht.

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

17.05.2005

Headerimage Placeholder

La Mascara Snake

Edvard Bredok weiß nicht, wohin ihn sein Weg noch führen wird. Er weiß nur genau, wohin es ihn im Augenblick zieht – zur Musik.

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

11.04.2005

Headerimage Placeholder

Stadtlärm – Essenzielles zu Norwegens Musikmesse bylarm

Nein, das lässt sich beim besten Willen nicht mehr als grobkörniger Schnee von hoher Dichte abtun – die Wahrheit schlug mir prickelnd ins Gesicht: Hagel! 2004 war ich dem Ruf der norwegischen Musikmesse bylarm in Europas deklarierte Hauptstadt des Regens (Bergen) gefolgt. Dieses Jahr zog es mich mit dem fahrenden Brachentreffen nach Stavanger, das sich mir bei meiner Ankunft als stadtgewordener Hagelschauer präsentierte. Meiner Vorfreude auf drei Tage voller neuer norwegischer Musik tat das keinen Abbruch. Gespannt war ich ebenso auf das Wiedersehen von Bekannten in der gewohnten Umgebung – sie auf der Bühne, ich in den ersten Reihen davor.

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

08.03.2005

»Director’s Cut« – Helldorado

Das Schicksal ist ungnädig und kommt in Frauengestalt. So sehen es zumindest Helldorado auf ihrem Albumdebüt »Director’s Cut«. Zwischen energetischen Revolverrockentladungen wie »Teenage Queen« oder »Payrolled« wird Balladenhaftes gelegt, das doch keine rechte Verschnaufpause gönnen will. Was bei den Leisetretern an Tempo entnommen wird, wird durch Dramatik aufgewogen. Dramatik und große, verzweifelte Gesten sind es…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

26.12.2004

Headerimage Placeholder

Melancholisches aus Bloomington/Indiana

Secretly Canadian und Jagjaguwar verwöhnen mit einem Programm, das keine Hektik aufkommen lässt. Auch auf den aktuellen Tonträgern spinnt das Labeldoppel aus Bloomington/Indiana weiterhin Fäden der Melancholie. Mit wenigen Gitarrentakten erzeugt Will Jeff, Sänger bei OKKERVIL RIVER, eine vertrauensvolle Intimität. Er reduziert die Verpackung und verzichtet auf jegliches Hochpolieren, um sich genügend Zeit für das…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

14.12.2004

»Loupita« – Kristofer ?ström

»Quiet is the new loud« säuselten die Kings of Convenience aus Norwegen vor einiger Zeit in reinster Harmonie und gaben damit einer Bewegung ihren Namen. Der 27-jährige Stockholmer Kristofer ??ström trollt sich in die Songwriter-Ecke der leisen Töne, um sich von seiner Rockband Fireside zu erholen. Die sanften Melodien, die er mit oder ohne »Hidden…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

20.09.2004

»See You Naked« – Sioen

Seit der Veröffentlichung seiner ersten Single »Cruisin« ging es für den 25-jährigen Singer/Songwriter aus Gent geradezu rasend schnell vorwärts. Mit nationalen Preisen und Lob seitens der belgischen Presse überhäuft, wird er als mehr als nur ein Talent gefeiert. Wo von medialen Huldigungen oft bald anstatt des Schalls nur mehr Rauch übrigbleibt, an dem sich das…

TEXT
Bernadette Karner
VERÖFFENTLICHUNG

20.09.2004

Nach oben scrollen