The Panoply Academy

»Everything Here Was Built To Break«

Secretly Canadian/Cargo

The Panoply Academy entziehen ihre Musik der absoluten Fassbarkeit. Melodie ja, aber nicht durchgehend, sondern mehrmals anfallsartig verworren, um trotz der Hakenschläge und Überblendungen als zusammenhängend erkannt zu werden. Das Album ist eine Aneinanderreihung von Singles, früheren Beiträgen zu Compilations und Neuinterpretationen, die das Original arg verfremden. Supertramp (»Dreamer/Crime of the Century«) wird der Bombast entzogen und dem Wahnsinn vorgestellt. Darin Glenn heult hier wie auch in einem Teil der Eigenkompositionen kastratisch-manisch. Dann wiederum begnügt er sich mit fast normalen Höhen und zeigt zumindest andeutungsweise die depressive Seite des Quartetts. »I Feel Like I’m Fixin‘ To Die Rag« schleppt sich müde vorwärts, als ob es tatsächlich zum eigenen Begräbnis unterwegs wäre. Nervöse Gitarren gebärden sich, wie es ihnen gerade einfällt, um mit den Sprüngen des Sängers Schritt zu halten. Kapriziös in der Ausführung, aber ausgezeichnet, um sich abseits von zuckersüßem Pop wieder an den Eigengeschmack der Töne zu erinnern.