Home / Rezensionen

Mike Pride – »I Hate Work« – Rare Noise Records

Der New Yorker Schlagzeuger Mike Pride fiel heuer schon positiv auf »Stove Top«, dem Debüt des Trios Three-Layer Cake mit Basslegende Mike Watt und dem Gitarristen/Banjo-Virtuosen Brandon Seabrook, auf. Nun hat er ein weiteres Album über RareNoise Records veröffentlicht. »I Hate Work« ist die jazzige Neuinterpretation von MDCs Debütalbum »Millions Of Dead Cops«. Vor knapp…

TEXT
Peter Kaiser
VERÖFFENTLICHUNG

24.11.2021

Home / Rezensionen

Jü – »III«

Da haut es den Orbánisten vom Ballhausplatz bis Debrecen ihre illiberalen Sicherungen raus! Das Powertrio Jü aus Budapest liefert sein drittes Album ab und das hat’s in sich. Freejazzige Improvisationslust trifft auf präzisen Avant-Punk-Drive. Und dabei verarbeitet man wie selbstverständlich diverse Einflüsse, die von synkopenfreudigen osteuropäischen Rhythmen bis zur Gamelan-Musik reichen. Kein Platz für nationalistische…

TEXT
Peter Kaiser
VERÖFFENTLICHUNG

29.09.2021

Home / Rezensionen

Three-Layer Cake – »Stove Top«

Der unermüdliche Mike Watt lässt im Monatsrhythmus Neues von sich hören. Und neu bedeutet bei der Basslegende immer öfter eine Kollaborationspremiere in Albumlänge. Nach Emma Goldman Bust-Out Brigade, einer inspirierten Würdigung der Anarcha-Feministin mit Devin Hoff und Jeff Berardi, ist Watt nun Teil eines weiteren Improv-Trios: Das Debüt von Three-Layer Cake wurde zusammen mit Drummer…

TEXT
Peter Kaiser
VERÖFFENTLICHUNG

11.06.2021

Home / Rezensionen

Magnet Animals – »Fake Dudes«

Über ein Jahr geht diese Pandemie nun schon, und mindestens genau so lang ist sie auch schon zu lang, wenn nicht noch viel mehr. Denn Zeit ist ja bekanntermaßen relativ, und gemessen an allem, was seit dem Beginn des »Zustands« fehlt, ist sie definitiv und absolut noch viel, viel länger. Mindestens zwei, wenn nicht sogar…

TEXT
Lutz Vössing
VERÖFFENTLICHUNG

06.04.2021

Home / Rezensionen

The End – »Allt Är Intet«

Nach der EP »Nedrese« im April 2020 erschien im November das zweite Vollwertalbum von The End, der Gruppe um Sofia Jernberg, Mats Gustafsson, Kjetil Møster, Anders Hana und Børge Fjordheim. Das Album beginnt mit dem gebrochenen, klagenden Gesang von Sofia Jernberg auf »It hurts me too«: »I love you baby, aint gonna lie«, der, vor…

TEXT
Lutz Vössing
VERÖFFENTLICHUNG

18.12.2020

Home / Rezensionen

Stephan Thelen / Kronos Quartet / Al Pari Quartet – »World Dialogue«

Stephan Thelen, Gitarrist (u. a. bei Sonar) und Komponist, bekam mit etwas Glück über Musikjournalist Anil Prasad Kontakt zum Kronos Quartet, das bekanntlich vor allem für Kapazunder wie Philip Glass, Steve Reich, Terry Riley, Górecki oder Clint Mansell arbeitet. Die fanden, Thelens Musik passe in die Kronos-Sphäre und voilá. David Harrington, Kopf des Quartetts, mochte…

TEXT
Lutz Vössing
VERÖFFENTLICHUNG

03.11.2020

Home / Rezensionen

Merzbow, Mats Gustafsson, Balázs Pándi – »Cuts Open«

Meditationen müssen nicht in der Stille oder gar ohne jede kleine Stressentwicklung vonstattengehen. Es reicht ja schon, wenn man ein paar Gongs und Becken und so weiter hört – dann stellt sich der Körper automatisch auf Heilung ein. In diesem Falle fördern Masami Akita (Merzbow), Mats Gustafsson und Balázs Pándi alle drei eine perkussive Grundstimmung,…

TEXT
Lutz Vössing
VERÖFFENTLICHUNG

04.09.2020

Home / Rezensionen

Giorgi Mikadze – »Georgian Microjamz«

Während Europa sich im Zuge der COVID-19-Pandemie noch härter als zuvor auf seine Nationalgrenzen beruft, macht es Sinn, sich zumindest geistig die Absurdität dieser Grenzen vor Augen zu führen. Angesichts der kulturellen Hintergründe von Giorgi Mikadze wird einem unmissverständlich klar, wie kontingent diese Grenzen sind und wie Mensch und Kultur sich seit jeher in einem…

TEXT
Lutz Vössing
VERÖFFENTLICHUNG

23.03.2020

Home / Rezensionen

Bobby Previte/Jamie Saft/Nels Cline – »Music from the Early 21st Century«

Die langjährigen Musikgefährten Jamie Saft (keys) und Bobby Previte (drums) haben sich für eine Session Nels Cline geschnappt und querfeldein durchs 21. Jahrhundert gejammt. Safts oftmals auf den ersten Blick eher staubig klingender Orgelsound tut es tatsächlich wieder nur auf den ersten Blick. Etwas erinnert er doch immer an diese klischeehaften, verrauchten Jazz-Clubs mit Musiker*innen,…

TEXT
Lutz Vössing
VERÖFFENTLICHUNG

10.03.2020

Home / Musik / Artikel

Orgiastic improvisations

The trio Haino/Merzbow/Pándi released a new record on RareNoise called »Become the Discovered, Not the Discoverer«. How it sounds, in a description about the work on the album in an interview with drummer Bàlász Pándi.

TEXT
Lutz Vössing
VERÖFFENTLICHUNG

07.10.2019

Home / Rezensionen

Marilyn Mazur – »Shamania«

In der schwedischen Mythologie gibt es das »Bortbyting« (Wechselbalg). Damit sind jene Kinder gemeint, die den ahnungslosen Eltern von Elfen in die Wiegen gelegt wurden. Die Waldwesen im hohen Norden sind nicht die brav-kitschigen Witzfiguren, die uns von Hollywood und von Herrn Tolkien eingeredet wurden. Es sind vielmehr Hypostasen von Naturkräften und die Natur ist…

TEXT
Frank Jödicke
VERÖFFENTLICHUNG

13.02.2019

Home / Rezensionen

Jamie Saft, Steve Swallow & Bobby Previte – »You Don’t Know The Life«

Typisch Musiker! Immer veröffentlichen sie neue Musik. Jamie Saft ist einer von diesen. Nun im Orgeltrio. Nicht falsch verstehen: Orgeltrio heißt nicht: drei Orgeln. Steve Swallow spielt E-Bass, Bobby Previte das Schlagzeug. Nur erstgenannter Saft spiel Hammond- und Whitehall-Orgel sowie ein elektronisches Cembalo. Cembalo klingt so nach Bach, aber Saft hat schon mit modernen Größen…

TEXT
Lutz Vössing
VERÖFFENTLICHUNG

02.02.2019

Home / Rezensionen

Eraldo Bernocchi – »Like A Fire That Consumes All Before It«

Andrea Bettinetti und Michele Bongiorno sind für Regie und Produktion des Films »Cy Dear« verantwortlich, der kürzlich im MoMA privat vorgestellten Dokumentation über den Maler, Bildhauer und Fotografen Cy Twombly, der u. a. Anselm Kiefer, J. M. Basquiat und Julian Schnabel beeinflusste und 2011 in Rom verstarb. Sie beauftragten Musiker und RareNoise-Mitgründer Eraldo Bernocchi, den…

TEXT
Lutz Vössing
VERÖFFENTLICHUNG

19.11.2018

Home / Rezensionen

Anguish – »s/t«

Die neueste Veröffentlichung auf RareNoise heißt schlicht »Anguish« (Kummer, Leid, Schmerz, Qual usw. usf.). Man fragt sich: Warum denn nur? Es ist doch zurzeit alles gut auf der Welt. Zumindest zwischen den fünf Musikern von Anguish harmoniert es: Will Brooks (aka MC Dälek, Rapper), Mike Mare (ebenfalls Dälek, dort für die Produktion zuständig), Andreas Werliin…

TEXT
Lutz Vössing
VERÖFFENTLICHUNG

10.11.2018

Home / Rezensionen

Colin Edwin & Lorenzo Feliciati – »Twinscapes Vol. 2: A Modern Approach to the Dancefloor«

Colin Edwin kennt sicher die eine oder andere Person als den freundlichen Bassisten der britischen Prog-Rocker Porcupine Tree. Da steht er, mit seiner Malermütze, rechts vorne, und wenn man Glück hat, lächelt er einen mit seinem herzallerliebsten, tiefenentspannten Gesicht zu. Sein Spiel ist, wie der frühe Sound seiner Hauptband, floydianisch psychedelisch, wurde mit der Zeit…

TEXT
Lutz Vössing
VERÖFFENTLICHUNG

23.10.2018

Home / Rezensionen

Cuong Vu 4tet – »Change in the Air«

Will man sich in der heutigen Zeit im Jazz einen Namen machen, ist es besonders hilfreich, sich durch Kollaborationen und Aushilfe mit nicht klassischen Jazzer*innen auch in anderen Gefilden der Musik zu etablieren, natürlich auch, um dort etwaige genrespezifische Einflüsse zu genießen. Der aus Vietnam stammende Trompeteur Cuong Vu beispielsweise sammelte neben seinen Arbeiten mit…

TEXT
Lutz Vössing
VERÖFFENTLICHUNG

02.09.2018

Home / Rezensionen

The End – »Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen«

»Schwermut und Traurigkeit sind zu schätzende Gefühle« bedeutet der Albumtitel in etwa übersetzt (bzw. laut Google Translate »Schwierigkeit und Demenz ist es wert.«) RareNoise haut eine neue Veröffentlichung draußen, von der Band The End, die genau nach diesem Credo arbeitet und zu ihrem Namen passende Musik kreiert. Fünf MusikerInnen, größtenteils im Baritonbereich: Anders Hana an…

TEXT
Lutz Vössing
VERÖFFENTLICHUNG

26.07.2018

Home / Rezensionen

Jamie Saft Quartet – »Blue Dream«

Das 2008 gegründete Londoner Label Rare Noise Records gibt progressiver, zeitgenössischer Musik eine Plattform. Einer der glücklichen KünstlerInnen ist Jamie Saft, John-Zorn-Kamerad und u. a. Teil dessen Projekts Electric Masada, der sich auch nicht scheut, mit Merzbow ins Planschbecken zu springen, und dessen neue Veröffentlichung »Blue Dream« vom nach ihm benannten Quartett eingespielt wurde. Seine…

TEXT
Lutz Vössing
VERÖFFENTLICHUNG

18.07.2018

Nach oben scrollen