Neu!

»Neu!«, »Neu!2«, »Neu75«

Grönland

Ausgerechnet er. King Herbert, der große Grölemeyer, patroniert sich zum Krautrock Kane, zum Retter und Bewahrer der deutschen Subkulturtradition.. Mit Pop2000 hat er via Jan Delays nasaler Nena-Mansche Reggae/Dancehall als Piefke-Hop-Alternative etabliert. Und hat uns »Jeannie«, Falcos gesegneten Pädophilenzauber, mit den feigen Stimmbändern Xavier Naidoos für immer versaut. Mit »Bombay I« holt er Legende Pyrolator aus dem Verließ. Mit »Allee der Kosmonauten« lässt er Jugend nachrocken. Tritt selber mit Symphonieorchester auf, in dem er so deplaziert (und eben leider auch entlarvend echt) wirkt wie Springsteen in Disneyland. Und er rereleased mit dem Grundlagekatalog von Neu! in liebevollst exquisiten Editionen eine musikhistorische Großtat, die keine »Männer« brüllende Masse je nachvollziehen wird können. Dass das frisch von Kraftwerk/Organisation abgebrochene Düsseldorfer Duo Michael Rother und Klaus Dinger Anfang bis Mitte der 70er viel vorweggenommen haben, steht in jedem Musiklexikon: Kosmische Krautrockweiten. Instrumentelles Sounddriften. Trotzdem mechanische Beatstrukturen, die den Jams etwas maschinelles, treibendes vermittelten. Das Bild springt: »Autobahn«, New Age, Ambient, Eso-Rock, Techno, IDM, Postrock, insbesondere der Gesamtkatalog von Tortoise. Und auch die heute weniger hörbaren Anfänge des Remixens, Loopens, Dekonstruierens, die Zwanggeburt von »Neu!2« durch zuwenig Studiozeit. Essentieller Stoff. Und dafür haben wir verkofferte Plattennerds ihn jetzt einmal wirklich lieb, so lieb…