Various Artists

»Mali« / »Afro-Latin Party«

Putumayo/Hoanzl

Einsteigen, bitte: Die erste Putumayo-Reise führt nach Mali, das als Schnittstelle zwischen arabischen und westafrikanischen Kulturen zu sehen ist. Mali war einst ein afrikanisches Königreich, im Land liegt auch die mythische Stadt Timbuktu. Heute ist das Land – das zeigt auch der Sampler »Mali« – für seine umfangreiche World- und Popmusikproduktion bekannt. Musikalisch bestehen Bezüge zu den Griot, den Troubadouren Westafrikas. Gleich Song 02, »Kanawa« von Habib Koité & Bamada, ist ein wunderbar tanzbarer Ohrwurm. Noch ein Anspieltipp: »Koulandian«, ein Instrumentalstück des großartigen 70jährigen Balafonspielers Kélétigui Diabaté.

Von Afrika über den Atlantik: »Afro-Latin Party« eröffnet mit dem schwungvollen »Betece«, dem Titelstück des gleichnamigen fünften Albums der Gruppe Africando. Deren Mastermind war einst der aus Mali stammende Boncaga Maiga. Darauf folgt ein Streifzug durch die Latino-Szene verschiedener Weltregionen: Mambo aus Oregon, Ska aus Kuba und Salsa aus Kroatien (»Morenito« der Gruppe Cubismo) stehen hier gleichberechtigt nebeneinander. Und wenn José Mangual von »Ritmo con Aché« singt, dann bezieht er sich auf das aus Afrika stammende und von den Sklaven in die neue Welt gebrachte Konzept der spirituellen Kraft und passt somit hervorragend zu diesem liebevoll kompilierten transatlantischen Brückenschlag.