cd_rewolfi.jpg

Als dicke Vinyl-LP (oder wahlweise auch als CD) kommt die neue Platte von Rewolfinger daher. Die Band, die einst mehr das Side-Projekt von in Wien ansässigen MusikerInnen war, meint es in den letzten Jahren immer ernster mit dem Musikmachen – und deswegen gibt es schon wieder ein Album: Dieses ist insofern interessant als es nicht nur eigene Nummer beinhaltet, sondern Traditionals wie »Hush Little Baby«, »Wicked Path Of Sin« und »When I Was A Young Man«. ?berhaupt erzählt das Album kleine Geschichten aus dem Westen, neben Banjoklängen findet sich auch mal eine Trompete, die in Richtung US-Südstaaten und noch weiter bis hinunter nach México verweist. Beherzt musizieren Rewolfinger trotz oder wegen des Wegverlustes und haben sich den der Band eigenen Trash-Faktor munter erhalten; und wer Rewolfinger vor kurzem mit einem akustischen Set im WUK erlebt hat, der konnte erfahren, wie wunderbar differenziert diese fast schon zum dreckigen Dutzend angewachsene Band sich geben kann.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Jürgen Plank

Veröffentlichung
15.07.2009

Schlagwörter

Scroll to Top