Rewolfinger

»How we lost our way«

Konkord/Hoanzl

Als dicke Vinyl-LP (oder wahlweise auch als CD) kommt die neue Platte von Rewolfinger daher. Die Band, die einst mehr das Side-Projekt von in Wien ansässigen MusikerInnen war, meint es in den letzten Jahren immer ernster mit dem Musikmachen – und deswegen gibt es schon wieder ein Album: Dieses ist insofern interessant als es nicht nur eigene Nummer beinhaltet, sondern Traditionals wie »Hush Little Baby«, »Wicked Path Of Sin« und »When I Was A Young Man«. ?berhaupt erzählt das Album kleine Geschichten aus dem Westen, neben Banjoklängen findet sich auch mal eine Trompete, die in Richtung US-Südstaaten und noch weiter bis hinunter nach México verweist. Beherzt musizieren Rewolfinger trotz oder wegen des Wegverlustes und haben sich den der Band eigenen Trash-Faktor munter erhalten; und wer Rewolfinger vor kurzem mit einem akustischen Set im WUK erlebt hat, der konnte erfahren, wie wunderbar differenziert diese fast schon zum dreckigen Dutzend angewachsene Band sich geben kann.