Mahmoud Turkmani

Fayka

Enja

»It?s raining Ouds!« Ist Ihnen das auch schon aufgefallen? Von Jazz bis Electro geht seit drei Jahren nichts mehr ohne Oriental-Bezüge. Turkmani spielt hier jedoch in erster Linie klassische Gitarre und präsentiert seine eigene Musik. Wenn der libanesische Komponist dabei überhaupt auf die arabische Tradition zurückgreift, dann setzt er noch am ehesten lange Zeitintervalle und nicht Tonarten oder Sounds ein. Die Aufnahme umfasst zwei Duos (mit dem Kontrabassisten Barry Guy und dem Perkussionisten Keyvan Chemirani) und mehrere Solos. Diese Musik verlangt Zeit und Aufmerksamkeit von den ZuhörerInnen. Sie erschließt sich nicht von den ersten Tönen an, und das respektiere ich. Sie ist auch sehr schwer einzuordnen: nicht komponiert oder improvisiert, eher »gespielt«. Ein wunderbares und subtiles Album.