Audio Bullys

Ego War

Source

The Streets ist nicht mehr allein in der Grauzone zwischen Garage und HipHop, gleich neben ihm ackern nun die Audio Bullys auf dem ergiebigen Londoner Feld der partyorientierten urbanen Styles. Fröhlich wird auf alle Genregrenzen gepfiffen, wichtigste Zutaten sind knackiger Rap und elektronische Sounds, die gar nicht fragil, sondern fett und wummernd daherkommen. Für sich betrachtet völlig idiotischer Singsang plus an sich simpler Bumtschackbeat wird mit einem Joe-Cocker-Sample und einem schön vorwärtsdrängenden Bass zum durchaus brauchbaren »Face In A Cloud«.Allerdings wird auch selber gesungen. Bevorzugt bei gefühlvolleren Nummern. Nebenbei wird in Fortführung der Underworld-Lagalager!-Tradition bei den Lyrics aus dem Leben der Londoner Dudes zwischen Garage, Console und Junk Food erzählt, hier nicht ganz so prägnant cockney wie bei Streets. Im letzten Drittel der CD warten dann ravige Floorrocker. Hat dieses Genre zwischen Dance und HipHop eigentlich schon einen Namen gekriegt? Vorschlag: »Laga«