Ben Harper

Diamonds On The Inside

Virgin

Bei Ben Harpers jüngstem Album hat man bei der Zusammenstellung der Songs nicht auf die Ausgewogenheit des Materials geachtet: Zum Teil sehr gute Songs, die auf der ruhigen Seite des Songwriter-Spektrums liegen und in denen – wie im Titelstück – der Geist des jungen und des alten Bob Dylan erkennbar ist, werden mit harten Rocksongs abgewechselt. So entsteht der Eindruck, als wären hier zwei Alben zu einem kompiliert worden. Sieht man von dieser prinzipiellen Schwäche ab, gefällt »Diamonds On The Inside« und ist zu empfehlen: Was mit marleyeskem Reggae beginnt, beinhaltet auch ein Stück, das an einen afrikanischen Chor wie Ladysmith Black Mambazo erinnert, dazwischen gibt es immer wieder Songwriting, das einige Durchhörtests besteht.