Fred Anderson

»Back Together Again«

Thrill Jockey/Trost

Acht mal langgezogene Schlagzeug/Saxofon-Reflexionen auf langen 70 Minuten. Anderson und Drake erscheinen mir hier nicht, trotz ihrer über Jahrzehnte langen gelegentlichen Zusammenarbeit, als ein ideales Duo. Anderson kenne ich vor allem als sehr subtilen Saxofonisten, der es sich zum Markenzeichen gemacht hat, formvollendete Mikroskop-Studien kurzer, melodischer Riffs zu intonieren. Drake ist klar eine andere Generation, und er wirkt in diesen intimen Unterhaltungen eher fahrig, bei aller Höflichkeit. Es ist ja sicher ein Affront, die beiden zu kritisieren, aber über der ganzen Einspielung lastet auch einiges an »historischer Wichtigkeit«, was durch eine beigepackte CD-Rom mit einer Doku noch verdeutlicht wird. Wer seine Aufmerksamkeit nicht voll auf die Musik richtet, ist mehr moody Soundtapete ganz gut bedient. Eine Anekdote in der Diskographie eines Veteranen.