Mauracher

29 degrees

Fabrique Records

Stolze 29 Grad hatte es in Hubert Maurachers Wohnung als er am gleichnamigen Track zu arbeiten begann. Heute erinnert die Temperatur Mauracher an seine Zeit als Koch, doch mit der Gastronomie hat der Beinah-Hotelerbe schon lange nichts mehr am Hut. Vor Jahren verließ er das heimatliche Tirol, um sich in Wien gänzlich (nur von diversen McJobs abgelenkt) der Musik zu widmen. In Funk- und Fusion-Bands spielte Mauracher Schlagzeug, und als er das Gefühl hatte, die Möglichkeiten dieses Instruments ausgeschöpft zu haben, wandte er sich der elektronischen Musik zu. Und die verhalf Hubert M. schließlich auch zu einem vielfältigen Betätigungsfeld: Dem Bauen von Radiojingles für FM4, dem Komponieren von Filmsoundtracks und dem Schreiben von Unterhaltungsmusik. Letzteres führte zum vorliegenden Debütalbum. Die zwölf Stücke sind an traditionellen Songstrukturen orientiert, die Texte sind bedeutungstragend und so erzählt jeder Song eine Geschichte. »Submission Tango« ist ein vertonter Ehestreit, in »Noonee« geht es um eine Frau in einer verzweifelten Lage, die Titel »Liebesflug« und »Addiction« erklären sich von selbst. Mauracher verwendet gern lateinamerikanische Rhythmen, Nu Jazz, Funk und Siebzigerjahre-Retro-Sounds. »29 degrees« ist ein echt nettes, angenehmes Album, das sehr interessanten Frauenstimmen einen Rahmen gibt. Die Vocals steuern unter anderen Dani Fankhauser, Valerie Sajdik, Marlene Pfeil, Aminata und Sophie Mae bei.