Various Artists

»Cadence Revolution, Disque Debs International Vol. 2, 1973–1981«

!K7/Strut/Hoanzl

Das Cover dieser zweiten Compilation zur Produktion des Labels Disques Debs aus Guadeloupe zeigt einen Mann in bunt geblümtem, halb geöffnetem Hemd und Glockenhose, auf einem Moped sitzend, vor der Szenerie eines subtropischen Parks, der sich sozusagen im Hemd spiegelt. Das wichtigste Detail aber ist das, was er in seinen Händen hält, der Herzschlag der Musik afrikanischen Ursprungs, eine Conga Drum. »Cadence Revolution, Disque Debs International Vol. 2, 1973–1981« ist die chronologische Fortsetzung des ersten Teils aus dem Jahr 2018, der die Jahre 1960 bis 1972 abdeckte und auf skug auch rezensiert wurde. Es sind also die Siebziger, die Zeit der Fusion, des Funk und von Disco. Anything goes! Und die Songs wurden länger, von durchschnittlichen drei Minuten bei Vol. 1 legten sie auf viereinhalb bei Vol. 2 zu. Disque Debs brachte zwischen 1960 und Anfang des neuen Millenniums mehr als zweihundert LPs und noch mehr Singles heraus (Singles nannte man damals die kleinen Vinyls, die mit 45 Umdrehungen die Minute am Plattenteller rotierten). Und Fusion war das breite Credo der Musik – so auch hier: Nicht nur Crossovers zu Disco und Anklänge von Afrobeat (»Disco Funk« von Galaxy), Reggae (»Stranger« von den Midnight Groovers) oder Creole-Jazz (»Music Passe Partout« von Les Rapaces) wurden gespielt bzw. in die Latin-Rhythmen eingewoben, auch eine breite Fusion der Stile und Rhythmen der Karibik mit ihren mannigfaltigen Idiomen aus Afrika und Europa gehörte zum Spiel. Cadence ist eigentlich kein eigener Stil, sondern eine haitisch beeinflusste Fusionform, die auch die Musik des östlichen Kuba via Immigration stark beeinflusste (was hier auch immer wieder anklingt), und eine Wurzel von Zouk, der dominierenden Musikform Martiniques, Guadeloupes und Haitis, also der französichsprachigen karibischen Inseln, in den Achtzigern. Es ist ein ausgelassener, fröhlicher, beschwingter Karneval, eine Maskerade der Rhythmen, Stile und Klänge, die auf dieser Compilation 16 Songs lang abgeht. Don’t miss it!