Home / Rezensionen

Sun Ra Arkestra – »Swirling«

Das seit über 60 Jahren unverwüstliche Sun Ra Arkestra meldet sich unter der Leitung des ebenso unverwüstlichen Marshall Allen (Alter: 96!) mit der ersten Studioplatte seit 20 Jahren zurück. Sun Ra selbst reist schon seit 1993 in anderen Sphären und auch John Gilmore weilt schon seit vielen Jahren nicht mehr unter uns. Besagter Marshall Allen…

TEXT
Xavier Plus
VERÖFFENTLICHUNG

15.11.2020

Home / Rezensionen

Tribe – »Hometown: Detroit Sessions 1990–2014«

Mit Jazz konnte man immer Geld verdienen, zumindest so viel, dass man davon leben konnte. Was man brauchte, abgesehen von guter Musik: Auftritte, Studios, Labels, Vertriebe, Marketing … Aber Tribe sollte mehr sein als all das. Tribe wollte wie andere »Independents« zu Anfang der Siebziger alles zugleich sein: ein Kollektiv, eine Jazz-Schule, Kommunikation, ein eigenes…

TEXT
Hans Grausgruber
VERÖFFENTLICHUNG

30.04.2020

Home / Rezensionen

Pat Thomas And Kwashibuh Area Band – »Obiaa!«

Highlife, das musikalische Genre, kommt aus Ghana und entstammt einer Vermengung traditioneller Rhythmen der Region mit Jazz, Calypso und anderen Stilen der Neuen Welt. Der Ghanese Pat Thomas ist heute einer der Hauptvertreter dieses Stils. Er begann seine Karriere in der Band von Ebo Taylor, Jahrgang 1936, der bis vor Kurzem noch auf Tour ging…

TEXT
Hans Grausgruber
VERÖFFENTLICHUNG

20.04.2020

Home / Rezensionen

Various Artists – »Alefa Madagascar! Salegy, Soukous & Soul from the Red Island 1974–1984«

Das Label Strut setzt die mit »Soul Sok Séga« (2016) und »Oté Maloya« (2017) begonnene Dokumentation der populären Musik der ostafrikanischen bzw. ozeanischen Inseln Mauritius, Reunion und Madagaskar nun mit einer weiteren essentiellen Compilation fort. »Alefa Madagascar!« eröffnet – etwas unvermittelt und unerwartet – mit Jean Kelys ruppigem Salegy-Rock »Andosy Mora«, was von dem, was…

TEXT
Hans Grausgruber
VERÖFFENTLICHUNG

07.04.2020

Home / Rezensionen

Various Artists – »Cadence Revolution, Disque Debs International Vol. 2, 1973–1981«

Das Cover dieser zweiten Compilation zur Produktion des Labels Disques Debs aus Guadeloupe zeigt einen Mann in bunt geblümtem, halb geöffnetem Hemd und Glockenhose, auf einem Moped sitzend, vor der Szenerie eines subtropischen Parks, der sich sozusagen im Hemd spiegelt. Das wichtigste Detail aber ist das, was er in seinen Händen hält, der Herzschlag der…

TEXT
Hans Grausgruber
VERÖFFENTLICHUNG

04.04.2020

Home / Rezensionen

The Souljazz Orchestra – »Chaos Theories«

»Chaos Theories« ist das neunte Album des Souljazz Orchestra seit seiner Gründung im Jahr 2002 – und obwohl sich die Band mit jedem Album insofern treu geblieben ist, als sie »politically outspoken« und »straight in your face« blieb, hat sie doch auch jedes Mal den stilistischen Fokus mehr oder weniger stark verschoben, von Afrobeat zu…

TEXT
Hans Grausgruber
VERÖFFENTLICHUNG

14.02.2020

Home / Rezensionen

Miriam Makeba – »Pata Pata«

Der Song »Pata Pata« und das gleichnamige Album Miriam Makebas brachten im Jahr 1967 ihren internationalen Durchbruch. Den Song selbst hatte Makeba schon Jahre zuvor, noch in ihrer Heimat Südafrika, geschrieben und mit ihrer Gruppe, den Skylarks, aufgenommen – ein einfaches, aber extrem eingängiges Lied, in Rhythmik und Stil typisch für den Pop der südafrikanischen…

TEXT
Hans Grausgruber
VERÖFFENTLICHUNG

09.10.2019

Home / Musik / Artikel

Brodelnder Jazz-Funk-Disco-Hybrid

Das bereits 20 Jahre lang verdienstvolle britische Reissue-Label Strut entdeckt die in Los Angeles lebende R’n’B-Sängerin, Pianistin und u. a. Soundtrack-Komponistin Patrice Rushen mit »Remind Me – The Classic Elektra Recordings 1978–1984« wieder.

TEXT
Hans Grausgruber
VERÖFFENTLICHUNG

27.09.2019

Home / Rezensionen

Various Artists – »Nigeria 70. No Wahala: Highlife, Afro-Funk & JuJu 1973–1987«

Dies ist die vierte »Nigeria 70«-Compilation des britischen Strut-Labels seit dem Jahr 2001. Die Untertitel gaben die stilistische Breite wahlweise mit Highlife, Afrobeat, Afro-Funk bzw. funky Lagos und Juju an, also den populärsten nigerianischen Musikstilen, wenn man von Fuji einmal absieht. Das aktuelle Album »No Wahala« (was soviel wie »No Problem« bedeutet) geht mit einigen…

TEXT
Hans Grausgruber
VERÖFFENTLICHUNG

23.05.2019

Home / Rezensionen

Idris Ackamoor & The Pyramids – »An Angel Fell«

Im Jahr 2013 schrieb Paul Poet in skug über die Wiederauferstehung (zumindest auf Tonträger) einer etwas »schrägen« Band, die in der ersten Hälfte der Siebziger eine sehr schrille, freie, in ihrer Art aber zeittypische Variante von Jazz (»Free«) im Sinne von Sun Ra oder des Art Ensemble of Chicago machte. Das Album, von dem Paul…

TEXT
Hans Grausgruber
VERÖFFENTLICHUNG

17.10.2018

Home / Rezensionen

Various Artists –»Disques Debs International Vol. 1«

»Disques Debs International Vol. 1« ist der Musik der Französischen Antillen, das heißt der »frankophonen« Seite der karibischen Creole-Musik gewidmet. Es ist, wie es der Untertitel dieses Longplayers etwas vage formuliert: »An Island Story: Biguine, Afro Latin & Musique Antillaise 1960­–1972«. Womit auch gleich ein historischer Stil, die Biguine, benannt und die Richtung, in die…

TEXT
Hans Grausgruber
VERÖFFENTLICHUNG

09.10.2018

Home / Rezensionen

Ethiopian Quintet – »Afro-Latin Soul«

Hinter dem Bandnamen Ethiopian Quintet verbirgt sich der äthiopisch-stämmige Musiker Mulatu Astatke, der 1966 zwei Alben unter dem Titel »Afro-Latin Soul« bei Worthy Records einspielte (die dann wegen dessen Star-Status unter Fans äthiopischer Musik als Mulatu Astatke & His Ethiopian Quintet gehandelt wurden). Strut bringt die beiden relativ kurzen Platten nun in Neuauflagen sowohl als…

TEXT
Hans Grausgruber
VERÖFFENTLICHUNG

14.09.2018

Home / Rezensionen

Seun Kuti & Egypt 80 – »Black Times«

Seun Kuti – Reinkarnation seines Vaters Fela Kuti?! Zu dem Schluss könnte man beim Hören des neuen (vierten) Albums, kommen. Fela war ein Gesamtkunstwerk: Musiker mit unverwechselbarem Stil, politischer Aktivist mit autokratischen Zügen, Provokateur … Seun hat »Fela Lives« auf seinem Rücken tätowiert und »Afrobeat« auf seinen Fingern. Und der Sohn übernimmt Stil und Sound…

TEXT
Hans Grausgruber
VERÖFFENTLICHUNG

06.04.2018

Home / Rezensionen

Various Artists – »Andina: Huayno, Carnaval and Cumbia – The Sound of the Peruvian Andes 1968​–1978«

Die ursprünglich kolumbianische Cumbia hat in Peru mit diversen peruanischen Musikstilen zu einer vielfältigen, tanzorientierten Fusion gefunden. Und man hört immer wieder auch die Nähe zum Nachbarland Brasilien, hier u. a. bei »La Mecedora« von Los Comprades del Ande. Aber letztlich ist es natürlich die afrikanische DNA, die diese Musik definiert. Nicht nur Los Walker’s…

TEXT
Hans Grausgruber
VERÖFFENTLICHUNG

08.02.2018

Scroll to Top