Ethiopian Quintet

»Afro-Latin Soul«

Worthy Records/Strut/Hoanzl

Hinter dem Bandnamen Ethiopian Quintet verbirgt sich der äthiopisch-stämmige Musiker Mulatu Astatke, der 1966 zwei Alben unter dem Titel »Afro-Latin Soul« bei Worthy Records einspielte (die dann wegen dessen Star-Status unter Fans äthiopischer Musik als Mulatu Astatke & His Ethiopian Quintet gehandelt wurden). Strut bringt die beiden relativ kurzen Platten nun in Neuauflagen sowohl als Vinyl als auch als CD auf den Markt, wobei die beiden LPs auf einer CD zusammengefasst sind. Zu Mulatu Astatke schrieb Gil Snapper von Worthy Records anno dazumal u. a. auf das Cover: »Mulatu, ein vielseitig talentierter Musiker, Komponist und Arrangeur, hat einen neuen Sound kreiert, Afro-Latin Soul. Er hat die alte Fünfton-Skala Asiens und Afrikas hergenommen und sie zu etwas Einzigartigem und Aufregendem gewoben; einer Mixtur aus drei Kulturen, äthiopisch, puerto-ricanisch und amerikanisch.« Es war die Zeit des Boogaloo in Amerika bzw. New York, also einer populären Vermischung von R&B mit allen gängigen, tanzbaren Latin-Stilen, die Mulatu da zupass kam – und er fügte die Klangfarbe seiner Heimat Äthiopien, eines ostafrikanischen Landes an der »Brücke« zu Asien, hinzu. Die nonchalant hingezauberten Songs, 19 an der Zahl, präsentieren alle Spielarten von Cuban-inspirierten Tanzstilen über Son Montuno bis zu Bossa und relaxt-avanciertem Bar-Jazz. Es sind durchwegs kurze Stücke, im Schnitt etwa drei Minuten lang, die alle gängigen Latin-Genres der Zeit salopp von recht authentisch bis äthiopisch angehaucht »impressionistisch« interpretieren. Eine unglaublich bunte, spannende und abwechslungsreiche Kreuzfahrt von New York nach Addis Abeba und via Karibik zurück in den Big Apple der Sechziger.