Pat Thomas And Kwashibuh Area Band

»Obiaa!«

Strut/Hoanzl

Highlife, das musikalische Genre, kommt aus Ghana und entstammt einer Vermengung traditioneller Rhythmen der Region mit Jazz, Calypso und anderen Stilen der Neuen Welt. Der Ghanese Pat Thomas ist heute einer der Hauptvertreter dieses Stils. Er begann seine Karriere in der Band von Ebo Taylor, Jahrgang 1936, der bis vor Kurzem noch auf Tour ging und 2018 auch im Wiener Porgy & Bess gastierte. Der aktuelle Longplayer von Pat Thomas, »Obiaa!«, bewegt sich stilistisch im Rahmen relaxt ausgewogenen und perfekt arrangierten Highlifes, das Resultat Pat Thomas’ nunmehr beinahe 50-jährigem Musikschaffens. Es sind sowohl die diesem Stil inhärente rhythmische Ausbalanciertheit über relativ lang dauernde Songs als auch jene des gereiften Meisters selbst, die dieser Musik und dem Album eine traumwandlerische Sicherheit verleihen, die Hörer*innen in einen Zustand glücklicher Transzendenz weltlicher Fährnisse versetzen kann. Der Einstieg in das Album (»Onfa Nkosi Hwee«) ist eher down-tempo mit entspannt swingenden Gitarren-Akkorden, der Refrain der Bläser sorgt regelmäßig für sanfte Groove-Schübe. Orgel, Rhythmusgitarren und Bläser, die Akzente setzen, bringen beim nächsten Song (»Yamona«) funkigen Drive. Der dritte Titel (»Bubu«) ist dann ein kraftvoller Afrobeat; Orgel, Vocals und Backvocals sowie die Bläser erinnern an den nigerianischen Superstar dieses Stils, Fela Kuti, aber auch daran, wem Afrobeat seine Entstehung verdankt. Pat Thomas meistert alle Facetten rund um zeitgenössischen Highlife: Songs wie »Atesem« mit ihrem entspannten, leichtfüßigen Swing, die im besten Sinne den klassischen Highlife der Sechziger repräsentieren, oder auch ein moderner Highlife-Low-Rider mit starken Retro-Vibes wie »Obinim« können die Fans 2020 ebenso überzeugen wie jene von Jazz-Arrangements oder/und Rumba Congolaise beeinflussten Songs, etwa das abschließende »Okomfe Bone«.