Uton

Unexplained Objects

A-Musik

Der Titel des dritten Dekorder-Tonträgers von Uton ließe sich auch als »Alien Music« lesen. Der aus Tampere stammende und mit finnischen Undergroundmusikern wie Kuupuu und Kemialliset Ystävät assoziierte Jani Hirvonen beamt sich auf »Unexplained Objects« in einen Zustand zwischen Weltraum und imaginären, archaischen Kulturen. Wobei letztere Referenz immer wieder gerne in seinem Output auftaucht. Uton filtert als eine Art Regulativ oder Erdung zu seinen post-industriellen Cut-ups aus Volksweisen abstrahierte Restbestände, organisiert aus obskuren Geräuschen und gesampleten Sprachfetzen. Als ob es sich dabei um eine wiederentdeckte Dark-Ambient-Platte zwischen Soviet*France, Za Sóidmą Górą oder auch Nurse With Wound der mittleren Achtziger handeln würde, zieht Hirvonen unheilschwangere Sound-Kaskaden auf, die an seltsame Rituale denken lassen. Nicht umsonst prangt auf dem Plattencover eine Holzmaske, an die Stelle des dritten Auges ist die Erde aus Weltraumperspektive gesetzt. Heavy-Duty-Vinyl und -Cover, gehört in jede gute Geräuschkunst-Sammlung.