Ingo Leindecker

»Todableiter«

Eigenverlag

Der Linzer Soundgestalter und -techniker Ingo Leindecker hat, nachdem er jahrelang hinter den Reglern bei Radio FRO tätig war, seine diesbezüglichen Erfahrungen gebündelt und auf einer DCD das eineinhalbstündige Hörspiel »Todableiter« vorgelegt, das sich mit Masse, Macht, Hegemonial-verhältnissen, der Produktion, Verwaltung und Verarbeitung von Gewalt sowie der Geschichte des 20. Jahrhunderts beschäftigt. Das Spektrum der Personen, die »zu Wort« kommen, reicht von Kaiser Wilhelm II., dem Leiter des Reichsrundfunks Eugen Hadamovsky und Adolf Hitler bis zu Paul Watzlawick, Elias Canetti, dem Neurobiologen Gerhard Roth und dem Psychoanalytiker Arno Gruen. In radiophonen Sprach- und Klangcollagen ziehen thematische Blöcke vor dem akustischen Auge vorbei, Radiointerviews, politische Reden, Kindergedichte und Alltagsbegebenheiten verweben sich zu einem komplexen rhizomatischen Geflecht über Chancen und Unzulänglichkeiten des Menschen und seinem Willen zur Macht. Leindeckers Intention ist nicht, das grausame Reale auszustellen, sondern jene Zwischentöne zu sezieren, die die Kulturgeschichte und ihr Denken darüber in den letzten hundert Jahren in all ihren Facetten und Konsequenzen ausmachen. Statements prallen auf Statements, unter die sich beizeiten und weitestgehend als Stützatmosphäre verwendete Drones und Feedbacks dazwischenschieben. Fein, dass im 92-seitigen Booklet sämtliche Audios transkribiert und mit Quellenverweisen versehen sind. Tipp!