archive-image-placeholder-v2

Balkan ist überall! Alle da, alle gleich! Muss so sein! Sagt nicht zuletzt auch die kapitalistische Weltvernetzung von NWO bis EU! Der Mensch ist ein biologisch vollmundig verwirrtes Ursuppengemisch ohne klare Genanlage. Hat mir zumindest der afro-chinesische Anteil meines großen Schamanen-Zehens verraten. Mit dieser Erkenntnis Hand in Hand wird der Zigeuner Symbolfigur eines neuen Globalismus, nie klar zuschreibbar, ständig in Bewegung, schlitzohriger Windhund on the road to everytown. Eugene Hutz, Frontmann des ethnomusikalischen Punk-Party-Kollektivs Gogol Bordello, ist das Gesicht zum Neo-Stereotyp. GypsyBeats sind Gout du Jour vom HipHop-Jam am Ghetto-Eck bis zum Designer-Fresschen im Luxuslokal. GB füllen beginnend Stadien. Eugene ist Stardarsteller im Regiedebüt Madonnas. All Signs on Go! »ST«, ihr vierter Langwurf, soll entsprechend das frohlockende Durchbruchsalbum werden, ohne Fuß auf der Bremse, gefällig produziert von Victor »Nick Cave« Van Vugt. Trotzdem hakt etwas. Nicht zuletzt ein Defizit des Blasens aus voller Röhre. Die Songs wirken gehetzt, wie halbe Jams, zwischen Tour-Tür und Presse-Angel runtergefetzt. Vom berechtigten Hit »Wonderlust King« oder dem Bierchor-Manu Chao von »Tribal Connection« abgesehen, funkelt das Album vor allem in zu wenigen instrumentellen Passagen. Die derzeit beste Band der Welt, auf Halbmast im Kreis rasend!

favicon

Home / Rezensionen

Text
Paul Poet

Veröffentlichung
21.06.2007

Schlagwörter

Scroll to Top