Lindstrøm & Prins Thomas

»Reinterpretations«

Eskimo/Neuton/Rough Trade

Da war die Vorfreude groß, gehören doch die Maxis und Remixe der beiden Cosmic-Revitalisierer zu den elegischsten Dancetracks der letzten Jahre. File under: Tanzen und sich verlieren im Trockeneisnebel. Nur dürfte diesmal etwas schief gegangen sein. Vielleicht liegt es einfach nur daran, dass die Gewichtung hier eher vom Floor weg und zur Couch hingeht (oder zum Strand oder in den Wald), sich die Bässe und Grooves ein paar Stamperl Echo/Delay zuviel gegönnt haben oder Lindstrom & Prins Thomas die Begriffe »Cosmic« und »Kraut« diesmal zu Ernst genommen haben und dabei auch nicht vor waberndem Genudel zurückschrecken. Also jenen Elementen und Parts in den Stücken aus von Früher, wo heutzutage sofort der Wunsch nach einem Neu-Edit im Raum steht. Was auf die Dauer eher ermüdet, außer Zeit spielt im temporären Wahrnehmungsmuster keine allzu große Rolle. Aber auch da wäre mehr Dub und weniger Kraut besser gewesen. Weil Cosmic Disco für die Couch kann auch schon ganz schön grauslich an den Pforten diverser Chill-Out-Höllen anklopfen – und wenn erst drinnen, dann ist Schluss mit lustig.