Santos

R U Shakedelic?

Expanded Music/ Self Distribuzione/ Audioglobe

Vor ca. einem halben Jahr sorgte die Debüt-12″ des aus Latio/Italien stammenden Sante Pucello aka Santos für einiges Aufsehen in den Discos zwischen London, Rimini und Ibiza. Der Track »Camels« hatte alles für einen potentiellen Hit: eine erkennbare Melodie, irgendwie alte Samples und einen treibenden House-Beat. Nun ist die erste Full-Length-Veröffentlichung von Santos auf dem Markt. Er hat sein Konzept wohl ein wenig zu konsequent verfolgt: Die nach den ersten drei Tracks entwickelten Basslines, Grooves, Samples und die dazugehörigen f/x für eine zünftige House-Platte sind da schon ausgespielt. Nicht einmal als Retro geht sowas durch: Steckenweise klingt die Scheibe, als wenn sie ein Artefakt aus Anfang 90-er der Jahre wäre (exemplarisch: »It’s My Funk«, »Pray«). Nun ja, auf den weiten Stränden der Insel für musikalische Auslagerungen aller Art aka Ibiza fahren solche Bolzer-Geböller-Bässe sicher, vor allem dann, wenn die HiHats den omnipräsenten Backbone liefern. Mit 17 Nummern ist »R U Shakedelic« ziemlich ausgewogen; aber eben zu ausgewogen. Da hätte die Hälfte genügt oder auch die Pfade, die in Richtung »Hear My Soul« eingeschlagen werden, ein bisschen ausreizen. Einige Nummern klingen unumwunden nach lieblos gemachtem »Aus dem Ärmel gepurzelt«, um halt ein paar Tracks zu haben.