Garcia Peoples

»Cosmic Cash«

Beyond Beyond Is Beyond Records

2018 war ein äußerst gutes Jahr für Menschen, die alle möglichen Spielarten von Psychedelic mögen, und das New Yorker Label Beyond Beyond Is Beyond Records hat einen nicht geringen Anteil daran. Das Debüt-Full-Length-Album von Garcia Peoples aus New Jersey war in gewissen Kreisen eines der am sehnsüchtigsten erwarteten Alben des Jahres und hat zumindest den Rezensenten in keinster Weise enttäuscht. Die Musik kann als Jam-freundlicher Psychedelic Rock in der Tradition von Grateful Dead beschrieben werden. Was diese Band allerdings so besonders macht, ist, dass der Rock-Anteil hier wesentlich größer ist und vor allem mit mehr punkiger Energie dargeboten wird als bei den meisten unter dem Begriff Jam-Band subsummierten, improvisationslastigen Post-Grateful-Dead-Acts wie Phish. Dadurch und vor allem durch den unüberhörbaren Spaß, mit dem dieses Album scheinbar eingespielt wurde, sticht diese LP aus den Massen von Jam-Bands sowie Psychedelic-Rock-Acts heraus. Aufgenommen wurde das Album in den mittlerweile legendären Black Dirt Studios von Jason Meagher. Resultat ist ein warmer, transparenter Sound, der perfekt zur Musik der Garcia Peoples passt. Alle Instrumente sind gut herauszuhören, Fokus ist dennoch ein gemeinsamer, kompakter Sound, der die Songs gut zur Geltung bringt. »Cosmic Cash« beeindruckt darüber hinaus mit fantastischen Performances aller Instrumentalisten und Sänger und einem durchgehend cleveren und mitreißenden Songwriting. Als Anspieltipps seien hier nur die Vorab-Single »Show Your Troubles Out« und das fast die gesamte B-Seite einnehmende »Suite: Cashing Out / Sigh Of Relief / Midnight Dancer / All the Time / Distant Lands« genannt, welches durch halsbrecherische Tempowechsel besticht. Fazit: Ein persönliches musikalisches Highlight des vergangenen Jahres und eine absolute Empfehlung, nicht nur für Deadheads.