archive-image-placeholder-v2

Dass Russen kultivierte Menschen sind, merkte schon der große U.d.SS.R.-Fußballtormann Rinat Dassajew an. Und das nach einer Niederlage gegen Belgien, bei der die Belgier gar zwei Abseitstore erzielten! Dass Russen feiern können, ist auch bekannt, deshalb etwas Neues: Was hier im Wodka-Dunst Moskauer-Elektronikclubs aus den Boxen quillt, ist großartig. Auch weil die Musiker sehr oft Ethno mit Elektronik mischen: Igor Vdovin etwa nennt sein mit Ethno-Phrasen beginnendes Stück »Gypsy Band Goes Up To The Sky« und es bekommt mit Fortdauer eine Leichtigkeit, die bei Soundtracks zu Celentano oder Bud Spencer-Filmen abgeschaut wurde. Gleich das Eröffnungsstück nimmt den Hörer positiv ein, indem es auf sehr charmante Weise ein Tschaikovsky-Thema mit Elektronik verknüpft. Insgesamt ein wunderbar verquerer, großartiger Haufen Kraut und Rüben – oder besser: Borschtsch und Wodka. Elektronische Musik vom besten, mit hohem Easy-Listening-Faktor.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Jürgen Plank

Veröffentlichung
17.01.2006

Schlagwörter

Scroll to Top