archive-image-placeholder-v2

Contains 12 Tracks 100 Percent Disko Shit steht auf dem Cover geschrieben. Von Disco kann wohl keine Rede sein. Eher schon HipHop gepaart mit Rap. Auf jeden Fall ist »Deadly Wiz Da Disko« das gemeinsame Projekt von Chris de Luca, seines Zeichen Besitzer eines Schallplattenladens in München, sowie die Hälfte der Band Funkstörung, und einem seiner Kunden Dominik Gilbert Marcel Pointvogel genannt Peabird, einem DJ und Produzenten aus dem Sellwell-Zirkel.
Bei gemeinsamen Pasta- und Rotweingelagen, endlosen Diskussionen, etc. ist ihnen die Idee zu diesem Album gekommen. Das Ergebnis klingt dann zwar manchmal wie ein Album von Funkstörung, ist aber doch mehr die ironische Aufarbeitung und liebevolle Dekonstruktion ihrer beider HipHop Vergangenheit. Obwohl, oder gerade trotzdem das Cover nicht gerade eine Augenweide darstellt ist »Deadly Wiz Da Disko« durchaus gelungen, interessant und hörenswert.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Manfred Holawe

Veröffentlichung
01.04.2003

Schlagwörter

Scroll to Top