Greg Davis

Curling Pond Woods

Carpark Records

Greg Davis‘ zweites Studioalbum nach dem viel beachteten Debüt »Arbor« und einem
auf Staalplaat in Rahmen der »Mort Aux Vaches«-Serie erschienenen
Live-Mitschnitt enttäuscht letztendlich, auch wenn sich am Grundrezept »Laptop
Folk« nur wenig geändert hat. Als Fundament dienen wie gewohnt Akustikgitarre
und der heimelig im Kaminfeuer knacksende Laptop; neu sind hingegen Gastmusiker
und geschickt eingearbeitete Field Recordings, was sich in komplexeren,
vielschichtigen Arrangements niederschlägt. Leider erweckt die zahnlose, viel zu
glatte Produktion einen sterilen Eindruck, dadurch erscheinen vor allem die
ruhigen Passagen flach und eindimensional. Auch die beiden Covers – »At my
Window« von den Beach Boys und »Air« der Incredible String Band – stehen etwas
bemüht im Abseits. Und selbst wenn das Album einige gute Momente bereithält,
muss doch ganz klar gesagt werden: Was auch immer Greg Davis hier zwischen die
Finger kriegt, er verwandelt es in ein kuschelweiches, harmloses Stück Musik und
so bleibt »Curling Pond Woods« zehn Mal Zuckerguss ohne der Torte darunter.