Chris Corsano & Bill Orcutt

»Brace Up!«

Palilalia Records

Die beiden Impro-Lümmel Drummer Chris Corsano und Gitarrero Bill Orcutt, raffen sich nach ihrem gemeinsamen Debüt »The Raw and the Cooked« (2013, Palilalia) auf, um ihr zweites Album und erstes gemeinsames Studioalbum aufzunehmen. Nimmt man die Geschwindigkeit der Kurz-und-knackig-Songs von Naked City und dazu eine beliebige Noise-Rock-Band, so hat man in etwa das, was die beiden auf »Brace Up!« herausschleudern: jazzigen, schnellen Noise-Rock. Instrumental also (bis auf Orcutts Geheule hie und da) nur aus Gitarre und Schlagzeug-Ergüssen bestehend, teilweise auf leicht verständlichen Riffs beruhend, die in den wenigen, kurzen, ruhigen Augenblicken auch mal Orcutts American-Primitivism-Spiel heraushören lassen. Auch eine gewisse bluesige Melancholie taucht auf. Dann wieder ein übertriebenes, ausschweifendes Free-Jazz-Gehämmer mit Mörderschlagzeug und D-Zug-Gerase auf dem Gitarrenhals. Der Cover-Montage zufolge ist Corsano ein Ventilator. Er sorgt zuverlässig für frische Luft und gibt den »Takt« an. In der Mitte: ein Atompilz, die Crowd. In diesen hinein springt mit einem Bodyslam Orcutt als Stagediver, wild, heftig, aufdringlich, aggressiv, verzerrt, noisy. Er begibt sich in eine Keilerei mit Herz zwischen zwei begabte Musiker und ihre wie außer Kontrolle geratenen Instrumente. Die Aufnahme klingt wie ein Mitschnitt aus dem Live-Auftritt des beschriebenen Bildes: frisch, roh und intensivst. Also Obacht, hier wird’s physisch!