Child Abuse

»Imaginary Enemy«

Skin Graft Records

Child Abuse in Wien! Und Albert Oehlen liefert das Artwork für die neue Platte »Imaginary Enemy«, die ab 18. Oktober 2019 weltweit erhältlich sein wird. Alte neue Wilde und neue alte Wilde, könnte man meinen. Da haben sich die Richtigen gefunden. Immerhin besteht die Truppe um Schlagzeuger Oran Canfield (Autobiographie: »Freefall: The Strange True Life ­Growing Up Adventures of Oran Canfield«) seit mittlerweile15 Jahren. Komplettiert wird das Trio durch den umtriebigen Improvisations- und Jazzmusiker Tim Dahl am Bass (unzählige Kollaborationen mit Musiker*innen wie Marc Ribot, Lydia Lunch, Yusef Lateef, Weasel Walter, Elliot Sharp etc.) sowie Eric Lau am Keyboard. Der Weg des genreübergreifenden Zugangs, beinahe könnte das ganze Crossover genannt werden, wird seit dem ersten Album konsequent fortgesetzt. Der Opening Track »Imaginary Enemy« auf dem Album wird mit schrägem Glockengeläut eingeleitet, doch nach zehn Sekunden geht’s bereits zur Sache: Auf sie mit heftigem Gebrüll! Straight forward hämmert das Schlagzeug und zerfällt darauf in wenigen Sekunden in ein freieres Spiel mit elektronischem Background. Die Backing Vocals von Eric Lau, die sich zu überlagern beginnen, wehklagen durch das ganze Stück. Beinahe könnte die Band als Vorreiter der Electrogrind-Apokalypse bezeichnet werden. Dass diese Vielfalt an unterschiedlichen Genrebezügen, unterlegt von treibendem, schnellem Rythmus, wechselndem Schlagzeugspiel auch Fans von Breakcore anspricht, ergibt vom ersten Song an Sinn. Der Schwestersong im Geiste »Imaginary Friend« kommt grooviger daher, lädt ein zum Tanzen, ohne auf die Schubkraft zu vergessen. Der Song »Alternative Facts«: eine politische Schlagseite? Genauso wie der Bandname Child Abuse, eine Anspielung, die sich auf Oran Canfields Kindheit beziehen könnte, bieten die Songtitel einiges an Projektionsfläche, ohne sich jedoch exakt festzulegen. Der Aufschrei ist vorprogrammiert. Ein paar Stimmen aus der Musikpresse haben die Band einst als einen Mix aus The Locust, Foetus und Whitehouse beschrieben. Bei den ersten zwei Alben könnte man noch zustimmen, in der weiteren Entwicklung etwas poppiger geworden, verschieben sich die Referenzen. The Locust liefern vielleicht noch die Grind-Blaupause. In weiterer Folge kommen Lightning Bolt, Don Caballero und ein Schuss U.S. Maple in den Sinn. Stimmtechnisch steht die growlende Stimme von Tim Dahl auf höchstem Niveau. Dieser eigenwillige Bastard! Kein Wunder, dass sie sich mit dem Label SKiN GRAFT Records für das neue Album zusammengetan haben. Ruins, Brise-Glace, Dazzling Killmen, Arab On Radar etc. Child Abuse befindet sich also in guter Gesellschaft.

Child Abuse, Support Melmosh, spielen am Dienstag, dem 8. Oktober 2019 bei der Veranstaltungsreihe Deltapunk im Wiener Fluc.