The Jumpin' Quails

»Bishops in Tea Shops«

Sounday

The Jumpin‘ Quails, die italienische Nachwuchshoffnung? Wem Baustelle zu brav sind und The Hacienda zu wenig feingeistig, der kann in Zukunft mit dieser Band aus Turin vorliebnehmen. 38 kurze Minuten lang brandschatzen sie auf »Bishops In Tea Shops« das Haus Pop und jagen die gewonnene Beute durch den Fleischwolf. Das Ergebnis oszilliert zwischen Indie Pop und Pastiche-Jazz, Twang-Gitarrensounds und Garage Rock. Dass dabei der eine oder andere Filler seinen Weg auf das Album findet, ist nicht weiter schlimm. Schwerer wiegt, dass Sänger Jacopo Trivero stimmlich zuweilen der Grenze des Vertretbaren in Form schiefer Töne äu&szligerst nahe kommt. Dennoch, Songs wie »Marigot Bay« und »Talk To Your Father And Lie« machen definitiv Lust auf mehr und vor allem neugierig, wie The Jumpin? Quails live klingen. Sehr sympathisch kommen au&szligerdem die holprige englische Aussprache und die absurden Songtitel (»I Met George Stephenson In My Garden«) rüber. »Bishops In Tea Shops« mag keine Offenbarung sein, doch wer greift nicht manchmal auf Fertiggerichte zurück anstatt gro&szlig aufzukochen?