archive-image-placeholder-v2

HipHop aus L.A., der mit Gangstazeugs nichts am Hut hat, vermag auch anno 2006 durchaus zu überzeugen. Black Music, souliger Jazzspirit, der entfernt an Sun Ra gemahnt, durchdringt die im Mai releaste Produktion von Carlos Nino und Fabian Ammon aka Ammonvoices. Track 2 heißt charakteristischerweise »One For Ayler« und kein Wunder, auch der legendäre Yusef Lateef wie Kamau Daaood (Last Poets-Mitglied Ende der 60er Jahre) sind zu hören, natürlich neben einer Reihe von Kräften aus dem HipHop-Umfeld: Prince Po, Dark Sun Rider oder X Clan-Leader Brother J. Ganz großartig auch die in himmlische Sphären abhebenden (Background)Vocals von Mia Doi Todd, die absolut magic sind, wie auch die Verwendung von afrikanisch anmutenden Drums im allgemeinen. Endlich wieder ein abwechslungsreiches Album, das spielend Rapgenregrenzen sprengt und nie Fadesse aufkommen lässt.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Alfred Pranzl

Veröffentlichung
08.08.2006

Schlagwörter

Scroll to Top