Thirsty Eyes

»A Certain Regard«

Haldern Pop

Die Wiener Band Thirsty Eyes veröffentlichte am 25. März 2022 ihre erste LP. Die Band machte über die letzten Jahre mit einigen vielversprechenden Single-Releases auf sich aufmerksam, für das Album ließen sie sich allerdings Zeit und das hat sich ausgezahlt, auch wenn der Weg zum Release ein schwieriger war, nach mehreren Neubesetzungen, gescheiterten Aufnahmesessions und ohne eigenes Management. »A Certain Regard« ist wohl irgendwo zwischen Blues, Country und Post-Punk zu Hause, die wichtigsten instrumentalen Akzente kommen vor allem von Steel- und E-Gitarren, teilweise sehr naturbelassen, teilweise stark distorted. Den vielseitig anwendbaren Vocals das Lead-Sängers Samuel Ebner ist großes Lob zu erteilen, düstere Stimmungen wie auf »Touch the Weather« bis swingender Gesang auf »Lonley Gold« klingen großartig. Zwischen den teilweise schwer Genres zuzuordnenden Songs wie »Alaska« finden sich auch waschechte Country-Songs, wie zum Beispiel die Ballade »In Viagra«, die ohne Problem in einem Tarantino-Western als Filmmusik laufen könnte. Wenn man Interpret*innen-Vergleiche anstellen möchte, kommt man am ehesten auf eine Mischung aus den post-punkigen Momenten von King Krule und den rohen American-Blues-Songs von The Black Keys. Der Sound des Albums kommt allgemein ziemlich roh und analog in der Produktion daher, was sehr gut zum allgemein rotzigen und sich manchmal auch mit sich selber reibenden Vibe der Platte passt. Thirsty Eyes ist ihr Debüt wirklich sehr gut gelungen, auch die Schwierigkeiten im Vorfeld haben ihnen wohl unterm Strich mehr Gutes als Schlechtes getan. Wer eine frische Mischung von altbekannten Genres und Stilmitteln sucht, wird hier auf jeden Fall fündig und beim Hören dieser LP eine gute Zeit haben, auch die Videos sind sehenswert!