gilded-sorrow
The Obsessed

»Gilded Sorrow«

Ripple Music

Scott »Wino« Weinrich ist zurück. Wieder einmal mit neuer Besetzung, aber zum ersten Mal im Quartett mit Twin-Gitarren unter dem alten Bandnamen firmierend. Besessen hat vor gut 45 Jahren sein Heavy-Psych-Doom-Schaffen – nennen wir es einfach »Wino Metal« – begonnen; noch bevor ihn viele als Sänger von Saint Vitus kennenlernten. »Lunar Womb« und »The Church Within« sind metallische Essenzen für die Ewigkeit. »Sacred«, das letzte The-Obsessed-Album, erschien 2017, gefolgt vom Akustikalbum »Forever Gone« 2020 und einer Doku 2023. Aber da war noch was, das mein altes Fan-Hirn beschäftigte: Wino schwurbelte (zumindest bis vor zwei Jahren) vom Virus, das aus US-Laboratorien stamme und zwecks »Entvölkerung« als Biowaffe eingesetzt werde. Der »Deranged Rock’n’Roller« (früherer und gewissermaßen semibiografischer Songtitel), der auch in Bands mit den klingenden Namen Spirit Caravan, The Hidden Hand, Shrinebuilder und Premonition 13 den Ton angab, beschäftigte sich also nicht nur mit Verschwörungserzählungen, er glaubte anscheinend auch manche davon. Wenigstens stimmte er nie in die neofaschistische Kakophonie der Kapitol-stürmenden QAnon-Trumpisten mit ein. In Winos Renegatentum treffen mit subkulturell-amerikanischem Twist archetypisch Badass Biker auf Schamane, Peyote und Mushrooms auf Crystal Meth. Die synthetischen und spirituellen Selbstbedienungsläden haben 24/7 geöffnet. Die »gute alte Zeit« liegt zumindest nicht 88 Jahre, sondern auch schon mal Jahrtausende zurück. Psychedelische Gitarrenleads (ver-)führen zu verklärten Vorstellungen von versunkenen Kulturen wie jener der Maya. Das mag mit ehrlichem Respekt für Indigene einhergehen, kann bisweilen aber auch Aliens meinen. »I need a touch of everything, is that so wrong?«, fragte sich Wino einst im gleichnamigen Song. Manchmal kann die Antwort wie der Titel des zweiten Tracks auf dem neuen Album lauten: »It’s Not OK«. Insgesamt aber ist »Gilded Sorrow« erwartungsgemäß schwer okay – heavy okay, ohne Bullshit. Riffmaster Wino versteht es nach wie vor, seine Akkordfolgen zum Grooven zu bringen. Warm and deep. Unverwechselbar sind auch seine Soli, die markante Stimme sowieso. »Yen Sleep« ist eine super Neueinspielung des Songs, der bisher nur auf der Compilation »Incarnate« zu finden war. Und »Stoned Back To The Bomb Age« zeigt den Mittelfinger schon recht deutlich in Richtung realer US-Politik, die von Vietnam über Irak bis in die Gegenwart stets von unsäglicher Rhetorik (»We will bomb you back to the stone age«) begleitet wurde. 

favicon

Home / Rezensionen

Text
Peter Kaiser

Veröffentlichung
21.02.2024

Schlagwörter

Nach oben scrollen