Richard

Das ist schön

L'Age D''Or

Auf seltsamen Solo-Pfaden wandelt Richard von der Schulenburg – der milchgesichtige Keyboarder der Sterne. Denn die größte Qualität dieses Tonträgers dürfte darin bestehen zu polarisieren. Das muss man nämlich erst ertragen können, was da aus den Boxen zwitschert. Textlich zwischen Kinderreimen und gnadenloser Naivität, ist man sich bei Schulenburg nie sicher, ob es sich hier um die große Verarsche handelt oder der Typ einfach nur durchgeknallt ist. Besonders dann wenn das Heimorgel-Gewitter einsetzt, ein paar Tracks später die Pentatonik zuschlägt um am Ende in einem zehn Minuten Weltraum Opus das Grand Finale zu begehen. Was wirklich davon zu halten ist? Große Weltklasse!