Moonbound

Confession And Release

Unsung Records

Nach Jahren des Produzententums widmet sich Fabio Trentini seiner Solokariere und veröffentlicht endlich sein Debüt. Einen Namen machte sich Trentini als Produzent der Guano Apes, H-Blockx, Tuner oder Donots. Somit war es auch nicht schwer, schnell erfahrene und versierte Musiker zur Hand zu haben. So leihen ihm Pat Mastelotto (Tuner) an den Drums, Markus Reuter (Tuner) an der Gitarre, Henning Rümenapp (Guano Apes) an der Gitarre und Maik Schott (Monopunk) am Keyboard, um die bekanntesten zu nennen, ihre musikalischen Fähigkeiten. Im Grunde ist »Confession And Release« ein Pop/Rock-Album, aber mit großen, feinen Unterschieden. So ist schon von vorne weg die Stimme des Multiinstrumentalisten Trentini besonders hervorzuheben, da sie auf eine unverkennbare Weise an Phil Collins sowie Peter Gabriel erinnert, aber trotzdem ihren eigen Charme bewahrt. Damit legt dieses Album von Anfang an die Messlatte hoch. Aber nicht nur der Gesang kann überzeugen. Aus musikalischer Sicht bewegt sich alles im Popbereich, gerne werden aber orientalische oder progressive Stilmittel aufgegriffen und kommt damit an die Liga von Genesis oder Police ran. Die Produktion glänzt durch die versierte Führung, bekommt dadurch die gewisse Note verliehen und weist in keiner Sekunde Defizite auf. Verträumter Pop/Rock mit viel Liebe zum Einzigartigen.